Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

09-02-2003

Rychetský: Jan Sokol hat durchaus Chancen Präsident zu werden

Der tschechische Vizepremier Pavel Rychetský ist der Meinung, dass der von Regierungschef Vladimír Spidla als Präsidentschaftskandidat vorgeschlagene ehemalige Schulminister Jan Sokol durchaus Chancen habe, in das Amt des Staatsoberhauptes gewählt zu werden. In einer Fernsehsendung des privaten TV-Kanals Prima hob Rychetský am Sonntag hervor, dass der 66-jährige Dekan der Fakultät für humanistische Studien der Prager Karlsuniversität in jener Zeit, als er noch dem föderalen Parlament der damaligen Tschechoslowakei angehörte, seine Verhandlungsfähigkeiten mehrfach bewiesen habe. Sollte Sokol, der Signatar der Charta 77 ist, das von Premier Spidla unterbreitete Angebot zur Präsidentschaftskandidatur annehmen, dann wäre er unter Umständen der einzige echte Gegenkandidat zum ehemaligen ODS-Vorsitzenden Václav Klaus. Ex-Premier Klaus ist von den Senatoren der Konservativen bereits am Freitag für die am 28. Februar stattfindende dritte Wahlrunde nominiert worden.

Analyse: Tschechische Ökonomie erst bei 59% des EU-Niveaus angelangt

Die Tschechische Republik wird vermutlich noch einige Jahrzehnte brauchen, um zum ökonomischen Niveau der Europäischen Union aufzuschließen. Nach einer Prognose des Prager Finanzministeriums wird das ökonomische Niveau der Tschechischen Republik in diesem Jahr ein Level von 59 Prozent des durchschnittlichen Niveaus der Länder der Europäischen Union erreichen. Demgegenüber werde die slowenische Wirtschaft bereits auf ein Niveau von 73 Prozent gelangen, Ungarn, Polen und die Slowakei werden aber noch hinter Tschechien zurückbleiben. "Die Leistungsstärke der Tschechischen Republik liegt derzeit noch um ungefähr 20 Prozent unter der von Portugal und Griechenland, die als die am niedrigsten entwickelten Staaten der EU eingestuft werden," teilte das Finanzministerium am Sonntag der Nachrichtenagentur CTK mit.

Ausstellung über sozialistischen Realismus der CSSR ging zu Ende

Mit einem großen Besucherandrang ging am Wochenende die Ausstellung "Tschechoslowakischer sozialistischer Realismus 1948-1958" in Prag zu Ende. In die Ausstellung, die seit dem 7. November ca. 39.000 Menschen besucht hatten, strömten am Samstag rund 1500 Leute und am Sonntag sogar noch einmal bis zu 2000 Besucher, sagte der Mitarbeiter der Prager Rudolfinum-Galerie Josef Vomácka der Nachrichtenagentur CTK.

Eisenbahngesellschaft Ceské drahy sucht neuen Generaldirektor

Der Verwaltungsrat und Lenkungsausschuss der Tschechischen Eisenbahnen - Ceské drahy wird am Montag über das Auswahlverfahren zur Ermittlung des neuen Generaldirektors verhandeln, der an die Stelle des im März ausscheidenden bisherigen Eisenbahnchefs Dalibor Zelený treten soll. An den Verhandlungen wird auch der tschechische Verkehrsminister Milan Simonovský teilnehmen, gab die Presseabteilung des Ministeriums über die Nachrichtenagentur CTK bekannt.

"Polit-Rentner" Havel zu erstem Urlaub in die Karibik aufgebrochen

Der tschechische Ex-Präsident Václav Havel hat eine Woche nach seinem Ausscheiden aus dem Amt seinen ersten Urlaub als "Polit-Rentner" angetreten. Der 66-Jährige ist mit seiner Frau Dagmar (49) in die Dominikanische Republik geflogen, wo das Ehepaar voraussichtlich bis Anfang März in der Karibik bleiben und in dieser Zeit auch einen Abstecher in die USA unternehmen wird.

Tschechische Gebirge boten am Wochenende Wintersportspaß pur

Bei sonnigem Wetter und idealen Schneeverhältnissen fanden Freizeitsportler an diesem Wochenende in den tschechischen Mittelgebirgen die bisher besten Bedingungen in diesem Winter zum Skilaufen, -abfahren und Snowboarden vor. Da sowohl in Polen, einigen deutschen Bundesländern und in der tschechischen Hauptstadt Prag die Schulferien begonnen haben, wurden die Abfahrtspisten und Langlaufloipen im Riesen-, Iser- und Erzgebirge, im Böhmerwald und in den Beskiden von Abertausenden Freizeitsportlern bevölkert.

Dreharbeiten an amerikanischer TV-Serie über Hitler in Prag fortgesetzt

An diesem Wochenende sind in Prag die Dreharbeiten des US-amerikanischen Fernsehsenders CBS zur Serie "Die Wurzeln des Bösen" fortgesetzt worden. In dieser Serie versuchen die Produzenten die Bedingungen und Gründe für die einstige Machtergreifung des nationalsozialistischen Führers Adolf Hitler zu erhellen. Bis zum 13. März sollen die Dreharbeiten abgeschlossen werden, teilte Jan Bílek von der Produktionsgesellschaft Etamp am Samstag der Nachrichtenagentur CTK mit.

SPORT: Tschechien gleicht in Davis Cup-Partie mit Russland zum 2:2 aus

Durch eine 2:3-Niederlage am Sonntag in Stockholm gegen Russland belegte die tschechische Eishockeyauswahl bei den Sweden Hockey Games nur den fünften und letzten Platz und fiel damit in der Endtabelle der diesjährigen Euro Hockey Tour noch auf den dritten Rang zurück. Dagegen hat Russland, das vor der Partie gegen Tschechien bereits als Turniergewinner der Sweden Games feststand, noch die Chance auf den Gesamtsieg der Euro Hockey Tour. Dazu müsste Gastgeber Schweden in der Abschlussbegegnung das finnische Team bezwingen.

In der Davis-Cup-Partie zwischen Gastgeber Tschechien und Titelverteidiger Russland konnte Jirí Novák am Sonntag in Ostrava zum 2:2-Zwischenstand ausgleichen. Im ersten Einzel des dritten Tages bezwang er Jewgeni Kafelnikow in drei Sätzen mit mit 6:2, 6:3 und 7:6. Daher fällt die Entscheidung über das Weiterkommen im abschließenden Einzel zwischen Radek Stepanek und Nikolai Dawydenko.

Bei der I. Hallenhockey-Weltmeisterschaft im sächsischen Leipzig haben die tschechischen Damen am Sonntag im Spiel um Platz 3 durch eine 1:3-Niederlage gegen Frankreich eine Medaille nur knapp verpasst. Bei den Herren unterlag Tschechien im Spiel um Platz 7 der Mannschaft von Australien mit 4:6.

09-02-2003