Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

08-01-2003

USA haben Tschechien um Unterstützung für Angriff auf den Irak gebeten

Die Vereinigten Staaten haben die Tschechische Republik um Unterstützung bei der Sicherstellung eines militärischen Angriffs auf den Irak gebeten. Das gab der tschechische Vizepremier Pavel Rychetský am Mittwoch in einem Gespräch für den Prager Radiosender Frekvence 1 bekannt. Das amerikanische Gesuch beinhaltet das ungehinderte Überfliegen des tschechischen Luftraums, die Anwesenheit ausländischer Soldaten in Tschechien sowie die weitere Abstellung der tschechischen Anti-ABC-Waffen-Einheit in Kuwait und der tschechischen Soldaten in Afghanistan.

Präsident Havel dankte tschechischer Justiz für ihre Unparteilichkeit

Der tschechische Präsident Václav Havel hat sich am Mittwoch bei seinem Abschiedsbesuch in Brno/Brünn bei den führenden Vertretern der tschechischen Justiz für die Unparteilichkeit bei ihren Entscheidungen bedankt. Havel betonte, dass ein unabhängiges Gerichtswesen ein gewichtiger Pfeiler der Demokratie sei. Bei seiner Ansprache waren u.a. die Mitglieder der Führungsgremien des Verfassungsgerichts und des Obersten Gerichts, Ombudsmann Otakar Motejl, die Oberste Staatsanwältin Marie Benesová und der Vorsitzende des Amtes zum Schutz des wirtschaftlichen Wettbewerbs, Josef Bednár, zugegen. Nach 13-jähriger Präsidentschaft wird Havel in knapp vier Wochen die politische Bühne verlassen und am 2. Februar voraussichtlich seinen Nachfolger kennen. Mehr zum Besuch Havels in Brünn hören Sie im Anschluss in unserem Tagesecho.

Finanzminister Sobotka legt zwei Konzepte zur Haushaltseinsparung vor

Die tschechische Regierung hat auf ihrer ersten Kabinettssitzung im neuen Jahr, bei der mehr am Mittwoch als 70 Punkte auf dem Programm standen, die Behandlung einer grundsätzlichen Reform der öffentlichen Finanzen unterbrochen und deren Fortsetzung auf einen späteren Zeitpunkt beschlossen. Die von Finanzminister Bohuslav Sobotka vorgelegten Entwürfe enthalten eine gemäßigte und eine härtere Variante zu Einsparungen bei den öffentlichen Haushalten. Die Minister wollen beide Varianten vor der Fortsetzung ihrer Behandlung erst einer eingehenden Prüfung unterziehen. Die Debatte gilt als eine Zerreißprobe für die Regierungskoalition, da es innerhalb des Kabinetts unterschiedliche Meinungen zu dieser Reform gibt.

EU-Konvent-Chef Giscard d´Estaing wird zu Besuch in Prag erwartet

Der Vorsitzende des Konvents über die Zukunft der Europäischen Union, Valéry Giscard d´Estaing, trifft am Donnerstag zu einem Besuch der Tschechischen Republik in Prag ein. Während dieses Besuchs wird der Franzose am Freitag mit Premier Vladimír Spidla, Senatschef Petr Pithart und auf Schloss Lány mit dem tschechischen Präsidenten Václav Havel zusammen treffen. Laut Aussage seines Sprechers Nikolaus Meyer-Landrut werde Giscard d´Estaing diese Begegnungen nicht zu Verhandlungen, sondern vielmehr zu einem Meinungsaustausch mit den tschechischen Politikern zu den im EU-Konvent behandelten Themen nutzen. Tschechien ist das erste unter den zehn EU-Kandidatenländern, denen der Vorsitzende des Konvents seit seinem Amtsantritt am 28. Februar 2002 einen Besuch abstattet.

Botschafter Grusa warnt Europäer vor einer Abgrenzung zu den USA

Die Europäer sollten ihre Identität nicht als Einheit verstehen, sondern als die Zusammenfassung der Beiträge der einzelnen Völker. Auf keinen Fall sollten sie sich im negativen Sinn von den Vereinigten Staaten abgrenzen, sondern ihre eigene Stellung im Rahmen eines gemeinsamen euro-atlantischen Gesamtgebildes begreifen, erklärte der tschechische Botschafter in Österreich, Jirí Grusa, am Mittwoch während eines philosophischen Vortrags in der Diplomatischen Akademie zu Wien. Bei der Herausbildung der Gedanken für ein gemeinsames Europa sollten die Europäer nach dem Vorbild der Entstehung der Vereinigten Staaten fortfahren, sagte Grusa gegenüber der Nachrichtenagentur CTK.

Hochwasser in Nordböhmen geht weiter zurück - Maß der Schäden sichtbar

Nur noch in den beiden nordböhmischen Elbestädten Ústí nad Labem/Aussig und Decín/Tetschen galt am Mittwoch in Tschechien die dritte und damit höchste Hochwasser-Warnstufe. In Aussig hatte die Elbe bereits am Montagnachmittag mit 7,62 m ihren Scheitelpunkt erreicht und ist seitdem ständig gesunken. Am Mittwoch wurden 6,65 m gemessen, für Donnerstag werden nur noch 6,10 m erwartet. Mit dem Abfließen des Wassers in Nordböhmen ist das Ausmaß der Schäden deutlich geworden. Das Finanzministerium in Prag teilte mit, dass für die Renovierung der Häuser auch Geld aus den Hilfsfonds der August-Flut verwendet werden soll. Viele Wohnungen in Nordböhmen waren am Dienstag noch ohne Strom und Telefon. Derweil war am Mittwoch zwischen den westböhmischen Orten Rokycany und Nezvestice das letzte Teilstück des tschechischen Eisenbahnnetzes, das bei der Jahrhundertflut im August stark beschädigt wurde, wieder in Betrieb genommen worden.

Tschechische Nationalbank erzielt höchste Devisenreserve zum Jahresende

Die Devisenreserven der Tschechischen Nationalbank haben zum 31. Dezember vergangenen Jahres etwas über 22,6 Milliarden Euro betragen, womit sie einen neuesten Höchststand zum jeweiligen Jahresabschluss seit Bestehen des Landes am 1. Januar 1993 erreicht haben. Gegenüber dem Jahresabschluss des Jahres 2001 lagen die Devisenvorräte um mehr als 6,2 Milliarden Euro höher, zum absoluten Höchststand, der zum 30. November 2002 mit mehr als 22,9 Milliarden Euro erzielt wurde, allerdings um 295 Millionen Euro darunter. Das gab am Mittwoch die Tschechische Zentralbank bekannt.

Honeywell-Konzern will zweites Entwicklungszentrum in Brünn errichten

Der US-amerikanische Mischkonzern Honeywell International Inc. will in der südmährischen Stadt Brno/Brünn sein zweites "Globales Entwicklungszentrum" nach dem bereits bestehenden Werk in China bauen. An dem neuen Standort wolle sich das Unternehmen vor allem mit der Lüftungstechnik und dem Flugzeugmotorenbau befassen, sagte ein Sprecher am Mittwoch der Prager Nachrichtenagentur CTK. Honeywell werde in der Anfangsphase etwa 40 Ingenieure beschäftigen und diese Zahl innerhalb von fünf Jahren deutlich erhöhen. Das Unternehmen verlagere in die südmährische Metropole einen Teil seiner Produktion aus den USA und aus Westeuropa, da dort die Kosten zu hoch und die Zahl geeigneter Arbeitskräfte zu niedrig seien, hieß es. In den Standort investiere Honeywell "mehrere Millionen Euro", ist sich der Direktor von Honeywell Prague Laboratory, Jaroslav Dolezal, sicher.

Bundestrainer Völler stieß bei Unfall mit tschechischem LKW zusammen

Bei einem Unfall auf der vereisten Autobahn A3 bei Nürnberg ist der Bundestrainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Rudi Völler am Dienstag mit einem Jeep unter den Anhänger eines tschechischen Lastkraftwagens geraten. Sowohl Rudi Völler (42) als auch seine beiden Kinder Laura (14) und Mark (12), mit denen er zum Skiurlaub nach Österreich unterwegs war, sind laut Meldung der Agentur SID unverletzt geblieben. Am Fahrzeug des Bundestrainers, der eigenen Aussagen zufolge nur einen Moment zu unvorsichtig auf der gefrorenen Fahrbahn gewesen sei, entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Deutsche Skiadler reisen mit starker Mannschaft zu Weltcup nach Liberec

Zu den an diesem Wochenende im nordböhmischen Liberec/Reichenberg stattfindenden Weltcup-Skispringen reist auch die deutsche Mannschaft mit einem starken Aufgebot an. An ihrer Spitze steht mit Sven Hannawald kein Geringerer als Deutschlands "Sportler des Jahres 2002", der bei der am Montag gerade erst beendeten Vierschanzentournee Zweiter geworden ist. Nicht im Aufgebot allerdings ist der viermalige Weltmeister Martin Schmitt, der seine nach langer Verletzungspause noch vorhandenen athletischen Defizite beim Training in der Heimat abbauen soll.

08-01-2003