Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

04-04-2003

Präsident Klaus trifft mit Lech Walesa in Danzig zusammen

Der zu einem zweitägigen Staatsbesuch in Polen weilende tschechische Präsident Vaclav Klaus ist heute aus Warschau nach Gdansk/Danzig gefahren, wo er mit dem ehemaligen Präsidenten Polens, Lech Walesa, zusammentraf. Am Denkmal für die Werftarbeiter, die bei blutig niedergeschlagenen Demonstrationen unter dem kommunistischen Regime ums Leben gekommen waren, legte Klaus Blumen nieder. Am Nachmittag unternahm der tschechische Präsident eine Schifffahrt zum Denkmal Westerplatte. Nach einer Unterredung mit seinem polnischen Amtskollegen Aleksander Kwasniewski, die inhaltlich von der EU-Erweiterung und dem Irak-Krieg bestimmt war, erklärte Klaus am Donnerstag in Warschau, er sehe keine Alternative zur Teilnahme Tschechiens am Europäischen Integrationsprozess. Zum Thema Irak äußerten beide Präsidenten die Ansicht, dass eine weitere Destabilisierung der Weltpolitik durch den gegenwärtigen Konflikt verhindert werden müsse. Die Standpunkte beider Länder seien diesbezüglich sehr ähnlich, obwohl sich Tschechien im Gegensatz zu Polen nicht direkt an der Militäroperation gegen den Irak beteilige.

Tschechisches Feldlazarett bereitet sich auf Entsendung in den Irak vor

Im westböhmischen Zbiroh haben die Vorbereitungen des 7.Feldlazaretts, das in den Südirak entsendet werden soll, ihre Endphase erreicht. Wie die Nachrichtenagentur CTK am Freitag meldete, seien bereits die notwendigsten Dinge mit Ausnahme von Nahrungsmitteln eingepackt worden. Die letzten Angehörigenr der Mission müssen noch geimpft werden. Einige sozialdemokratische und christdemokratische Abgeordnete äußerten sich am Freitag gegen die Entsendung des Lazaretts in die Region.

Tschechische ABC-Waffenabwehreinheit hat neuen Befehlshaber

Die Tschechische Republik verfügt seit Freitag über eine vollständig professionalisierte ABC-Waffenabwehreinheit. Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdik hat aus diesem Grund Jiri Gajdos zum Kommandanten des 51.Stützpunktes der Streitkräfte zum Schutz vor ABC-Waffen ernannt. Gajdos ist derzeit stellvertretender Befehlshaber der in Kuwait stationierten tschechischen Anti-ABC-Waffeneinheit.

Konzept für neue Anti-Rassismus-Kampagne

Die tschechische Regierung will in diesem Jahr ungefähr vier Millionen Kronen, ca. 133 Millionen Euro, für eine Kampagne gegen den Rassismus bereit stellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies um ein Drittel weniger. Das in diesem Zusammenhang vorbereitete Projekt "Tolerance 2003" sieht die Fortsetzung unkonventioneller Diskussionen mit Kindern und Jugendlichen über Vorurteile und Rassismus vor. Öffentliche Bibliotheken sollen künftig über neue Publikationen verfügen, die sich mit Fragen der nationalen Minderheiten, namentlich der Roma-Minderheit, sowie auch mit der Flüchtlingsfrage und der Koexistenz verschiedener Minderheiten befassen. Das Konzept der Kampagne wird Vizepremier Petr Mares der Regierung am Montag zur Beschlussfassung vorlegen.

Staatliche Atomschutzbehörde bilanziert

Im vergangenen Jahr sei die Menge der in der Tschechischen Republik in die Umwelt entwichenen radioaktiven Stoffe nicht über die zulässigen Grenzwerte hinausgegangen Es sei auch keine überhöhte Strahlenbelastung bei Menschen verzeichnet worden, die im Arbeitsalltag mit Radioaktivität in Berührung kommen. Dies sagte die Vorsitzende der Staatlichen Atomschutzbehörde, Dana Drabova, am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Das tschechische Kabinett wird sich am Montag mit dem Jahrsbericht dieser Behörde befassen.

Hradec Kralove / Königgrätz: Vier Tote bei Verkehrsunfall

Im Stadtgebiet von Hradec Kralove / Königgrätz kam es heute früh zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen einem Autobus der Städtischen Verkehrsbetriebe und einem Personenzug. Der Unfall, der sich auf einem Bahnübergang ereignete, forderte vier Tote und drei Schwerverletzte. Die Unglücksursache ist einstweilen noch nicht geklärt, die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Senat schlägt staatliche Auszeichnungen für Havel vor

Der Senat, das Oberhaus des tschechischen Parlaments, hat am Donnerstag in einem mehrheitlich angenommenen Beschluss vorgeschlagen, dem ehemaligen Staatspräsidenten Vaclav Havel die beiden höchsten Auszeichnungen der Republik zu verleihen. Dabei handelt es sich um den Orden des Weißen Löwen, der für besondere Verdienste um die Republik vergeben wird, und um den Tomas-Garrigue-Masaryk-Orden erster Klasse für Verdienste um Demokratie, Humanität und Menschenrechte. Der Vorschlag muss jedoch noch von der Abgeordnetenkammer des Parlaments genehmigt werden, wo er allerdings bislang noch auf einigen Widerstand stößt. Die stärkste Ablehnung kommt aus der Kommunistischen Partei. Havel hatte es während seiner gesamten dreizehnjährigen Amtszeit stets abgelehnt, mit den Kommunisten zu verhandeln.

Wetter

Aus östlicher Richtung nach Tschechien strömende arktische Luft wird ab Samstag das Wetter bestimmen. Der Regen geht gebietsweise auch in niedrigeren Lagen in Schneefall über, es ist ebenfalls mit starkem Wind zu rechnen, der in höheren Lagen eine Geschwindigkeit von 75 Kilometern pro Stunde erreichen kann. Das kalte Wetter soll uns mindestens die ganze kommende Woche über erhalten bleiben. Die Tageshöchsttemperaturen am Samstag erreichen sechs bis zehn Grad, am Sonntag ein bis fünf Grad Celsius.

04-04-2003