Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

05-12-2005

Chinesischer Premier in Prag erwartet

Die Beziehungen der Tschechischen Republik zur Volksrepublik China sind von gegenseitigem Respekt geprägt. Diese Tatsache soll auch der zweitägige Besuch des chinesischen Premiers Wen Jiabao in Prag unterstreichen, der für Donnerstag und Freitag dieser Woche ins Haus steht. Neben konkreten Vorstellungen zur Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern wird sehr wahrscheinlich bei Wen Jiabaos Treffen mit den führenden tschechischen Politikern auch die Problematik der Verletzung der Menschenrechte durch die Volksrepublik zur Sprache kommen. Bei den wirtschaftlichen Aktivitäten hofft Tschechien u. a. mit eigenem Know-how in das Geschäft bei der Errichtung von sieben großen Elektrizitätswerken in China einsteigen zu können. Das tschechische Staatsunternehmen "Lesy Ceske republiky" wiederum will sich am Projekt "Grünes China" beteiligen. Bei diesem Projekt sollen 10.000 Hektar Brachland im Gebiet des Gelben Flusses bewaldet werden.

Neuer Ethik-Kodex für Nichtregierungsorganisationen

Rund 30 ökologische Nichtregierungsorganisationen in Tschechien haben sich auf einen ethischen Kodex geeinigt, nach dem sie keine Gelder von Sponsoren annehmen dürfen, die ihre Unabhängigkeit und Unparteilichkeit beeinflussen könnten. Das Einhalten der Regel wird eine fünfköpfige Ethik-Kommission kontrollieren. Falls einer der Signatare den Ethik-Kodex nicht einhalten sollte, wird er aus der Assoziation der Nichtregierungsorganisationen ausgeschlossen. Ökologischen Organisationen werden ständig der Missbrauch von Rechten sowie undurchsichtige Praktiken vorgeworfen, sagte Vitezslav Dohnal aus der Ethik-Kommission. Durch die freiwillige Selbstkontrolle zeigen die Nichtregierungsorganisationen ihre Offenheit und Verantwortung, fügte Dohnal hinzu.

Sozialminister Skromach: Tschechen sollten länger arbeiten

Auf dem tschechischen Arbeitsmarkt könnten in 20 bis 30 Jahren bis zu 400.000 Arbeitskräfte fehlen, deshalb sollten Tschechen später in Rente gehen, sagte am Montag Sozialminister Zdenek Skromach bei einer Konferenz über das Rentensystem. Einige Firmen in Tschechien wollen aber ältere Menschen nicht einstellen bzw. zwingen sie, früher in Rente zu gehen. Die Parlamentsparteien beraten über eine Rentengrenze von 65 Jahren, das nächste Treffen soll in zwei Wochen stattfinden, so Skromach.

CVVM: Die Mehrheit der Tschechen bewertet die Regierung eher negativ

Die Tätigkeit der tschechischen Regierung wird eher negativ bewertet, der tschechische Premier Jiri Paroubek erhielt die Schulnote Drei. Das sind die Ergebnisse der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CVVM vom November, die am Montag veröffentlicht wurden. 52 Prozent der Befragten bewerteten die Regierung als negativ, rund 37 Prozent als positiv, so die Ergebnisse von CVVM.

Tschechische Soldaten in Bosnien-Herzegowina

43 tschechische Soldaten sind am Montag nach Bosnien-Herzegowina geflogen, um auf dem Stützpunkt Eagle Base in der Nähe der nordbosnischen Stadt Tuzla die Mitglieder der tschechischen Einheit abzulösen. Dies gab das tschechische Verteidigungsministerium bekannt. Die Soldaten arbeiten in Bosnien in einer gemeinsamen tschechisch-österreichischen Truppe im Rahmen der europäischen EUFOR-Mission. Die Hauptaufgabe der Truppe sind die Bewachung und der Schutz des Kommandostabs Nord. Außerdem sind in Bosnien weitere 20 tschechische Soldaten, die die Grenze zwischen Bosnien und Serbien kontrollieren. Ein Ende der Mission der tschechischen Soldaten in Bosnien sei vorerst nicht geplant, sagte der tschechische Premierminister Jiri Paroubek, der die Soldaten im November besuchte.

Peter Mitterer zu Besuch in Prag

Die Beschränkung der Freizügigkeit für Tschechen auf dem österreichischen Arbeitsmarkt war das Hauptthema der Treffen des Vorsitzenden des österreichischen Bundesrats, Peter Mitterer, mit tschechischen Politikern. Sein tschechischer Amtkollege Premysl Sobotka schlug die Entstehung einer tschechisch-österreichischen Parlamentskommission vor, die das Interesse der Tschechen an einer Arbeitstelle in Österreich bewerten solle. Dies gab ein Pressesprecher des tschechischen Senats bekannt. Diese Kommission solle Unterlagen darüber vorbereiten, ob die Fristen für die Freizügigkeit verkürzt werden können. Angesichts der Situation auf dem österreichischen Arbeitsmarkt werde die Frist wahrscheinlich nicht verkürzt, hieß es.

Prouza: Tschechien unterstützt nur einen ausgeglichenen EU-Haushalt

Die Tschechische Republik würde die europäische Finanzperspektive 2007-2013 nicht unterstützen, sollte diese die neuen EU-Mitglieder benachteiligen. Das sagte Vize-Finanzminister Tomas Prouza am Montag auf einer Konferenz. "Wir wollen ein Kompromiss, aber gleichzeitig muss die Aufteilung ausgeglichen sein", fügte Prouza hinzu. Für Tschechien komme eine Gefährdung der Kohäsionspolitik nicht in Frage. Des Weiteren solle man die Ausgabenpolitik der EU neubewerten, so Prouza.

Kapsch kündigte Mautsystem in Tschechien ab 2007 an

Das österreichische Unternehmen Kapsch, das als Sieger aus dem Wettbewerb um die Einführung des Mautsystems in Tschechien hervorgegangen ist, hat darüber informiert, dass das neue Mautsystem in Tschechien ab 2007 in Betrieb sein könne. In Tschechien sollen künftig rund 2100 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen für Lastwagen über 12 Tonen Gewicht gebührenpflichtig sein. An der Auswahl hatten vier Firmen teilgenommen. Alle anderen Teilnehmer des Tenderverfahrens reichten gegen das Auswahlergebnis Beschwerde beim Verkehrsministerium sowie bei der Antimonopolbehörde ein.

Tschechische Währung gegenüber Euro weiter bei Kurs unter 29 Kc/Euro

Die tschechische Währung ist am Montag mit einem Wechselkurs von 28,88 Kronen für einen Euro gehandelt worden. Damit blieb ihr Kurs nur vier Heller über dem historischen Rekordwert, der am Freitagvormittag mit dem Finanzverhältnis von 28,84 Kronen je Euro erzielt wurde. Die Analytikerin der Gesellschaft Next Finance, Marketa Sichtarova, ist der Ansicht, dass die Tschechische Krone in den nächsten Tagen aufgrund von Spekulationen im Ausland noch ein wenig an Wert zunehmen werde.

Nikolaus-Abend in ganz Tschechien

In ganz Tschechien zogen am Montag Abend wieder tausendfach der Heilige Nikolaus im Trio mit dem Engel und dem Teufel - nachgestellt von Jugendlichen und Erwachsenen - durch die Straßen, um nach altem Brauch die braven Kinder zu beschenken und die weniger braven durch den Teufel etwas einschüchtern zu lassen.

Wetter

In Tschechien ist es am Dienstag bewölkt, ab 600 Metern Höhe kann es örtlich Schneefälle geben. Die Temperaturen steigen bis 4 Grad Celsius.

05-12-2005