Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Freitag, 13. August, 1999

ERSTE GRUPPE DER KOSOVO-ALBANER WIRD ABREISEN

Eine erste Gruppe von Kosovo-Albanern, die vorübergehendes Asyl in der Tschechischen Republik gefunden haben, ist am Freitag Morgen in ihre Heimat abgereist. Ein Sonderflugzeug wird etwa 100 Flüchtlinge in die mazedonische Metropole Skopje befördern, von wo sie die Reise in ihre Heimatregionen antreten. Das tschechische Innenministerium zahlt jedem Flüchtling 1000 D- Mark aus, als finanzielle Startbasis für die ersten Tage in der Heimat. Als Schlüssel für die Auswahl der ersten Flüchtlinge aus allen humanitären Zentren in Tschechien diente ihr Wohnort in Pristina und Umgebung, führte das tschechische Innenministerium am Donnerstag an.

VISAPFLICHT NACH GROßBRITANNIEN DROHT NICHT

Die unmittelbare Einführung der Visapflicht für tschechische Bürger, die nach Großbritannien reisen, droht im Moment nicht. Dies folgt aus den Informationen der britischen Botschaft in Prag und des tschechischen Auswärtigen Amtes. äWir planen derzeit keine Einführung der Visapflicht,ô sagte der Presseattache der Botschaft, Giles Portman. Im Juli ersuchten etwa 400 tschechische Roma um das Asyl in England, was um etwa 100 mehr als im vorhergehenden Monat ist. Großbritannien hält diese Tatsache für sehr ernst und führt in dieser Sache intensive diplomatische Verhandlungen.

BESCHRÄNKUNG DER IMMUNITÄT

Der Chef des Mandat- und Immunitätsauschusses des Abgeordnetenhauses, Miloslav Vyborny von der KDU-CSL, hat erneut einen Entwurf der Verfassungsnovelle vorgelegt, der die Immunität der Abgeordneten und Senatoren beschränken soll. Nach geltendem Gesetz ist die Strafverfolgung eines Parlamentariers für immer ausgeschlossen, sofern das Parlament seiner Strafverfolgung nicht zustimmt. Vyborny und eine Gruppe weiterer Christdemokraten und Abgeordneten der Freiheitsunion schlagen vor, daß die Strafimmunität nur auf die Dauer des Parlamentsmandats begrenzt wird.

VERHANDLUNGEN IM NATURPARK BÖHMERWALD

Der Direktor des Naturparks Böhmerwald, Ivan Zlabek, hat sich am Donnerstag zu Verhandlungen mit Repräsentanten der ökologischen Bewegung Duha getroffen. Hauptthemen ihres Gesprächs stellten die Bewältigung der Borkenkäferproblematik dar, sowie die Blokade der Umweltaktivisten im Kerngebiet des Naturparks, Trojmezna, dar. Die Ökologen, die sich seit dem 27. Juli an einer Protesaktion in Trojmezna beteiligen, wollen diese beenden, wenn das Fällen der vom Borkenkäfer angegriffenen Fichten in der Schutzzone beendet wird. Dieser Kernberich nämlich sollte ihrer Meinung zufolge im Einklang mit der Aufgabe des Naturparks frei von jeglichem Eingriff des Menschen bleiben. Die Verwaltung des Naturparks will dagegen durch die Assanation der angegriffenen Bäume die Verbreitung des Borkenkäfers verhindern. Der Direktor des Naturparks bezeichnete den Vorschlag der Ökologen als einen Versuch, die Veranwortung für die Folgen der Blokade auf die Parkverwaltung zu Sbertragen. Diese wird sich am kommenden Montag dazu offiziell äußern.

US-AMERIKANISCHE INSTITUTIONEN BEWACHT

Die Polizei der Tschechische Republik bewacht immer noch intensiv das Gebäude der US-amerikanischen Botschaft und den Sitz des Rundfunksenders Radio Free Europa / Radio Liberty in Prag. Im Moment könne man nicht sagen, bis wann die Sondermaßnahmen gelten werden, sagte dazu heute die Sprecherin der Polizei Ivana Zelenakova. Die verstärkten Polizeistreifen bewachen die amerikanischen Institutionen seit einer anonymen Drohung vom 23. Juli dieses Jahres.

SONDERMASSNAHMEN IN DER CESKA SPORITELNA

Die Leitung der Bank Ceska sporitelna 'Tschechische Sparkasse) hat mit Sondermaßnahmen in ihren Zweigstellen auf die gehäuften Banküberfälle in letzter Zeit reagiert. So dürfen in den Fillialen der Sparkasse beispielsweise keine hohen Bargeldsummen deponiert werden. Die Überwachung durch die Polizei wird intensiviert. Die Leitung der Ceska sporitelna hält den Schutz des Lebens und der Gesundheit ihrer Angestellten und Kunden sowie die Sicherung deren Besitzes für ihre Priorität, führte der Sprecher der Bank Pavel Jirousek an.

FORUM DER ALTKATHOLISCHEN KIRCHE

In Prag und im mittelböhmischen Kralupy wurde am Donnerstag das Internationale altkatholische Forum der Laien eröffnet. Das Forum trifft sich jedes Jahr, zum ersten Mal aber in der Tschechischen Republik. Den Gipfel des Treffens wird eine Eucharistiefeier in der altkatholischen St.-Laurenzius-Kirche am Sonntag darstellen, der der Prager Bischof Dusan Hejbal und der Wiener Bischof Bernhard Heitze vorsitzen werden.

ZUFRIEDENHEIT MIT DER WIRTSCHAFTSLAGE

73 Prozent der Bürger der Tschechischen Republik halten die wirtschaftliche Lage ihres Landes für schlecht. Dies folgt aus der Juli-Untersuchung des Meinungsforschungsintituts IVVM. Als gut wurde die ökonomische Lage von 24 Prozent der Befragten beurteilt, was am wenigsten seit Februar 1997 ist. Als wirtschaftlich erfolgreichere Länder nannte man traditionell Deutschland und Österreich, aber auch Polen, Slowenien und Ungarn.

FESTIVAL MOZART-SALIERI

In Prag wurde am Mittwoch Abend das Musikfestival äMozart-Salieriô beendet. Es präsentierte seit dem 23. Juli die weniger bekannte Musik von Antonio Salieri und ermöglichte, diese mit dem Schaffen von Wofgang Amadeus Mozart zu vergleichen. Während des Abschlußkonzerts im Prager Rudolfinum erklang Mozarts Konzertantsymphonie für Violine und Bratsche sowie das Concertante für Flöte, Oboe und Orchester von Salieri.

WETTER

Zum Schluß bringen wir den Wetterbericht. Am Freitag wird ein Hochdruckausläufer vom Westen das Wetter in Tschechien beeinflussen. Es soll leicht bewölkt sein, vereinzelt kann es zu Regenschauern kommen. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 12 und 8 Grad, die Tageshöchstwerte erreichen 18 bis 22 Grad Celsius. In der Höhe von 1000 Metern ist mit 13 Grad zu rechnen.