Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Dienstag, 22. Juni, 1999

22-06-1999

Gligorov - Prag

Der mazedonische Staatspräsident Kiro Gligorov, der am Montag zu einem eintägigen Besuch in der Tschechischen Republik weilte, hält es für wichtig, dass es in der jugoslawischen Provinz Kosovo gelingt, unter der Aufsicht internationaler Friedenstruppen demokratische Wahlen duchzuführen. Dies erklärte Gligorov nach seinem Treffen mit dem tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Havel. Der mazedonische Präsident antwortete jedoch nicht auf die Frage der Nachrichtenagentur CTK, wer an der Spitze einer neuen zivilen Verwaltung des Kosovo stehen sollte. Im Gegensatz zum mazedonischen Premier Ljubtscho Georgijevski unterstützte er somit nicht die Möglichkeit, dass an der Spitze der politische Chef der UCK, Hashim Thadshi stehen sollte. Präsident Vaclav Havel würdigte die Tatsache, dass Mazedonien eine stabilisierdende Rolle im Kosovo-Konflikt spielte.

Kavan - KFOR

Die tschechische KFOR-Truppe wird am 28. Juni nach Kosovo entsandt. Dies erklärte am Montag Aussenminister Jan Kavan, der im mährischen Prostejov die Soldaten besuchte, die sich auf die Erfüllung ihrer Aufgaben auf dem Balkan vorbereiten. Der Minister stellte fest, die Einheit sei seiner Meinung nach gut vorbereitet und werde den guten Ruf bestätigen, den tschechische Soldaten in Bosnien erzielt hätten. Kavan fügte hinzu, dass die tschechischen KFOR- Soldaten unter britischem Oberkommando stehen werden.

Tschechische Kripo - Kosovo

Zehn Kriminalbeamte werden vom tschechischen Innenministerium in das Kosovo entsandt, um dort bei der Aufklärung der Massaker und bei der Untersuchung bezüglich der Verletzung der Menschenrechte während des Kosovo-Krieges zu helfen. Die Tschechische Republik wurde um die Entsendung der Experten durch die Sektion für Friedenskräfte des UNO- Sekretariats ersucht. Darüber informierte der Leiter der Presseabteilung des Innenminsteriums, Jan Decker, am Montag die Nachrichtenagentur CTK.

Nato-Konferenz - Budapest

Ganz im Zeichen der Lage im Kosovo stand der Beginn der 16. Internationalen Konferenz "Nato Workshop", die bis Donnerstag in Budapest stattfindet. Die Tschechische Republik wird in Budapest durch Verteidigungsminister Vladimir Vetchy, seinen Stellvertreter Jaromir Novotny, den tschechischen Botschafter in den USA, Alexandr Vondra, sowie den tschechischen Botschafter bei der Nato, Karel Kovanda, vertreten. An der Nato-Konferenz nehmen rund 100 Politiker, Diplomaten und militärische Vertreter aus den Nato-Staaten sowie den Staaten, die der Nato erst beitreten wollen, teil.

Grulich - Dresden

Der tschechische Innenminister Vaclav Grulich wird am Dienstag in Dresden mit seinem sächsischen Amtskollegen Klaus Hardraht Probleme des gemeinsamen Grenzverlaufs erörtern. Dies wurde vom tschechischen Innenministerium mitgeteilt. Schwerpunkte des Gesprächs in Dresden seien die hohe Zahl illegaler Grenzübertritte und eine intensivere Zusammenarbeit der sächsischen und nordböhmischen Polizei.

Vietnam - CR

Der vietnamesische Bürgerrechtler Doan Vien Hoat ist am Montag zu Besuch in Prag eingetroffen. Er wird mit den Senatoren Janr Ruml und Michael Zantovsky und dem Menschenrechtsbeauftragten der Regierung, Petr Uhl, zusammentreffen. Professor Hoat verbrachte insgesamt 19 Jahre im Gefängnis wegen seiner gewaltlosen Kritik an der Verletzung der Menschenrechte durch die vietnamesische Regierung. Freigelassen wurde er aus gesundheitlichen Gründen erst im vergangenen Jahr nach Intervention internationaler Menschenrechtsorganisationen unter der Bedingung, dass er seine Heimat verlassen wird.

Handelsdefizit

Das Handelsdefizit der Tschechischen Republik betrug im Mai dieses Jahres 0,9 Milliarden Kronen, was um 7,5 Milliarden weniger als im Mai des Vorjahres ist. Während der Import im Mai im Vergleich mit dem Vorjahr um 3,9% anstieg, stieg der Export um 15,2% an. Während der ersten fünf Monate dieses Jahres erreichte das Handelsdefizit 22,3 Milliarden Kronen und sank im Vergleich mit dem Vorjahr um 11,6 Milliarden Kronen. Darüber informierte am Montag der Pressesprecher des Tschechischen Statistischen Amtes, Jaroslav Machane, die Nachrichtenagentur CTK.

Handelsbilanz - Gomez

Die Aussenhandelsresultate im Mai übertrafen alle selbst die kühnsten Prognosen. Dies erklärte Boris Gomez von der ING Barings, der die Ergebnisse als sehr positiv bezeichnete. Die Maiangaben könnten seiner Meinung nach für die Tschechische Nationalbank einer der Gründe für die Kürzung der Zinssätze sein.

Ivo Nejdl von der Raiffeisenbank stellte fest, das Wachstumstempo des Importes entspreche den Vorstellungen der Experten, der Export sei jedoch unerwartet stark angestiegen.

Pika - 50 Jahre

Vertreter der tschechischen Armee, der Widerstandskämpfer und politischer Häftlinge haben am Montag vor der Gedenktafel an dem Gebäude des Generalstabs in Prag das Andenken von General Heliodor Pika geehrt. Er wurde vor genau 50 Jahren nach einem von den Kommunisten inszenierten Gerichtsprozess im Gefängnis Pilsen-Bory hingerichtet. An dem Pietätsakt in Prag nahm auch der Sohn des ermordeten Generals, Milan Pika, teil. Einen Blumenkranz schickte auch Präsident Vaclav Havel. Einer der noch lebenden Hauptakteure des Prozesses gegen General Pika, Karel Vas, wurde bislang nicht bestraft. Das Amt für die Dokumentation und Untersuchung der Verbrechen des Kommunismus-UDV hatte ihn zwar im März 1998 des Amtsmissbrauchs beschuldigt, die Strafverfolgung wurde jedoch einige Monate später wegen Verjährung eingestellt. Justizminister Otakar Motejl hat trotzdem vor einigen Tagen dem Obersten Gericht eine Beschwerde wegen Gesetzverletzung eingereicht, die gegen die Einstellung der Strafverfolgung gerichtet ist. Am vergangenen Samstag wurde auf dem zentralen Friedhof in Pilsen ein Gedenkstein zu Ehren von Heliodor Pika enthüllt.

10 Jahre - einige Sätze

Vor zehn Jahren ist das Manifest mit dem Titel "Einige Sätze" veröffentlicht worden, der einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zum Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei darstellte. Einige Sätze wurden am 22. Juni 1989 in dem damals illegalen Blatt Lidove noviny abgedruckt, und am 29. Juni wurden sie dann vom Sender Radio Freies Europa veröffentlicht. Die Bedeutung der Erklärung bestand vor allem darin, dass sie einen ungewöhlich breiten Kreis von Bürgern angesprochen hatte. Sie entstand zwar im Untergrund, wurde aber auch von Vertretern der offiziellen Kultur und Wissenschaft unterzeichnet.

Temelin

Fast zwei Drittel der tschechischen Bevölkerung sind für die Fertigstellung des umstrittenen Kernkraftwerkes Temelin in Südböhmen. Dies geht aus einer Umfrage hervor, deren Ergebnisse das Institut für die öffentliche Meinungsforschung am Montag in Prag veröffentlichte.

Respect 99 - Roma-Ensembles

Mit einem Konzert auf der Prager Burg, in dessen Rahmen sich Roma- Ensembles aus fünf Ländern vorstellten, wurde am Sonntag Abend das viertägige Festival ethnischer Musik Respect 99 beendet. Nach Aussage der Veranstalter des Festivals war die Atmosphäre am Konzert glänzend. Der Weg, auf dem die Ethnomusik mit europäischer Bildung in Kontakt kommt, sei - so die Veranstalter - die beste Prävention rassistischer Konflikte und die beste Erziehung zur Toleranz.

Tanec Praha

Mit einer Vorstellung des Ensembles der legenäderen US-amerikanischen Begründerin der modernen Tanzkunst, "Martha Graham Dance Comnpany", wurde am Montag in Prag das 11. internationale Tanzfestival "Tanec Praha" eröffnet. In der Staatsoper Prag stellen sich danach die französische Choregraphin Maguy Marin und das israelische Batsheva-Ensemble mit dem Choregraphen Ohad Naharin vor. Drei Festivalabende im Theater Divadlo Pod Palmovkou und im renovierten Saal Ponec gehören dieses Jahr den tschechischen Choreographen. Im Theater Archa stellen sich die Belgierin Karin Ponties mit Bruno Listopad aus Portugal und das dänische Ensemble Granhoj Dans vor.

Beamte

47% der tschechischen Bürger sind mit dem Verhalten der Beamten in verschiedenen Institutionen unzufrieden, zufrieden sind damit 40% der Bürger. Als Grund ihrer Unzufriedenheit nannten die Befragten meistens Überheblichkeit, mangelnde Bereitwilligkeit und Desinteresse der Beamten. Dies geht aus den am Montag veröffentlichten Untersuchungen des Instituts für die öffentliche Meinungsforschung hervor.

NHL - Turek

Knapp 24 Stunden nach seinem Sieg im Finalspiel des Stanley-Cups wurde der tschechische Torwart Roman Turek von dem Klub der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga, Dallas Stars, in den Klub St. Louis Blues ausgetauscht. Der 29-jährige Torwart, Mitglied des Weltmeisterteams von 1996, wird in seinem neuen Klub vorläufig als Ersatzmann für Grant Fuhr wirken. Dieser hat jedoch vor kurzem bekanntgegeben, dass die bevorstehende NHL-Saison seine letzte sein werde. Der Generalmanager des Klubs, Larry Pleau, liess verlauten, das Roman Turek nun die Chance habe, zu einem der besten Torwarte der NHL zu werden.

Zum Abschluss der Wetterbericht:

Am Dienstag wird es in Tschechien wieder bedeckt sein. Es wird mit örtlichen Regenschauern gerechnet. Die Nachttemperaturen sanken auf 11 bis 8 Grad Celsius, die Tageshöchsttemperaturen erreichen 12 bis 16 Grad Celsius.

22-06-1999