Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

11-01-2003

Frist zur Nominierung der Präsidentschaftskandidaten läuft ab

Noch an diesem Wochenende können Kandidaten für das Amt des tschechischen Präsidenten nominiert werden. Die Frist läuft am Sonntag um Mitternacht ab, es ist jedoch nicht anzunehmen, dass sich den vier bereits nominierten Kandidaten im letzten Moment noch weitere anschließen werden. Der neue tschechische Präsident wird am kommenden Mittwoch von beiden Kammern des Parlaments auf der Prager Burg gewählt. Viele Politiker und politische Beobachter teilen die Meinung, dass aus der ersten Wahl am 15.Januar kein Nachfolger von Vaclav Havel hervorgehen wird. Der scheidende Staatspräsident wird am selben Tag wahrscheinlich seine letzte Ansprache vor den Abgeordneten und Senatoren halten. Am 2.Februar läuft endgültig seine Amtszeit ab.

Regionalkonferenzen der Sozialdemokraten (CSSD)

Im südböhmischen und mährischschlesischen Landkreis sowie auch im Landkreis Zlin haben am Samstag regionale Konferenzen der Sozialdemokraten (CSSD) begonnen, auf denen Kandidaten für den Posten des Parteivorsitzenden und andere Funktionen nominiert werden. Über diese wird im März der CSSD-Parteitag entscheiden. Der jetzige sozialdemokratische Chef Vladimir Spidla kündigte schon früher an, den Posten des Parteivorsitzenden verteidigen zu wollen. Für ihn haben am Samstag in Ostrava 105 von insgesamt 116 Konferenzdelegierten gestimmt.

Stellvertretender Generalstabschef Kostelka besucht die USA

Der Erste stellvertretende Generalstabschef der Tschechischen Armee, Miroslav Kostelka, ist in die USA abgereist. Seine USA - Visite. erfolgt nur wenige Tage nach der Veröffentlichung der Information über ein US-Ersuchen, die Zahl der Angehörigen der in Kuwait stationierten tschechischen Anti-ABC-Waffeneinheit aufzustocken und ihre Einbeziehung in eine eventuelle Operation gegen den Irak zu ermöglichen. Es sei noch nicht bekannt, wo die tschechische Einheit im Falle eines Angriffs auf den Irak stationiert werden sollte, sagte am Freitag in New York der US-amerikanische Botschafter in der Tschechischen Republik, Craig Stapelton gegenüber dem Tschechischen Rundfunk und der tschechischen Nachrichtenagentur CTK.

Angekündigter Protestmarsch der Rechtsextremen

Rechtsextremisten haben für den Samstagnachmittag einen Protestmarsch durch das ehemalige jüdische Stadtviertel in Prag angekündigt. Dieser sollte laut Organisatoren an den angeblich von Israel betriebenen palästinensischen Holocaust erinnern. Der angemeldete Marsch rief scharfe Proteste jüdischer Organisationen hervor, deren Vertreter diesen als eine neonazistische Provokation bezeichneten. Die Demo wurde kurz vor ihrem Beginn verboten.

Tschechisches Außenministerium zum Vorgehen Nordkoreas

Das tschechische Außenministerium hat am Freitagabend eine Erklärung zur nordkoreanischen Aufkündigung des Vertrags über Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen veröffentlicht. Es brachte diesbezüglich seine hohe Beunruhigung zum Ausdruck und verwies darauf, dass dieser Beschluss Nordkoreas die ohnehin schon gespannte Lage auf der Koreanischen Halbinsel noch mehr komplizieren werde. Tschechien rief das kommunistische Land auf, eine konstruktive diplomatische Lösung in Verhandlungen mit Partnern zu suchen.

Mehr Geld für den Wetterwarndienst

Das Tschechische Hydrometeorologische Institut will in den kommenden Jahren etwa 700 Mio Kronen(etwa 23 Mio Euro) in die Modernisierung des Wettervorhersage- und Warndienstes investieren. Über die Zuteilung der ersten Summe von rund 200 Mio Kronen, die das Institut für die Realisierung des Projektes im kommenden Jahr braucht, wird am Montag die tschechische Regierung entscheiden. Dem Direktor des Instituts Ivan Obrusnik zufolge soll die vorgesehene Modernisierung nicht nur den Wetter- und Warndienst in Bezug auf die Hochwassergefahr, sondern auch Schutzmaßnahmen im Falle eines terroristischen Angriffs betreffen.

Wetter im Gebirge

Frostiges Wetter und zum Teil auch neuer Schnee haben am Samstag auf zahlreiche Wintersportfreunde in den Bergen Böhmens und Mährens gewartet. Auf vielen Skipisten waren aber auch Schneekanonen im Einsatz. Die Temperaturen lagen vielerorts unter minus zehn Grad Celsius.

Abschließend die Wetteraussichten

Das Wetter in Tschechien wird von einer über Mitteleuropa liegenden Hochdruckzone bestimmt. In der kommenden Nacht ist mit einer Temperatursenkung auf minus 10 bis minus 17 Grad Celsius zu rechnen. Tagsüber ist es halbbedeckt bzw. bewölkt, gebietsweise Schneefälle, Temperaturanstieg auf minus sieben bis minus drei Grad.

11-01-2003