Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Freitag, 02. Juli, 1999

02-07-1999

Willkommen zum deutschsprachigen Programm von Radio Prag sagt Ihnen, liebe Hörerinnen und Hörer, Jitka Mladkova. Der Beitragsblock mit Informationen aus dem aktuellen Zeitgeschehen in der Tschechischen Republik und im Anschluss daran die Sendereihe " Thema heute" - das ist unser Programmangebot am 1.Juli 1999. Zu Beginn hören üie die Nachrichten:

Beginn der Sommerferien

Die wohl beliebteste Zeit des Jahres - die Sommerferien - haben in Tschechien mit dem 1.Juli für etwa anderthalb Millionen Schüler der Grund- und Mittelschulen begonnen. Ihre ersten Ferien erleben auch 123 tausend ABC-Schützen. Die von vielen heissersehnte Zeit geht traditionsgemäss nach zwei Monaten mit dem letzten Augusttag zu Ende.

Plenartagung des Abgeordnetenhauses wird fortgesetzt

Auf dem Donnerstag- Programm der vor drei Tagen eröffneten Abgeordnetenhaussitzung soll u.a. auch der Bericht über die einjährige Tätigkeit der sozialdemokratischen Regierung stehen. Die Behandlung dieses Programmpunktes, eröffnet durch Premier Milos Zeman, ist erst zu späterer Stunde vorgesehen.. Wie erwartet, wird der Ministerpräsident die Arbeit der einzelnen Minister bewerten. Die kommunistische Abgeordnete haben am Donnerstag dem Plenum einen Vorschlag für eine Verfassungsänderung vorgelegt, mit der sie das Recht des Staatspräsidenten, Verurteilte zu begnadigen bzw. Amnestien zu erlassen, beschneiden wollen.

Solana bedankte sich bei Havel für NATO-Unterstützung

Nato-Generalsekretär Javier Solana hat sich in einem an Präsident Havel gerichteten Schreiben für dessen unablässliche Unterstützung für die kürzlichen Militäraktionen des Nordatlantischen Bündnises gegen Jugoslawien bedankt. Das einheitliche Vorgehen der Mitgliedsländer während der Luftangriffe war, nach Meinung Solanas sehr wichtig für die weitere Entwicklung Europas und der NATO selbst. Havel und Solana sprachen am vergangenen Sonntag , währenden des Kurzbesuch des tschechischen Präsidenten im Kosovo, kurz telefonisch miteinander.

Serbischer Oppositionsführer auf der Prager Burg

Vaclav Havel hat am Mittwoch auf der Prager Burg einen der Oppositionsführer und Vorsitzenden der Demokratischen Partei Serbiens, Zoran Djindjic, empfangen. Djindjic zufolge erwarte die serbische Opposition vom Westen Hilfe für die jugoslawische Städte, die unter ihrem Einfluss stünden. Nach seinem Treffen mit Präsident Havel verwies der serbische Oppositionsführer auf die Notwendigkeit, durch gewaltlose Demonstrationen demokratische Änderungen in seinem Land herbeizuführen. Seiner Meinung nach ist ein Regierungswechsel in Jugoslawien auf einem vernünftig, auf politischem Wege zu erreichen. Djindjic kam im Rahmen eines Privatbesuchs nach Prag.

Kriterien für die Rückkehr der Kosovo-Flüchtlinge

Freiwillige und sichere Rückkehr in menschenwürdige Lebensverhältnisse sollen, der Mitteilung von Vertretern des tschechischen Innenministeriums gegenüber der Nachtichtenagentur CTK nach, die Hauptkriterien für eine Rückführung der in Tschechien weilenden Kosovo-Flüchtlinge sein. Diesbezüglich wurde betont, dass tschechische Behörden Beratungen über eine organisierte Rückkehr, deren Zeitplan und Durchführung auf internationaler Ebene führen bzw. koordinieren. Bis zum Jahresende können die Kosovo-Albaner, die gemäss dem gesetzlich verankerten Recht auf befristeten Zufluchtsort in Tschechien sind, im Lande bleiben.

Gedenktafel für Jan Masaryk enthüllt

Im Innenhof des Prager Czernin-Palais, dem Sitz des tschechischen Aussenministeriums, wurde eine Gedenktafel angebracht, die an den tragischen Tod des ehemaligen tschechoslowakischen Aussenministers Jan Masaryk erinnern soll. In der Nacht vom 9. auf 10.März 1948 wurde Masaryk an dieser Stelle tot gefunden. Trotz wiederholt geführter Ermittlungen konnte bis heute nicht eindeutig geklärt werden, ob Masaryk mit einem üprung aus dem Fenster seiner Wohnung Selbstmord verübt hatte oder mit Gewalt dazu gezwungen worden war. Der tschechische Aussenminister Jan Kavan, der die Gedenktafel enthüllte, hob die Bedeutung seines Vorgängers für die damalige Tschechoslowakei in der Zeit vor wie auch während des 2.Weltkrieges hervor.

UNO-Generalsekretär Annan besucht Tschechien

Mitte Juli wird UNO-Generalsekretär Kofi Annan die Tschechische Republik besuchen. Während seines 2-tägigen Aufenthaltes soll er sowohl mit tschechischen Spitzenpolitikern als auch mit Vertretern tschechischer Niederlassungen internationaler Organisationen zusammenkommen.Er besucht die in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragene südböhmische Stadt Cesky Krumlov/ Böhmisch Krumlau und das nahe gelegene Ausbildungszentrum der Tschechischen Armee in Boletice, wo sich Soldaten für die SFOR-Friedensmission in Bosnien vorbereitet hatten.

Hus-Symposium in Rom

Auf der päpstlichen Lateran-Universität Rom wird vom 15. - 17.Dezember dieses Jahres ein dem tschechischen, um die Wende des 14. und des 15.Jahrhunderts lebenden Kirchenreformator, Meisters Johannes Hus, gewidmetes wissenschaftliches Symposium stattfinden. Dies teilte am Freitag der Sekretär der sog. Hus-Komission und Historiker Dr.Frantisek Holecek auf einer Pressekonferenz in Prag mit. Ihm zufolge werden auf dieser Konferenz die Ergebnisse der bisherigen Forschungen von Historikern und Theologen ausgewertet werden. Zudem soll ein Fundament für ein neues Hus-Bild geschaffen werden, so dass die an verschiedene Traditionen anknüpfenden Christen nicht mehr voneinander getrennt wären.

Filmfestival Karlovy Vary/ Karlsbad

Im westböhmischen Kurort Karlovy Vary/Karlsbad wird am Freitag, dem 2.Juli, das 34.Internationale Filmfestival eröffnet. Bis zum 10.Juli werden hier während insgesamt 180 Kinovorstellungen 250 Filme gezeigt. 17 Filme werden sich diesmal um die Auszeichnung - den Kristallglobus - bewerben. Neben den renommierten Regisseuren Franco Zeffirelli aus Italien und Karel Kachyna aus Tschechien, die einen Sonderpreis für ihr Lebenswerk erhalten werden, werden auch weitere Kinostars in Karlsbad erwartet wie z.B.Woody Harrelson, Matthew McConaughey, John Landis, Martin Landau, Dolores Chaplin u.a. erwartet.

Tschechische Expedition in Peru

Die tschechische Expedition "Hatun Mayu 99", die ihre Mitglieder an die Quellen des Amazonas-Flusses führte, hat einen bedeutenden Erfolg erreicht. Als Erste auf der Welt lokalisierten die Tschechen zwei Quellen des grössten Flusses unseres Planeten im südperuanischen Departement Arequipa. Die Expedition hat die Länge der beiden Quellen gemessen und ihre Höhenlage auf 5233 bzw. 5238 Meter über dem Meeresspiegel bestimmt.

Wettervorhersage für Freitag:

Tschechien liegt unter einem Einfluss eines schwächeren Tiefdruckgebiets.Es wird bewölkt bis bedeckt sein, zu erwarten sind auch örtliche Regenschauer. Die Nachttemperaturen bewegen sich zwischen 12 bis 15 Grad, tagsüber klettert die Quecksilbersäule auf 22 bis 26 Grad.

Soweit die Nachrichten von Radio Prag.

02-07-1999