Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

21-02-2003

Christdemokraten unterstützen Präsidentschaftskandidatur Sokols

Die Abgeordneten der Christdemokratischen Partei Tschechiens KDU-CSL unterstützen die Kandidatur des Hochschullehrers und ehemaligen Schulministers Jan Sokol bei der Präsidentschaftswahl am 28. Februar. Dies gab Parteichef Cyril Svoboda am Freitag nach einer Sitzung des Abgeordnetenklubs der Christdemokraten, an der sich auch Sokol selbst beteiligt hatte, vor Journalisten bekannt. Zuvor hatten bereits die Abgeordneten der Sozialdemokraten und der liberalen Freiheitsunion ihre Unterstützung von Sokols Kandidatur ausgesprochen. Svoboda meinte außerdem, dass die Parlamentarier seiner Partei nun auch bei der Wahl am nächsten Freitag für Sokol stimmen würden.

Polnischer Außenminister in Prag

Der polnische Außenminister Wlodzimierz Cimoszewicz ist am Freitag in Prag mit tschechischen Politikern zusammengetroffen. Themen der Gespräche waren in erster Linie die bilateralen Beziehungen sowie die internationale Sicherheits-Situation. Tschechiens Außenminister Cyril Svoboda verkündete nach der Sitzung, beide Länder seien von den jüngsten Aussagen des französischen Präsidenten Jacques Chirac tief enttäuscht. Chirac hatte am Montag an die Adresse der EU-Kandidatenländer gemeint, diese hätten im Zusammenhang mit der Irak-Krise besser geschwiegen, solange es in der EU keine einheitliche Haltung zu diesem Problem gebe. Gleichzeitig rief Cimoszewicz zu einem partnerschaftlichen Dialog in Europa auf. Der alte Kontinent sei eine Familie gleichberechtigter Staaten mit individuellen Meinungen. Beide Außenminister bezeichneten darüber hinaus die bilateralen Beziehungen zwischen der Tschechischen Republik und Polen als hervorragend.

Union Banka möglicherweise vor Lizenzentzug

Die Tschechische Nationalbank hat am Freitag ein Verfahren zum Entzug der Banklizenz des Geldinstitutes Union Banka eingeleitet. Der Schritt wurde mit deren schlechter Liquiditätslage begründet. Die Union Banka hat nun bis zum 3. März Zeit, zu den momentanen Problemen Stellung zu nehmen. Danach wird die Nationalbank die Situation noch einmal beurteilen und dann über den Lizenzentzug entscheiden. Das tschechische Finanzministerium ließ indes verlauten, dem Bankhaus keine staatliche Unterstützung gewähren zu wollen. Die Union Banka, deren Filialen am Freitag infolge der finanziellen Situation geschlossen blieben, betreut etwa eine Viertelmillion Kunden und verwaltet Einlagen im Umfang von etwa 20 Milliarden Kronen, das sind etwa 600 Millionen Euro.

Mord an Nigerianischem Konsul: Beschuldigter bleibt vorerst in Haft

Der 72jährige Arzt aus dem mittelböhmischen Melnik, der am Montag in die nigerianische Botschaft in Prag eingedrungen war und den nigerianischen Konsul erschossen hatte, bleibt vorerst in Haft. Darüber hat am Freitag das Bezirksgericht Prag 6 entschieden. Der Beschuldigte hat die Tat vermutlich aus finanzieller Verzweiflung verübt. Offenbar war er Opfer eines betrügerischen Kettenbriefes geworden, der für bestimmte Investitionen riesige Gewinne versprach. Der 72jährige soll in Aktien für eine angebliche nigerianische Erdölleitung investiert und dabei rund 15 Millionen Kronen, das sind etwa 500.000 Euro, verloren haben.

ODS-Abgeordnetenchef Tlusty angeblich abgehört

Der Vorsitzende des Abgeordnetenklubs der Demokratischen Bürgerpartei ODS, Valstimil Tlusty, hat am Freitag während einer Sitzung des parlamentarischen Unterhauses behauptet, geheim abgehört worden zu sein, und bat Premierminister Spidla und Innenminister Gross (beide von der Sozialdemokratischen Partei CSSD) um Unterstützung. Auf der Mailbox seines Mobiltelefons sei eine Nachricht hinterlassen worden, deren Inhalt der Mitschnitt einer Besprechung gewesen sei, die er selbst am 10. Februar in seinem Büro geführt hätte. Spidla und Gross versprachen, in der Sache Untersuchungen einzuleiten. Nach einer spontan einberufenen außerordentlichen Sitzung des Unterhausausschusses zur Kontrolle polizeilicher Abhörmaßnahmen gab Innenminister Gross am Freitag gemeinsam mit dem Vorsitzenden jener Kommission Jiri Bily und dem Vorsitzenden des parlamentarischen Verteidigungsausschusses Jan Vidim (beide von der ODS) bekannt, dass weder zivile noch militärische Nachrichtendienste Tlusty abgehört hätten.

Abschied von Miroslav Hornicek

Im Prager Nationaltheater fand am Freitag eine Trauerfeier für den verstorbenen Schauspieler, Dramatiker, Regisseur und bildenden Künstler Miroslav Hornicek statt. Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten aus dem tschechischen Kulturleben aber auch aus der Politik verabschiedeten sich im Rahmen der Veranstaltung von Hornicek. Zuvor hatten ihm bereits mehrere Hundert Menschen vor seinem Sarg die letzte Ehre erwiesen. Hornicek starb am 15. Februar im Alter von 85 Jahren.

Wetter

Zum Abschluss die Wetteraussichten: Am Samstag ist es in Tschechien überwiegend heiter bis bewölkt, vereinzelt muss aber auch mit leichten Schneefällen oder gefrierendem Nieselregen gerechnet werden. Tageshöchsttemperaturen 2 bis 6 Grad, an einigen Orten aber bleibt es mit etwa 2 Grad unter dem Gefrierpunkt noch empfindlich kalt. Temperaturen in 1000 Metern Höhe: Um 3 Grad. Wind aus südöstlicher Richtung mit bis zu 6 Metern pro Sekunde. Ähnlich die Aussichten für Sonntag: Heiter bis leicht bewölkt, die Temperaturen bewegen sich ebenfalls zwischen 2 und 6 Grad Celsius.

21-02-2003