Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

04-10-2003

"Assoziation europäischer Senatoren" debattiert in Prag über EU-Verfassungsentwurf

Über den Entwurf für eine europäische Verfassung, über den am Samstag die internationale Regierungskonferenz in Rom verhandelt hat, will in der kommenden Woche in Prag die "Assoziation europäischer Senatoren" diskutieren. Schwerpunkt der dreitägigen Sitzung soll dabei die Rolle der nationalen Parlamente in der erweiterten Europäischen Union sein. Unter den Teilnehmern wird auch eine russische Delegation unter der Leitung des Vorsitzenden des russischen Föderationsrates, Sergej Mironov, sein. Die "Assoziation europäischer Senatoren wurde im November 2000 in Paris gegründet und vereint 14 parlamentarische Oberhäuser Europas sowie den luxemburgischen Staatsrat als Beobachter.

Tschechische Kommunisten fordern Volksentscheid zur EU-Verfassung

Die tschechischen Kommunisten fordern ein Referendum über die künftige Verfassung der Europäischen Union. Darüber informierte am Samstag der Vorsitzende der "Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens", Miroslav Grebenicek in Prag. Mit dem vorliegenden Entwurf des EU-Verfassungskonvents, der von der Regierungskonferenz in Rom am Samstag als Diskussionsgrundlage bekräftigt wurde, sind die tschechischen Kommunisten nicht einverstanden. Das tschechische Abgeordnetenhaus wird am kommenden Dienstag zu einer Debatte über die EU-Verfassung zusammentreffen. Der kommunistische Abgeordnete Vojtech Filip kritisierte das tschechische Kabinett am Samstag dafür, dass es nicht in der Lage gewesen sei, dem Parlament seine Haltung zum Verfassungsentwurf vor Beginn der Regierungskonferenz in Rom vorzustellen. Der tschechische Premierminister Vladimir Spidla hatte kurz vor dem Treffen in Rom in einem Gespräch für die Nachrichtenagentur CTK nicht ausgeschlossen, dass Tschechien zu einigen Punkten des Verfassungsentwurfs klar "Nein" sagen werde.

"Woche der Auslandstschechen": Mehrere im Ausland lebende Tschechinnen für ihre Verdienste ausgezeichnet

Im Rahmen der "Woche der Auslandstschechen", die am Samstag in Prag zu Ende ging, sind in der oberen Parlamentskammer Tschechiens am Freitag mehrere im Ausland lebende Tschechinnen für ihre Verdienste ausgezeichnet worden. Unter ihnen beispielsweise Eliska Haskova-Coolidgeova, die viele Jahre im Weißen Haus und im amerikanischen Außenministerium tätig war. Man wolle diesen Frauen wenigstens ein kleines Dankeschön seitens der Tschechischen Republik aussprechen, sagte ein Vertreter aus dem tschechischen Außenministerium bei der Preis-Übergabe. Zur "Woche der Auslandstschechen" waren an die 300 im Ausland lebende Tschechen nach Prag gekommen.

Ein Toter bei Unfall eines sächsischen Busses in Tschechien

Bei einem Zusammenstoß eines Kleinbusses aus dem sächsischen Pirna mit einem Zug in Tschechien ist ein 46-jähriger Deutscher getötet worden. Mindestens drei weitere deutsche Touristen wurden schwer verletzt. Der hintere Teil des mit mehr als 20 Menschen besetzten Busses war am Samstag auf dem unbeschrankten Bahnübergang nahe der Stadt Sedmihorky von dem langsam fahrenden Nahverkehrszug von der Fahrbahn gerissen worden, berichtete die Nachrichtenagentur CTK. Rettungskräfte versorgten die Überlebenden an der Unfallstelle. Drei Verletzte wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei nahm die Ermittlungen der Unfallursache auf.

04-10-2003