Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

05-07-2005

Tschechen begehen zwei Staatsfeiertage

Die Tschechen begehen am Dienstag und am Mittwoch zwei Staatsfeiertage. Am 5. Juli wird traditionell an die christlichen Missionare Cyril und Method erinnert, die im 9. Jahrhundert von Thessaloniki kommend in das Gebiet der heutigen Tschechischen Republik gewandert waren. Die beiden übersetzten biblische und liturgische Texte in die Sprache der Slawen, entwickelten für diese eine eigene Schrift und leisteten damit einen entscheidenden Beitrag zur Verankerung des christlichen Evangeliums in das damalige kulturelle Leben. Am Dienstag wurde unter anderem im Rahmen einer Pilgermesse in der mährischen Stadt Velehrad an die "Slawenapostel" Cyril und Method erinnert. Etwa 30.000 Menschen beteiligten sich an dem Gottesdienst. Auch eine Reihe von Politikern war nach Velehrad gekommen, unter ihnen Staatspräsident Václav Klaus. Der 6. Juli, ebenfalls ein Staatsfeiertag, gilt dem Gedenken an den Kirchenreformator Jan Hus, der im Jahre 1415 während des Konzils von Konstanz als Ketzer verbrannt wurde.

Premier Paroubek und Expräsident Havel für Ratifizierung der EU-Verfassung

Der tschechische Premierminister Jirí Paroubek und der ehemalige Präsident Václav Havel haben sich am Dienstag im Anschluss an ein gemeinsames Mittagessen für die weitere Ratifizierung des Europäischen Verfassungsvertrages ausgesprochen. Beide sagten gegenüber Journalisten, dass ihre Ansichten zu dem Thema sehr ähnlich seien. Der sozialdemokratische Regierungschef Paroubek tritt seit längerem dafür ein, den Ratifizierungsprozess fortzusetzen. Dem stimmte am Dienstag auch Václav Havel zu. Der mit den anderen 24 EU-Staaten geschlossene Vertrag sei gültig, ein Ratifizierungsstopp würde bedeuten, "auf die eigene Unterschrift zu spucken", sagte der tschechische Expräsident. Sein Nachfolger Václav Klaus und die oppositionelle Demokratische Bürgerpartei halten die Verfassung nach den negativen Referenden in Frankreich und den Niederlanden hingegen für ein totes Dokument.

Mehr neue Auslandsinvestitionen in Tschechien

Die tschechische Agentur für die Unterstützung von Unternehmen und Investitionen, CzechInvest, hat im ersten Halbjahr rund 70 neue Investitionsprojekte von ausländischen sowie heimischen Firmen mit einem Gesamtumfang von knapp 25 Milliarden Kronen (rund 833 Millionen Euro) vermittelt. Als Folge sollen in den kommenden Jahren in Tschechien rund 8.000 neue Arbeitsplätze entstehen, sagte die Sprecherin der Agentur CzechInvest, Jana Vísková. Die Investoren kommen zum größten Teil aus Deutschland, den USA, Großbritannien und aus der Tschechischen Republik. Die Automobilindustrie steht bei den Investitionen an erster Stelle, gefolgt von Elektronik, Maschinenbau und Chemieindustrie.

Neue Erziehungsanstalt für junge Kriminelle

In einer Erziehungsanstalt für Jugendliche im nordböhmischen Decín (Tetschen) wurde eine spezielle Abteilung für jugendliche Straftäter eröffnet, die wegen Mordes oder anderer schwerwiegender Verbrechen inhaftiert sind. Es handelt sich um die erste Anstalt dieser Art in Tschechien. Die Abteilung habe eine Maximalkapazität von zwölf Plätzen, sagte der Direktor der Erziehungsanstalt, Jaroslav Zejdl. Seit Montag sind dort zwei Minderjährige untergebracht, die an schwerwiegenden kriminellen Taten beteiligt waren. In Tschechien hält die Diskussion über die Altersgrenze für die strafrechtliche Verantwortung an. Im Juni hat das Abgeordnetenhaus eine Novelle über den Umgang mit jugendlichen Straftätern verabschiedet, diese muss jedoch noch vom Senat bestätigt und vom Präsidenten unterschrieben werden.

Newton IT: Premier Paroubek hat die meisten Medienauftritte

Die tschechischen Medien haben sich in der vergangenen Woche am meisten für den sozialdemokratischen Premierminister Jirí Paroubek interessiert. Dies geht aus der Analyse der Gesellschaft Newton Information Technology hervor. Die Medien haben überwiegend über den Besuch des Premiers in Japan und China berichtet und informierten auch über den jüngsten Zuwachs für die Sozialdemokraten in den Meinungsumfragen, der allgemein mit dem Amtsantritt von Paroubek in Zusammenhang gebracht wird. Im Fokus der Medien waren des Weiteren der Vorsitzende der Sozialdemokraten Stanislav Gross und Staatspräsident Václav Klaus.

Wetter

Am Mittwoch ist es in Tschechien wechselnd bewölkt, örtlich gibt es Regenschauer. Tageshöchsttemperaturen: 17 bis 21 Grad.

05-07-2005