Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

06-10-2005

Rund 1500 Ärzte forderten in Prag Rücktritt von Ministerin Emmerova

Rund 1000 Ärzte haben am Donnerstag vor dem tschechischen Gesundheitsministerium in Prag demonstriert und dabei den Rücktritt von Gesundheitsministerin Milada Emmerova gefordert. Aus diesem Grunde blieben die Praxen von vielen Ärzten in Tschechien den ganzen Tag über geschlossen. Mit ihrem Streik wollten niedergelassene praktische Ärzte und einige Fachärzte auf die unbefriedigende Situation im hiesigen Gesundheitswesen aufmerksam machen. Vor allem die verspäteten Zahlungen der Krankenkassen sind den Ärzten ein Dorn im Auge. Nach der einstündigen Kundgebung haben die Organisatoren des Protests Verhandlungen mit Gesundheitsministerin Emmerova geführt. Nach zwei Stunden sind diese jedoch ohne Einigung abgebrochen worden mit dem Verweis darauf, dass weitere Verhandlungen folgen werden. Ministerpräsident Jiri Paroubek hatte noch am Mittwochabend die Ärzte erneut aufgefordert, nicht zu streiken. Die Ausgaben für das Gesundheitswesen bleiben im kommenden Jahr konstant, man rechne mit keinen Erhöhungen, gab Paroubek am Mittwoch nach dem Treffen mit den Vertretern der Krankenkassen bekannt. Präsident Vaclav Klaus entgegnete dem am Donnerstag, dass das gesamte System der Finanzierung des Gesundheitswesens in einer tiefen Krise stecke und somit einer grundlegenden und radikalen Veränderung bedürfe.

Außenminister Svoboda empfing französischen Amtskollegen in Prag

Der tschechische Außenminister Cyril Svoboda hat am Donnerstag in Prag seinen französischen Amtskollegen Philipp Douste-Blazy und die französische Ministerin für europäische Angelegenheiten Cathrine Colonn empfangen. Auf dem Programm der Unterredung standen die Vorbereitung des europäischen Haushaltes sowie die Freizügigkeit der Arbeitskräfte im europäischen Raum. Frankreich gehört zu denjenigen europäischen Staaten, die die Übergangsfristen für den Zugang der Bürger aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten wahrnehmen. Die tschechische Diplomatie versucht, die Übergangsfristen aufzuweichen oder zu verkürzen.

EU-Rechtsausschuss: Immunität von Zelezny sollte aufgehoben werden

Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat am Donnerstag einstimmig die Empfehlung ausgesprochen, die Immunität des tschechischen Europa-Abgeordneten Vladimir Zelezny aufzuheben. Die definitive Entscheidung zu dieser Empfehlung wird voraussichtlich auf der Plenartagung des EU-Parlaments Ende Oktober fallen. Gegen den ehemaligen Direktor des privaten Fernsehsenders TV Nova und tschechischen Senator Vladimir Zelezny wird in Tschechien schon seit Monaten wegen Steuerhinterziehung, Finanz- und Steuerbetrug ermittelt. Wegen der bisher ungeklärten Aufhebung seiner Immunität konnte der Beschuldigte jedoch noch nicht gerichtlich vorgeladen werden.

Iraks Präsident würde Saddams Todesurteil nicht selbst unterzeichnen

Der irakische Präsident Dschalal Talabani würde ein mögliches Todesurteil gegen den früheren Machthaber Saddam Hussein nicht selbst unterzeichnen. "Ich bin gegen diese Art der Strafe", sagte Talabani am Donnerstag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender CT in Tschechien. Möglicherweise könne an seiner Stelle ein anderer Amtsträger ein solches Urteil unterzeichnen. Der Prozess gegen Saddam wegen eines 1982 in der irakischen Kleinstadt Dedscheel durchgeführten Massakers soll am 19. Oktober beginnen.

Renommierter US-Psychologe kritisiert Anti-Terror-Strategie der USA

Der renommierte US-Psychologe Philip G. Zimbardo hat Aspekte der US-amerikanischen Terrorbekämpfung mit dem Verhalten totalitärer Staaten verglichen. "Schon Stalin und Hitler jagten ihren Bürgern Angst ein und sagten dann, der Staat müsse zu ihrem Schutz die Freiheit einschränken", sagte der 72-jährige Professor der Stanford Universität (USA) einer Meldung der dpa zufolge am Mittwoch in Prag. In den USA gebe es dieselbe Strategie. "Die Anschläge des 11. September 2001 waren schrecklich, aber seitdem sind die USA auf dem Weg, zu verlieren, was typisch für sie ist. Die Freiheit ist für den Einzelnen stets real, aber seine Sicherheit ist nur eine Illusion." Zimbardo war 1971 mit dem "Stanford Prison Experiment" berühmt geworden, in dem er Studenten in "Wächter" oder "Häftlinge" eingeteilt hatte. Es wurde wegen der Brutalität vorzeitig abgebrochen. Der Forscher untersuchte zuletzt die Gewalt von US-Soldaten gegen Iraker im Gefängnis Abu Ghoreib. Dazu sagte Zimbardo in Prag, Häftlinge könnten Sanktionen von Aufsehern grundsätzlich mit Humor entkräften. "Hätten also die Iraker gesagt: ´Mann, du bist ja wie John Wayne´, wäre das Verhalten der Soldaten möglicherweise verpufft", sagte der Psychologe. "In Abu Ghoreib gab es aber ein Problem: Die Häftlinge können kein Englisch."

44 Verletzte bei Unfall von deutschem Reisebus in Tschechien

Beim Zusammenstoß eines deutschen Reisebusses mit einem Lastwagen sind am Donnerstag in Tschechien sieben Insassen schwer und 37 leicht verletzt worden. Der mit 45 Reisenden besetzte Bus sei auf der Autobahn D1 von Prag nach Brno/Brünn aus zunächst ungeklärten Gründen ungebremst auf einen stehenden Laster aus Rumänien geprallt, teilte ein Polizeisprecher mit. Dabei sei vor allem der Busfahrer sehr schwer verletzt worden. Er habe schwerste Beinverletzungen erlitten und befinde sich "in einem kritischen Zustand" hieß es. Der 52-Jährige musste von der Feuerwehr mit Spezialwerkzeug aus dem zertrümmerten Vorderteil des Busses befreit werden und wurde danach in das Spezialkrankenhaus Prag-Motol gebracht. "Dort ist er an ein Atemgerät angeschlossen", sagte die Sprecherin des Rettungsdienstes Mittelböhmen, Tereza Janeckova. Bereits kurz nach dem Unfall waren 19 Krankenwagen und drei Rettungshubschrauber vor Ort gewesen. Die Unfallstelle in der Nähe des Ortes Soutice wurde weiträumig abgesperrt. Die meisten Passagiere hätten Schnittverletzungen, Prellungen und stünden unter Schock, berichtete der Prager Nachrichtensender CT24. "Es sind Leute aller Altersgruppen aus dem Ruhrgebiet", sagte ein Sprecher des Reiseveranstalters aus Frankfurt am Main. Die Insassen seien unterwegs zu einer Kur in die Hohe Tatra in Polen gewesen, hieß es. Der Fahrer des liegen gebliebenen Lastwagens erklärte, er habe am frühen Morgen wegen einer Panne anhalten müssen und die Warnblinkanlage eingeschaltet. Dann habe er einen Knall gehört. Nach ersten Ermittlungen ergebe sich "ein Verdachtsmoment" gegen den Busfahrer, berichtete der CT24.

Tschechische Außenhandelsbilanz verzeichnete im August ein Defizit

Der Außenhandel der Tschechischen Republik verzeichnete im August ein Monatsdefizit in Höhe von 1,9 Milliarden Kronen. Das gab am Donnerstag das tschechische Statistikamt bekannt. Die Handelsbilanz wurde durch den Kauf von Abfangjägern der Marke Jas-Gripen für die Tschechischen Armee sowie von den hohen Ölpreisen beeinflusst. Der Kauf der Flugzeuge schlug dabei mit 5,9 Milliarden Kronen (knapp 200 Millionen Euro) zu Buche.

Tschechische Währung rapid auf Kurs von 29,71 Kronen/Euro gefallen

Die tschechische Währung ist am Donnerstag in ihrem Wert zum Euro um 16 Heller gefallen und wurde zum Geschäftsschluss mit einem Wechselkurs von 29,71 Kronen pro Euro notiert. Gegenüber der US-Währung hat sich der Kurs der Krone dagegen nach anfänglichen Verlusten schnell erholt, so dass er zum Geschäftsschluss mit dem gestiegenen Wechselverhältnis von 24,45 Kronen je Dollar registriert wurde. Der Aussage von Tomas Vlk, dem Analytiker der Gesellschaft Patria Online zufolge, sei der Kursabfall auf die Veröffentlichung der neuesten Außenhandelsbilanz des Landes zurückzuführen. Diese sei durch den Kauf der Jagdflugzeuge vom Typ Jas-Gripen im August wieder in die roten Zahlen gekommen, hieß es.

Österreichische OMV übernimmt Aral-Tankstellennetz in Tschechien

Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV hat vom britischen Ölkonzern BP das Aral-Tankstellennetz in der Tschechischen Republik übernommen. Mit der Transaktion am Mittwoch erhöhe sich die Anzahl der OMV-Tankstellen in Tschechien von 146 auf 216, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wien mit. Damit sei OMV Marktführer in der Tschechischen Republik. Dem Kauf müssen noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen. Der Tankstellenmarkt in Tschechien hat ein Volumen von rund 3,4 Millionen Tonnen (2004) und weist ein jährliches Wachstum von rund 1,5 Prozent auf. Im Jahr 2004 wurden rund 8,2 Millionen Tonnen Mineralölprodukte verbraucht.

Übersetzerin Vera Koubova mit Josef Jungmann-Preis geehrt

Die Übersetzerin Vera Koubova ist am Mittwoch mit dem Josef Jungmann-Preis der Vereinigung der Übersetzer ausgezeichnet worden. Vera Koubova übersetzt deutschsprachige Literatur ins Tschechische, vor allem die Tagebücher von Franz Kafka sowie die Poesie von Franz Wurm. Der Josef Jungmann-Preis wird seit 1991 jährlich von der Vereinigung der Übersetzer an die besten tschechischen Übersetzer vergeben.

Denkmal für «Schwejk»-Autor Jaroslav Hasek in Prag enthüllt

82 Jahre nach dem Tod des tschechischen Schriftstellers Jaroslav Hasek (1883-1923) hat der Autor des Klassikers "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" in Prag ein Denkmal erhalten. Um an Hasek als treuen Besucher vieler Gaststätten zu erinnern, habe Architekt Karel Nepras einen Biertresen aus Chrom eingearbeitet, sagte ein Sprecher des Stadtteils Prag-Zizkov am Donnerstag. Zudem sei im Steinsockel Platz für ein Fass Bier gelassen worden. Der satirische Romanheld Schwejk ist ein Soldat im Ersten Weltkrieg, der sich mit List und Witz vor der Armee drückt. Bei der Enthüllung des drei Meter hohen Reiterdenkmals, auf dem eine Hasek-Büste thront, waren zahlreiche Prager in historischen österreichisch- ungarischen Armee-Uniformen dabei.

Tschechische Kulturtage in Dresden mit mehr als 80 Veranstaltungen

Das größte tschechische Kulturfestival im Ausland präsentiert sich in diesem Jahr mit mehr als 80 Veranstaltungen in Dresden und Umgebung. Nach dem am Donnerstag veröffentlichten Programm dominieren Konzerte von Klassik bis New Wave das Festival. Bei den "Tschechischen Kulturtagen" vom 28. Oktober bis 13. November fehlen zwar die ganz großen Namen, mit den Marionetten Spejbl und Hurvínek reisen jedoch Publikums-Lieblinge an. Eröffnet wird das Festival mit einem Auftritt des M. Nostitz-Quartetts.

06-10-2005