Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Donnerstag, 27. Mai, 1999

27-05-1999

BILL CLINTON SCHREIBT VACLAV HAVEL

Der amerikanische Präsident Bill Clinton wSnschte am Dienstag in einem Brief , an den zur Zeit wegen einer Bronchitis hospitalisierten tschechischen Präsidenten Vaclav Havel, Gute Besserung. Bill Clinton bedankte sich bei Havel zudem fSr dessen UnterstStzung der militärischen Aktionen der NATO. Im Brief, welcher der Nachrichtenagentur Ctk zur VerfSgung gestellt wurde, steht unter anderem. Ich teile ganz Ihre Meinung, dass wir allles was in unseren Kräften steht; daran setzen mSssen um den, vom Milosevic u Regime begannen Verbrechen Einhalt zu gebieten.. Es sind dies Verbrechen gegen die Menschheit und gegen Alles, was Sie und andere mitteleuropäische Politiker im vergangenen Jahrzehnt aufgebaut haben. Soweit der amerikanische Präsident in einem Breif an Vaclav Havel zu dessen baldiger Genesung.

TSCHECHISCH uGRIECHISCHE FRIEDENSINITITIVE

Die Botschafter der Tschechischen Republik und Griechenlands bei der Nato haben am Dienstag ihren Kollegen im NATO u Rat den Text der tschechisch u griechischen Friedensinitiative vorgelegt. Der NATO u Sprecher Jamie Shea lehnte es vorerst ab, diese Friedensinitiative zu kommentieren, mit dem Hinweis er sei mit den Details des tschechisch u griechischen Freidensplans zur Lösung der Kosovo u Krise nicht näher vertraut. Den noch nicht ganz definitiven Text des Friedensplans unterschrieben der Aussenminisiter Tschechiens Jan Kavan und sein griechischer Amtskollege Jorgos Papandreu am vergangenen Sonntag in Peking.

Aussenminister Jan Kavna hat am Mittwoch die Friedensinitiative im Auswärtigen Ausschuss des Senats verteidigt. Der Ausschussvorsitzende, Michal Zantovsky meinte im Anschluss, es sei gut, dass die Initiative uwelche er als eine unglSckliche beizeichnete, nicht allzu grosse Aufmerksamkeit auf sich gezogen hätte. Zantovsky räumte ein, dass ein Minister fSr ähnliche Initiativen nicht unbedingt ein formales Mandat benötigen wSrde. In Zukunft sollten jedoch alle Möglichkeiten genutzt werden, um bereits im Vorfeld solcher Initiativen die Standpunkte der wichtigsten politischen Kräfte einzuholen. Der Chef der Freiheitsunion, Jan Ruml wiederholte seinen Standpunkt, dass der Ruf der Tschechischen Republik eher geschädigt worden sei und man sich im Parlament umso stärker fSr die Teilnahme Tschechiens in der K u FOR einsetzten mSsse, um den Verpflichtungen der NATO nachzukommen.

POLNISCHE PARLAMENTARIER IN PRAG

Unter der Leitung von Tadeusz Mazowiecki trafen sich am Mittwoch polnische Abgeordnete des Auswärtigen Aussschusses mit ihren tschechischen Parlamentarierkollegen in Prag. Die polnische Delegation kam auch mit dem tschechischen Chefunterhändler fSr die EU u Integration Pavel Telicka, sowie dem Vizepremier fSr Sicherheits- und Aussenpolitik, Egon Lansky zu Gesprächen zusammen. Die tschechisch u polnischen parlamentarischen Beziehungen kann man nach Aussage der Nachrichtenagentur ctk als rege bezeichnen. So weilen zur Zeit in Tschechien Mitgleider des Finanzausschusses des polnischen Sejm und eine Delegation tschechischer Abgeordneter des Handelsausschusses besuchte Polen im April dieses Jahres.

LEBERTRANSPLANTATION ERFOLGREICH

Der zehn Monate alten Anna Cerna aus dem westböhmischen Rokycany geht es nach der im Hamburger Krankenhaus Eppedorf durchgefShrten Lebertransplantation , den Ärzten zufolge, den Umständen entsprechend gut. Die neunstSndige Operation erfolgte am 11. Mai, bereits nach sechs Tagen konnte die Patientin die Intensivstation verlassen und konnte normal ernährt werden.

TSCHECHISCHE KULTURTAGE IN KÖLN

Am Dienstag abend wurde zum Auftakt der tschechischen Kulturtage in Köln am Rhein eine Ausstellung zum Leben und Werk von Bohumil Hrabal eröffnet. Die Veranstaltung steht unter dem Motto : Die Tore haben sich geöffnet, nach dem gleichnamigen Titel eines Werkes der Schriftstellerin Eda Kriseova, aus dem die Autorin am 1. Juni lesen wird. Die tschechischen Kulturtage finden zu einer Zeit satt, wo in Köln am Rhein der Gipfel der Europäische Union stattfindet und die Gruppe G8 tagen wird.

KARL KRAUS UND SIDONIE NADHERNA

Die sterblichen Überreste der 1950 in England gestorbenen Freundin des österreichischen Essayistin Karl Kraus, Sidonie Nadherna von Borutin, sind am Dienstag in der mittelböhmischen Stadt Vrchotovy Janovice beigesetzt worden. An dem Festakt nahmen der tschechische Kulturminister Pavel Dostal, der deutsche Staatsminister fSr Kultur, Michael Naumann und die stellvertretende Parlamentsvorsitzende Antje Vollmer teil. Dostal nannte die Baronin eine aussergewöhnliche Frau, deren Korrespondenzen mit Persönlichkeiten der europäischen Kultur Teil der Literaturgeschichte, sei. Am Mittwoch begann in Prag ein zweitägiges Karl u Kraus- Symposium, an dem die Karls u Universität und das Deutsche Literarische Archiv in Marbach beteiligt sind.

BUNDESBANKCHEF IN PRAG

Der Gouverneur der Bundesbank, Hans Tietmeyer sprach sich an einem Vortrag am Dienstag in Prag, fSr die Stabilität des Euros aus. Dies sei im Interesse aller europäischer Staaten. Mehr Sber Tietmeyers Besuch in Prag erfahren Sie im anschliessenden Beitragsblock

CHAOS AN DER TSCHECHISCHEN GRENZE

An mehreren westböhmischen GrenzSbergängen nach Deutschland haben sich am Dienstag kilometerlange Warteschlangen gebildet, nachdem die Durchfahrt am Pfingstmontag fSr Lastwagen geschlossen war. In Rozvadov hätten etwa 200 Lastwagen mehr als elf Studen warten mSssen, teilte eine Behördensprecherin mit. Auch in der Region um Cheb Eger sei die Strassse nach Marienbad fast völlig blockiert gewesen.

BESSERE WIRTSCHAFTSPROGNOSEN FÜR TSCHECHIEN

Aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des österreichischen Wirtschaftinstitutes geht hervor, dass die Konjuktur in den Reformstaaten Tschechien, Polen, Ungarn, der Slowakei und Slowenien ihren Tiefstpunkt erreicht hat und fSr das Jahr 2000 eine Besserung der Wirtschaftslage prognostiziert werden kann. Die tschechische Wirtschaft kam nach Analyse des österreichischen Wirschaftinstitutes in die Krise, weil sich die Handelspolitik während Jahren nur auf makroökonomische Ziele und die Stabilisierung der Währung konzentriert habe.

27-05-1999