Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Donnerstag, 22. Juli, 1999

22-07-1999

DAS KABINETT ENTSCHEIDET ÜBER DIE URANFÖRDERUNG

Das Kabinett hat auf seiner Mittwochssitzung den Gesetzentwurf über Eigentumserklärungen gebilligt. Die Sozialdemokraten hatten ihren Wählern die Durchsetzung dieses Gesetzes damit versprochen, daß es zu einer besseren Kontrolle der illegalen Bereicherung beitragen werde. Das neue Gesetz schreibt allen Personen, wohnhaft in der Tschechischen Republik vor, die über das Eigentum im Wert von mehr als 10 Millionen Kronen verfügen, ihren Besitz schriftlich zu bekennen.

Die Regierung lehnte des weiteren den Vorschlag des Industrie- und Handelsministers Miroslav Gregr, die Uranförderung in Nordböhmen um weitere vier Jahre zu verlängern. Die Verlängerung soll ermöglicht haben, die zugänglichen Pecherzlager zu Ende zu fördern, die nach den Schätzungen des Industrie- und Handelsministeriums einen Wert von 4 Milliarden Kronen haben. Dafür stimmte jedoch nur Minister Gregr selbst. Die ökologische Bewegung Duha bezeichnete am Mittwoch die Erwägungen über die Uranförderung als die Verletzung der Verpflichtungen, die Tschechien bei den Verhandlungen mit der Europäischen Union eingegangen sei.

GERINGES INTERESSE FÜR DEN BALKAN

Das Interesse tschechischer Unternehmen an einer Beteiligung am internationalen Wiederaufbau des Balkans ist nach Angaben des tschechischen Auswärtigen Amtes stets sehr niedrig. Dennoch will Außenminister Jan Kavan an diesem Wochenende in Griechenland Gespräche über die Möglichkeiten der gemeinsamen Rennovierungsprojekte führen. Wie jedoch die Nachrichtenagentur CTK berichtet, wird Kavan nur mit einer kurzen Liste mit Interessenten nach Athen fahren.

WEITERES SCHICKSAL TSCHECHISCHER TRUPPEN IN JUGOSLAWIEN

Das tschechische Feldlazarett, das in der AFOR-Mission in Albanien wirkt, soll im Herbst vielleicht in die Tschechische Republik zurückkehren. Der Generalstabschef der Tschechischen Armee, Jiri Sedivy, sagte heute vor der Presse, das über das Schicksal des Krankenhauses und weiterer tschechischer Einheiten auf dem Balkan eine Planungskonferenz entscheide, die in der kommenden Woche im europäischen NATO-Oberkommando im belgischen Mons stattfinde. Die Allianz will eine Bewertung vornehmen, wieviele soldaten in Bosnien und Herzegowina, im Kosovo und in Albanien wirken sollen. Einzelne Staaten sollen sich auf bestimmte Missionen konzentrieren und nicht ihre Kräfte in mehreren Kontingenen vergeuden, sagte Sedivy.

DIE MEXIKANISCHE AUßENMINSITERIN BESUCHT PRAG

Die mexikanische Außenministerin Rosaria Green eröffnet am Mittwoch Abend ihren dreitägigen Besuch der Tschechischen Republik. Sie wird mit tschechischen Politikern Gespräche über tschechisch-mexikanische Beziehungen und akruelle internationale Fragen führen. Green wird zunächst von Premier Milos Zeman empfangen, im Anschluß daran erwarten sie Verhandlungen mit Außenminister Jan Kavan, mit den Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern, Libuse Benesova und Vaclav Klaus, sowie mit Vizepremier Egon Lansky.

TSCHECHISCH-BRITISCHE MILITÄRÜBUNG

Auf dem Truppenübungsplatz der Tschechischen Armee im südböhmischen Boletice wurde am Mittwoch die gemeinsame tschechisch-britische Übung Horizont 99 fortgesetzt, und zwar mit der Rettung von Personen aus bedrohten Objekten. An der Übung nehmen seit dem 12. Juli 200 britische Soldaten und 300 Mitglieder der mechanisierten Einheit der Tschechischen Armee teil.

DIE ERRICHTUNG DES NATO-KOORDINIERUNGSZENTRUMS WURDE VERSCHOBEN

Der Sicherheitsrat des Staates hat die Errichtung des Nationalen Koordinationszentrums für die Leitung und Koordinierung der Bewegung der NATO-Truppen auf tschechischen Gebiet auf September verschoben. Die Errichtung dieses Zentrums schlägt Verteidgungsminister Vladimir Vetchy vor. Wie er sagte, brauche man dieses Zentrum und es stehe im Einklang mit ähnlichen nationalen Zentren in anderen NATO-Mitgliedsstaten. Das Zentrum sollte einen Bestandteil des Verteidigungsministeriums bilden und eine flexiblere Lösung von Transporten der NATO-Truppen über das tschechische Gebiet ermöglichen.

NEUESTE WÄHLERPRÄFERENZEN

Die Kommunisten und die Demokratische Bürgerpartei ODS gewinnen weitere Anhänger, die Sozialdemokraten verlieren. Die Ergebnisse der Untersuchung des Instituts für Meinungsforschung IVVM bestätigten zwar nicht die Feststellung der Agentur STEM vom Freitag, daß die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens die zweitstärkste im Lande sei, trotzdem notieren aber die Kommunisten im Verlgeich zum Juni einen Anstieg der Präferenzen um 2,5 Prozent. Als stärkste Partei steht die ODS mit 24 Prozent der Stimmen an der spitze. Die zweite Stelle nimmt die CSSD mit 20 Prozent ein. Danach folgen die Kommunisten, weiter die Christdemokraten und die Freiheitsunion US.

SCHOTTISCHES ORCHESTER AUF DEM HARFENKONGREß IN PRAG

Das Schottische Harfenorchester aus Edinburg hat am Dienstag Abend im Ledeburg-Garten in Prag ein Benefizkonzert gegeben, dessen Ertrag auf das Charitätsprojekt äHilfe für Kinderô bestimmt ist. Das Konzert fand im Rahmen des internationalen Harfenkongresses statt, und stellte alte schottische Musik, gespielt auf traditionellen Instrumenten, vor. Das langfristige Projekt "Hilfe für Kinder" wird vom Tschechischen Fernsehen und der Stiftung für die Entwicklung der Bürgergesellschaft organisiert und möchte eine neue Tradition in Bezug auf die Hilfe für gefährdete und vernachläßigte Kinder und Jugendliche begründen.

WETTER

Zum Schluß das Wetter. Ein Hochdruckausläufer aus westlicher Richtung sorgt in den kommenden Tagen für eine deutliche Abkühlung der hochsommerlichen Temperaturen. Bei örtlichen Gewittern und Regenschauern bewegen sich die Temperaturen am Mittwoch noch um die 27 Grad. Am Freitag und Samstag soll das Quecksilber dann auf bis zu 17 Grad fallen.

Soweit die Nachrichten von Radio Prag.

22-07-1999