Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

18-11-2005

Barroso in Prag: Gleiche Bedingungen für alle EU-Staaten

Die Europäische Kommission werde sich nach den Worten von ihrem Vorsitzenden Jose Barroso bemühen, bisherige Fristen der alten EU-Länder für die Freizügigkeit der Arbeitskräfte aus den neuen EU-Ländern aufzuheben. Es sei ein Ziel der Europäischen Union, gleiche Bedingungen für alle EU-Staaten zu schaffen, sagte Barroso am Freitag bei der Eröffnung des neuen Eurozentrums in der tschechischen Hauptstadt. Tschechen können nach dem EU-Beitritt Tschechiens nur auf den Arbeitsmärkten in Großbritannien, Irland und Schweden frei arbeiten. Barroso hat in Tschechien den neuen europäischen Plan D vorgestellt - also Dialog, Demokratie und Diskussion. Barroso traf mit Präsidenten Vaclav Klaus sowie Premierminister Jiri Paroubek zusammen und diskutierte mit Künstlern und Intellektuellen.

Tschechischer Verteidigungsminister unterstützt die NATO-Mitgliedschaft Albaniens

Albanien sollte der NATO bereits in der kommenden Erweiterungswelle beitreten, sagte der tschechische Verteidigungsminister Karel Kühnl am Freitag nach Gesprächen mit albanischen Politikern in Tirana. Albanien habe in den vergangenen Jahren einen bedeutenden Fortschritt in der Transformation der Armee sowie der ganzen Gesellschaft gemacht und sei ein wichtiger Stabilisierungsfaktor auf dem Balkan, fügte Kühnl hinzu. Kühnl, der auf einer zweitägigen Reise in Albanien ist, wiederholte, dass die Tschechische Republik bereit sei, ihre Erfahrungen im Bereich der Professionalisierung und Verkleinerung der Armee zu teilen. Bilaterale Schulungsprogramme für Offiziere sollen weitergeführt werden, hieß es.

Euroeinführung in der Tschechischen Republik in 2010?

Die Tschechische Republik sei für die Euroeinführung genauso gut vorbereitet wie Slowenien oder die Slowakei, sagte der tschechische Finanzminister Bohuslav Sobotka am Freitag. Beide Länder bereiten sich vor, Euro in 2007 beziehungsweise in 2009 einzuführen, die tschechische Regierung rechnet mit der Einführung in 2010. Das sei das späteste Datum, denn sonst könne in Tschechien die makroökonomische Stabilität gefährdet sein, sagte Sobotka weiter. Die Einführung der europäischen Währung ist der drittwichtigste Punkt im Wahlprogramm der regierenden Sozialdemokraten. Sobotka rief gleichzeitig die Bürgerdemokraten sowie die Kommunisten auf, dass sie eine klare Haltung zum Euro einnehmen. Die Mehrheit der Finanzexperten sagt, dass die Tschechische Republik in 2010 ein vollwertiges Mitglied in der Eurozone werden könne.

Vaclav Havel erhielt das Österreichische Ehrenkreuz

Der österreichische Präsident Heinz Fischer hat am Freitag dem ehemaligen tschechischen Präsidenten, Dissidenten und Dramatiker Vaclav Havel in der Wiener Hofburg das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen. Fischer bezeichnete Havel als einen Intellektuellen von aufrechter Haltung und als Humanisten, der um jeden Preis für Freiheit kämpft. Die dramatischen Werke von Havel wurden auch während des totalitären Regimes in der Tschechoslowakei auf der Bühne des Burgtheaters aufgeführt.

Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Prag gefunden

Auf einer Baustelle in Prag 9 wurde am Freitag eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bombe wiegt 300 Kilogramm und war noch scharf, sagte die Sprecherin der Prager Polizei Eva Miklikova. Das Wohngebiet wurde im Umkreis von zwei Kilometern evakuiert, die Bombe wurde außerhalb der Hauptstadt transportiert und von Pyrotechnikern entschärft.

Erste Schneefälle sorgen für Verkehrsbehinderungen

Die ersten Schneefälle haben in der Nacht auf Freitag in Tschechien für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Vor allem auf der Böhmisch-Mährischen Höhe wurden die Autofahrer vom Wintereinbruch überrascht. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kam es auch zu Glatteisbildung. Die Polizei meldete mehrere Unfälle, die jedoch alle glimpflich abliefen. Nach einem Zusammenstoß zwischen zwei Lastwagen und drei PKWs musste die Autobahn Prag-Brünn in Fahrtrichtung Brünn für kurze Zeit gesperrt werden. Glück im Unglück hatte auch der Fahrer eines Luxuswagens, der bei Trebic auf glatter Straße in Schleudern kam um mit seinem Wagen in einem Fischteich versank. Er konnte sich unverletzt befreien.

Benzinpreise in Tschechien sinken

Die Benzinpreise an tschechischen Tankstellen sind in der vergangenen Woche gesunken, gab das Tschechische Statistikamt am Freitag bekannt. Das bleifreie Benzin Natural 95 kostet im Moment 30,61 Kronen (also rund einen Euro), auch Dieselkraftstoff kann man in Tschechien unter einem Euro tanken. Die Preissenkung in Tschechien hatten Experten bereits erwartet, da sich der Erdölpreis - in Kronen gerechnet - unter den langfristigen sowie kurzfristigen Durchschnitt bewegt. Das amerikanische Erdöl war am Donnerstag so günstig wie seit Mitte Juni nicht mehr.

Umsatz der Einzelhändler in Tschechien ist gestiegen

Die Umsätze der tschechischen Händler sind im September um 4,9 Prozent gestiegen, also um 1,5 Prozentpunkte mehr als in den vergangenen zwölf Monaten. Diese Angaben veröffentlichte am Freitag das Tschechische Statistikamt. Die Tschechen geben ihr Geld meistens in Einkaufszentren aus, so die Angaben des Statistikamtes.

18-11-2005