Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

09-08-2005

Fall Krejcír: Innenministerium schlägt Anklage gegen einen Polizisten vor

Im Zusammenhang mit der spektakulären Flucht des mutmaßlichen Betrügers Radovan Krejcír hat das tschechische Innenministerium am Dienstag der Staatsanwaltschaft empfohlen, Ermittlungen gegen einen Polizisten einzuleiten. Der milliardenschwere Unternehmer Krejcír wird beschuldigt, einen Betrug großen Stils vorbereitet und die spätere Ermordung eines Mitwissers aus den Kreisen der Zollbehörde geplant zu haben. Während einer Hausdurchsuchung in seiner Prager Luxusvilla konnte Krejcír Mitte Juni flüchten, die Behörden fahnden seither erfolglos nach ihm. Laut Auskunft aus dem Innenministerium soll ein Polizist, der bei der Hausdurchsuchung dabei war, nun wegen fahrlässiger Behinderung einer Amtshandlung angeklagt werden.

CzechTek: Unterschriften für und gegen Polizeieinsatz. Abgeordnete erwägen Untersuchungsausschuss

Sowohl Befürworter als auch Kritiker des Polizeieinsatzes gegen Teilnehmer der Technoparty CzechTek haben Unterschriftenlisten angelegt. Am Dienstagnachmittag übergab der Bürgermeister einer westböhmischen Gemeinde im Bezirk Tachov, wo die Technoparty stattfand, eine Liste mit Unterschriften an Premierminister Jirí Paroubek. Mehrere Bürgermeister und Einwohner der Region drücken darin ihre Unterstützung für das Vorgehen der Polizei aus, verlangen jedoch auch eine Änderung der einschlägigen Gesetze. Eine Petition von Künstlern, die den Behördeneinsatz verurteilen, gibt es ebenfalls. In der Causa hat am Dienstag außerdem der Sicherheitsausschuss des Abgeordnetenhauses getagt. Die Fraktionen wurden schließlich per Beschluss dazu aufgefordert, Beratungen über einen eventuellen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu führen.

Am vorvergangenen Wochenende hatten die Behörden das Gelände der Technoparty geräumt, dabei war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Die Organisatoren hatten zwar eine Wiese für die Party gemietet, die Veranstaltung hatte sich jedoch auch auf angrenzende Grundstücke ausgebreitet.

Tschechien und Slowakei haben stabilstes Wirtschaftswachstum der OECD-Staaten

Die Tschechische Republik weist gemeinsam mit der Slowakei in den letzen Jahren das zugleich größte und stabilste Wirtschaftswachstum unter allen Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf. Als einzige OECD-Staaten konnten die beiden Länder in den letzten sieben Quartalen jeweils ein Wachstum von mindestens einem Prozent verzeichnen. Das geht aus einer im Internet veröffentlichten Statistik der OECD hervor. Den Grund für die positive Entwicklung sehen Ökonomen in den starken Investitionen aus dem Ausland, die durch relativ niedrige Lohnkosten bei hoher Qualifikation der Arbeitskräfte angezogen werden.

Kroatische Behörden: Tschechen müssen über Risiken des Meeres informiert werden

Die kroatische Polizei hat eine bessere Aufklärung der tschechischen Urlauber über die Gefahren auf dem Meer verlangt. Allein in diesem Sommer sind bereits 14 tschechische Touristen an der kroatischen Adria ums Leben gekommen. Der Sprecher des kroatischen Innenministeriums appellierte am Dienstag in Zagreb an die Fremdenverkehrsunternehmen, die "tschechischen Gäste über die Geheimnisse des Meeres aufzuklären". Zuletzt war ein 16-jähriger Tscheche, der trotz Gewitters mit seinem Boot auf dem Meer unterwegs war, von einem Blitz getötet worden. Nach Medienberichten schwimmen viele tschechische Urlauber auch zu weit aufs offene Meer hinaus. Andere würden ohne genügende Erfahrung und ohne Anleitung Tauchexpeditionen unternehmen. Kroatien gilt als eines der bevorzugten Urlaubsziele der Tschechen.

Tschechiens "älteste Untergrund-Künstlerin" verurteilt

Die von tschechischen Medien als "älteste Untergrund-Künstlerin des Landes" bezeichnete Jaroslava Hrabalová wurde am Dienstag im Zusammenhang mit ihren Graffiti-Malereien wegen Sachbeschädigung zu acht Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Bereits in der Vergangenheit war die 52-jährige für das Sprühen von Bildern und politischen Parolen an öffentliche Gebäude zu sechs Monaten Haft sowie zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Einerseits tue ihr der entstandene Schaden leid, sagte Hrabalová vor der Urteilsverkündung in der mährischen Stadt Brno (Brünn), andererseits könne sie "schlicht nicht anders".

Flutschäden: Nationalbibliothek nimmt Vakuum-Büchertrockner in Betrieb

Drei Jahre nach den verheerenden Überschwemmungen in Prag arbeitet die Tschechische Nationalbibliothek immer noch an der Restaurierung der beschädigten Bücher. Nach der Hochwasserkatastrophe waren insgesamt 800.000 Bände zur Konservierung eingefroren worden. Im Depositar der Bibliothek im Prager Stadtteil Hostivar wurde nun eine spezielle Vakuum-Trockenanlage in Betrieb genommen, berichtet die Tageszeitung Vecerník Praha. Mit ihr sollen die noch verbliebenen rund 5000 besonders wertvollen Bücher wiederhergestellt werden, die nicht mit herkömmlichen Trockenmethoden behandelt werden konnten.

Wetter

Am Mittwoch ist es in Tschechien voraussichtlich zunächst heiter bis leicht bewölkt, im Tagesverlauf nimmt die Bewölkung jedoch abermals zu. Örtlich Regenschauer und Gewitter, die Temperaturen steigen auf maximal 20 Grad.

09-08-2005