Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

17-01-2003

Vaclav Havel zu Abschiedsbesuch in Deutschland

Der scheidende tschechische Staatspräsident Vaclav Havel ist am Freitag auf Einladung von Bundespräsident Johannes Rau zu einem Abschiedsbesuch nach Berlin gekommen. Am Nachmittag ist er mit Bundeskanzler Gerhard Schröder und Außenminister Joschka Fischer zusammengekommen. In der tschechischen Botschaft hat dann Vaclav Havel fünf Deutsche und Tschechen ausgezeichnet, die sich um die Beziehungen beider Länder verdient gemacht haben. Mit einem Bericht meldete sich aus Berlin Silja Schultheis: "Nach einem persönlichen Gespräch unter den beiden Präsidenten erinnerte Havel daran, dass ihn auch seine erste Auslandsreise damals noch als tschechoslowakischer Präsident nach Berlin führte und sich für ihn damit der Kreis schließe. Havel ging auch auf die tschechisch-deutsche Vergangenheit ein und sagte, es sei im tschechischen Interesse, nicht nur das von Deutschen ausgegangene Böse zu reflektieren, sondern auch die eigene Geschichte und die grausame Handlungen, die die Tschechen - zwar als Antwort auf andere grausame Handlung - begangen hätten. Havel sei zuversichtlich, dass sich eine kritische Reflexion immer weiter fortentwickle. Es bestehe kein Grund mehr zu Befürchtungen, dass ausgesprochene Wahrheiten missbraucht werden."

Senatschef Pithart kandidiert nicht mehr

Der Senatschef Petr Pithart wird nicht in der zweiten Wahlrunde in den Präsidentschaftswahlen, die am 24. Januar stattfinden wird, kandidieren. Vor Journalisten gab dies am Freitag der Vorsitzende der Christdemokraten Cyril Svoboda bekannt. Svoboda sagte des weiteren, dass die Christdemokraten nun die vollständige Kandidatenliste anderer Parteien abwarten werden und sich dann erst entscheiden, ob sie jemanden unterstützen werden. Bei der ersten Wahl, die am vergangenen Mittwoch stattfand, erhielt keiner der vier Kandidaten, unter ihnen auch Pithart, die erforderliche Stimmenmehrheit. Die Amtszeit von Präsident Vaclav Havel läuft am 2. Februar ab.

Pavel Telicka wurde Botschafter bei EU in Brüssel

Der ehemalige erste stellvertretende Außenminister und Staatssekretär Pavel Telicka hat am Freitag seinen ersten Arbeitstag als tschechischer Botschafter bei der Europäischen Union begangen. Telicka bleibt der Chefunterhändler der Tschechischen Republik und wird der erste Tscheche sein, der ab April im Ausschuss der Ständigen Vertreter als Beobachter anwesend sein wird. Telicka hat die Botschaft in Brüssel mit 25 Diplomaten übernommen. Seine Aufgabe ist es, sie dem Regierungsbeschluss entsprechend in einem Jahr zu verdoppeln.

Befehlshaber der Anti-ABC-Waffeneinheit sind bei der Abreise nach USA und Kuwait

Die Armeebefehlshaber, die über die Anti-ABC-Waffeneinheit bestimmen werden, sind nun dabei, in die USA und nach Kuwait zu fliegen. Nach einer heftigen Debatte hat das Abgeordnetenhaus die Militärhilfe Tschechiens im Falle einer Operation gegen den Irak unterstützt. Der Senat stimmte der Stärkung der Anti-ABC-Waffeneinheit, die derzeit in Kuwait stationiert ist, bereits am Donnerstag zu. Laut dem Regierungsentwurf werden sich tschechische Soldaten nur in dem Fall der Operation anschließen, wenn diese mit einem UN-Mandat durchgeführt wird, bzw. in dem Fall, dass der Irak Massenvernichtungswaffen einsetzt.

Polizei erschießt nach Verfolgung einen Lkw-Fahrer

Prager Polizisten haben heute in der früh nach einer dramatischen Verfolgung eines weißen Lkws dessen Fahrer erschossen. Nach dem Fahrzeug begannen sie zu schießen, nachdem dessen Fahrer nicht anhalten wollte. Die Polizei ermittelt den Fall.

17-01-2003