Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Freitag, 19. Februar, 1999

19-02-1999

TüRKISCHER AUSSENMINISTER IN PRAG

Der türkische Aussenminister Ismail Cem weilte am Donnerstag zu einem offiziellen Besuch in Tschechien. Bei einem Gespräch mit dem tschechischen Staatspräsidneten Vaclav Havel äusserte sich dieser zur Festnahme des Kurdenführers Oecallan und sprach sich dabei für einen baldigen und fairen Prozess mit Oecallan aus, Havel betonte, dass er immer gegen die Todesstrafe gewesen sei und diese gelte auch im Falle einer Verurteilung Oecallans. Aussenminister Ismail Cem sagte zum Grund der Festnahme des Kurdenführers. Zitat.: Die Türkei litt lange unter dem organisierten Verkauf von Drogen und wir hoffen, dass die Festnahme Oecallans in diesem Bereich die erwartete Wendung bringt." Der tschechische Aussenminister Jan Kavan sprach sich im Zusammenhang mit einem Prozess Oecallans für eine demokratische Lösung der Probleme der kurdischen Minderheit in der Türkei aus. Nach seinem Treffen mit Kavan erklärte Ismail Cem auf einer Pressekonferenz, er wisse nichts über eine Teilnahme des amerikanischen Geheimdienstes CIA an der Festnahme Oecallans.

Temelin schon bald in Betrieb?

Das südböhmische Kernkraftwerk Tememlin geht möglicherweise noch früher in Betrieb als ursprünglich geplant. Wie ein Vorstandsmitglied der Tschechischen Energiebetriebe CES am Donnerstag sagte, werde man sämtliche Reserven mobilisieren, damit die ersten Testläufe bereits im Frühjahr des kommenden Jahres gestartet werden können. Unterdessen hat die Christlich-Demokratische Volksunion KDU-CSL die Regierung aufgefordert, vor der endgültigen Entscheidung über das Schicksal von Temelin noch einmal alle Fakten gegeneinander abzuwägen. Der christdemokratische Abgeordnete Libor Ambrozek wies am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Prag darauf hin, dass die Gesamtkosten sowie die künftigen Betriebsrisiken des Kernkraftwerks Temelin die künftigen Generationen sowohl in wirtschaftlicher als auch in ökologischer Hinsicht belasten würden.

BISCHOFSKONFERENZ Die tschechische Bischofskonfernz ist am Donnerstag zu einer ausserordentlichen Tagung in Kromerziz zusammengetroffen. Sie befasste sich mit der Beziehung Staat-Kirche - mit dem Ziel, dass die Kirche als eine vom Staat unabhängige Institution anerkannt wird. Auf der Tagung wurde beschlossen, dass die Delegation der katholischen Bischofskonferenz nicht am geplanten Treffen der Staat- Kirche -Kommission teilnimmt, da in der Kommission ein Vertreter der Kommunistischen Partei vertreten sei, die sich an der Verfolgung von Gläubigen im ehemaligen Regime aktiv beteiligte.

SOLDATEN

Die tschechische Regierung unterstützt die USA bei ihren Nachforschungen über gefangene amerikanische Soldaten während des Vietnamkrieges. Eine der höchsten Armeeangehörigen des Warschauer Pakts, der in den Westen geflüchtete tschechische General Jan Sejna, hat wiederholt erklärt, dass tschechische und russische Aerzte in Korea gefangen gehaltenen amerikanischen Soldaten Psychopharmaka verabreicht und anschliessend getötet hätten. Der tschechische Vize-Verteidigunsgminister Jaromir Novotny bezeichnete die Anschuldigungen des Generals Svejna als eine Lüge.

Tschechische Roma werden kanadische Staatsbürger

Über 700 tschechischen Roma wurde im vergangenen Jahr in Kanada die kanadische Staatsbürgerschaft zugeteilt, das sind 70 % derer die eine Gesuch einreichten. Nach Aussage der Sprecherin der kanadischen Komission für Imigranten und Flüchtlinge konnten der grösste Teil der Roma beweisen, dass sie aus rassistischen Motiven diskiminiert wurden und dass der tschechische Staat ihnen nicht genügend Schutz bot.

ROMA

Romao hangos, Stimme der Roma, heisst eine neue Zeitschrift, die mit finanzieller Unterstützung der Regierung herausggegeben wird. Die erste Ausgabe erscheint in einer Auflage von 5000 Stück und soll nach Aussage des Chefredaktors Karel Homolek einen Ueberblick über das Leben der Roma in Tschechien schaffen und somit zu einem besseren Verständnis dieser ethnischen Minderheit beitragen.

WETTER

Abschliessend das Wetter, das in der Tschechischen republik ab Freitag von einer aus Westen kommenden Warmluftfront beeinflusst wird. Bei bewölktem Himmel und vereinzeltem Schneeregen werden Tageshöchsttemperaturen zwischen minus 2 und plus 2 Grad erwartet. Nachts fallen die temeperaturen auf bis zu minus 5 Grad. In den böhmischen Mittelgebirgen wird am Wochenende mit leichtem Schneefall gerechnet.

Sie hörten die Nachrichten von Radio Prag. Es geht weiter mit dem aktuellen Block und Jitka Mladkova.

19-02-1999