Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

20-09-2003

Hana Marvanova legt Abgeordnetenmandat zurück

Hana Marvanova, Abgeordnete der liberalen Freiheitsunion, der kleinsten tschechischen Regierungspartei, wird Anfang kommender Woche aus privaten Gründen ihr Mandat niederlegen und aus dem Parlament ausscheiden. Die 41-jährige Politikerin hatte erst vor wenigen Tagen ihren dritten Sohn zur Welt gebracht, bislang war man aber allgemein davon ausgegangen, dass Marvanova ihr Abgeordnetenmandat auch weiterhin ausüben wird. Ihr Nachfolger im Parlament wird am Dienstag der Chef der Prager Parteiorganisation, Tomas Vrbik. Marvanova war in der tschechischen politischen Szene als besonders eigenwillige Abgeordnete bekannt, die auch unter großem politischen Druck zu ihren Meinungen stand. So etwa hatte sie voriges Jahr im Parlament ihre Zustimmung zu einem Sparpaket verweigert und damit eine vorübergehende Krise der sozialliberalen Regierung ausgelöst. Diese nämlich kann sich im Abgeordnetenhaus nur auf die Mehrheit von einem einzigen Mandat stützen.

Parlamentarischer Blitzstart für neuen Abgeordneten Vrbik

Einige Spannung hat unter politischen Beobachtern in Tschechien die Frage ausgelöst, wie sich der künftige liberale Abgeordnete Tomas Vrbik bei der Abstimmung über die von der Regierung geplante Finanzreform verhalten wird. Vrbik, der am Dienstag der aus dem Parlament ausscheidenden Hana Marvanova nachfolgen wird, gilt ebenso wie Marvanova als Kritiker der Regierungspolitik, die von seiner Partei, der liberalen Freiheitsunion, jedoch mitgetragen werden muss. Vrbik hat bis jetzt nur verlautbart, er müsse sich erst konkret mit allen Gesetzesentwürfen zur Finanzreform und auch mit allfälligen Änderungsvorschlägen vertraut machen. Die Sitzung des Abgeordnetenhauses, bei der über das Reformpaket entschieden werden soll, beginnt am kommenden Dienstag, also voraussichtlichen am Tag von Vrbiks Angelobung.

Spidla über Rot-Grüne Zusammenarbeit

Der tschechische Regierungschef Vladimir Spidla äußerte sich am Freitag auf einer Pressekonferenz in der Zentrale der Sozialdemokratischen Partei, deren Vorsitzender er ist, zu einer möglichen rot-grünen Zusammenarbeit in Tschechien. Die Sozialdemokraten seien eine Partei, für die Lebensqualität und eine nachhaltige Entwicklung unter Aufrechterhaltung des Gleichgewichtes zwischen Mensch und Natur zentrale Anliegen seien, so Spidla. Dabei bezeichnete der tschechische Regierungschef die Grünen als natürliche Partner der Sozialdemokratie. Die grüne Partei in Tschechien ist allerdings noch nicht im Parlament vertreten, bislang ist sie bei Wahlen stets an der 5-Prozent-Hürde gescheitert.

Neue tschechisch-deutsche Städtepartnerschaft

Vertreter der südwestböhmischen Stadt Vimperk und der bayrischen Stadt Freyung haben am Samstag einen Partnerschaftsvertrag unterschrieben. Ziel der neuen Städtepartnerschaft soll in erster Linie die bessere Zusammenarbeit von Institutionen, Vereinen und anderen Gruppierungen des öffentlichen Lebens sein. Freyung ist die erste Stadt, mit der Vimperk eine derartige Partnerschaft eingeht. Beide Gemeinden liegen unweit voneinander zu beiden Seiten der tschechisch-deutschen Grenze. Freyung gilt zudem als Tor zum Nationalpark Bayrischer Wald, der zusammen mit dem angrenzenden Böhmerwald eine der größten zusammenhängenden Waldflächen Mitteleuropas bildet.

Ehepaar Spidla als Trauzeugen

Die Sprecherin der tschechischen Regierung, Anna Starkova (41), und der Leibwächter von Premierminister Vladimir Spidla, Stanislav Veverka (42), haben einander am Freitag im Prager Kloster Brevnov in einer feierlichen Hochzeitszeremonie das Jawort gegeben. Als Trauzeugen wählte sich das Paar niemand anderen als den Premierminister und seine Frau Viktorie. Diese kamen, wie die Tageszeitung Pravo in ihrer Samstagausgabe berichtet, jener Aufgabe gerne nach. Dem Blatt zufolge bezeichneten sie diesen Wunsch von Spidlas engen Mitarbeitern als großen Vertrauensbeweis in einer außergewöhnlichen Lebenssituation.

Davis-Cup - Tschechien führt mit 2:1

Die tschechische Tennis-Davis-Cup-Auswahl hat am Samstag, am zweiten Spieltag der Relegationsrunde in Bangkok, einen weiteren Erfolg errungen. Jiri Novak und Tomas Berdych, der für den verletzten David Rikl eingesprungen war, bezwangen im Doppel die thailändischen Gastgeber in drei Sätzen. In den Einzelspielen am Freitag hatte die tschechische Mannschaft ein Match gewonnen und eines verloren. Momentan steht es somit 2:1, den Tschechen reicht also in den beiden Begegnungen am Sonntag, dem letzten Spieltag, ein einziger Sieg, um sich den Verbleib in der Davis-Cup-Weltgruppe zu sichern.

Wetter

Zum Abschluss die Wetteraussichten: Am Sonntag bleibt es in Tschechien überwiegend schön und spätsommerlich warm, mit Tageshöchstwerten von 26 bis 30 Grad.

20-09-2003