Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

14-06-2005

Paroubek: Stopp der Ratifizierung der EU-Verfassung fördert Nationalismus

Der tschechische Ministerpräsident Jiri Paroubek ist überzeugt davon, dass es im Interesse der Tschechischen Republik sei, die Ratifizierung des EU-Verfassungsvertrages auch nach der Ablehnung des Dokuments in Frankreich und den Niederlanden fortzusetzen. Im Prager Abgeordnetenhaus warnte er am Dienstag davor, dass ein Ratifizierungsstopp eine ernsthafte Schwächung des Integrationsprozess zur Folge haben dürfte und dem Nationalismus Tür und Tor öffnen könnte.

Präsident Klaus unterstützt Ukraine auf dem Weg zur EU und zur NATO

Der tschechische Präsident Václav Klaus unterstützt die Interessen der Ukraine an einer Integration in die Europäische Union und in die NATO. Zum Auftakt seines dreitägigen Staatsbesuchs in Kiew drückte er am Dienstag während seines Treffens mit dem ukrainischen Amtskollegen Viktor Juschtschenko die Hoffnung aus, dass dieser Prozess nicht allzu lange dauern werde. Beide Präsidenten waren sich ebenso darin einig, dass die Legalisierung des Arbeits- und Wohnaufenthaltes von Ukrainern in der Tschechischen Republik einiger vertraglicher Korrekturen bedarf. Den Worten von Juschtschenko zufolge ersuchen derzeit 200.000 seiner Landsleute um eine Arbeitserlaubnis in Tschechien. Das tschechische und das ukrainische Außenministerium werden dazu in allernächster Zeit den Entwurf über ein Abkommen der einstweiligen Beschäftigung von ukrainischen Bürgern ausarbeiten, hieß es. Tschechien hat diesbezüglich angekündigt, die Visumsgebühren für ukrainische Bürger noch im Herbst abzuschaffen. Beim Aufenthalt von Klaus in Kiew handelt es sich um den ersten Besuch des tschechischen Präsidenten in der Ukraine nach der politischen Krise bei den letzten Präsidentschaftswahlen und der so genannten "orangenen Revolution" zum Ende des vergangenen Jahres.

Paroubek: Tschechien kann mit EU-Geld strukturschwache Regionen fördern

Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union hilft der Tschechischen Republik bei der Restrukturierung des Landes. So könne man in den Jahren von 2007 bis 2013 jährlich 110 bis 120 Milliarden Kronen (rund vier Milliarden Euro) aus Brüssel erhalten, um damit vor allem wirtschaftlich schwache Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit und sich daraus ergebenden sozialen Problemen, wie zum Beispiel der Mährisch-Schlesische Kreis, zu unterstützen. Das erklärte Premierminister Jiri Paroubek am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Ostrava/Ostrau.

14. Juni: Tschechien hat so genannten "Tag der Steuerfreiheit" erreicht

Mit dem heutigen Tag beginnt in Tschechien die so genannte Steuerfreiheit. Denn ab heute verdienen die Steuerzahler für sich selbst und nicht mehr für den tschechischen Staat. Im Vergleich zum Vorjahr ist der "Tag der Steuerfreiheit" 2005 um zwei Tage früher eingetreten. In der Slowakei erreichte man dieses Datum sogar schon am 7. Juni, hieß es.

Erste Militärpolizisten des 7. tschechischen Kontingents in den Irak abgereist

Die ersten 55 Militärpolizisten des nahezu 100 Mann starken 7. Kontingents der Militärpolizei der Tschechischen Armee sind am Dienstag im Zuge des planmäßigen Austauschs mit ihren Kameraden vom 6. Kontingent in den Irak abgereist. Sie werden wie ihre Vorgänger im südirakischen Basra die weitere Ausbildung junger irakischer Polizisten durchführen.

Böhmische Stadt Cheb weist Berichte über Kinderprostitution zurück

Die nordwestböhmische Grenzstadt Cheb/Eger hat Berichte über angeblich weit verbreitete Kinderprostitution zurückgewiesen. Für die von Medien und Bürgerinitiativen erhobenen Vorwürfe habe man keine Beweise gefunden, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Weder die Sondereinheit für die Bekämpfung organisierter Kriminalität noch die bilaterale Arbeitsgruppe "Eger" hätten entsprechende Hinweise entdeckt. In manchen Fällen seien Sex-Touristen Kinder "angeboten" worden. Jedoch sei dies nur ein Trick gewesen, um die Ausländer ausrauben zu können, sagte die Sprecherin.

Tschechische Währung wieder auf Kurs von unter 30 Kronen/Euro gestiegen

Die tschechische Währung wurde am Dienstag nach einem leichten Aufwärtstrend wieder mit einem Wechselkurs von unter 30 Kronen je Euro gehandelt. Zum Geschäftsschluss wurde sie mit dem Kursverhältnis von 29,90 Kronen je Euro notiert. Gegenüber der US-Währung fiel die Krone hingegen auf einem Kurs von 24,82 CZK/USD ab. Finanzexperten gehen davon aus, dass sich der Kurs der Tschechischen Krone zum Euro in den nächsten Tagen weiter um die 30-Kronen-Marke bewegen werde.

Tschechen setzen mehr auf Gebrauchtwagen als auf Neuwagen

Die Tschechen haben in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mehr Gebrauchtwagen als Neuwagen auf dem PKW-Sektor registrieren lassen. Während die nationalen Autobauer und die offiziellen Importeure von Januar bis Ende Mai rund 53.900 neue Fahrzeuge unter die Käufer brachten, wurde im gleichen Zeitraum eine Anzahl von etwas über 55.000 Gebrauchtwagen in den Statistiken der Vereinigung der Automobilindustrie vermerkt, die am Dienstag veröffentlicht wurden.

Petr Cech erstmals zum tschechischen Fußballer des Jahres gewählt

Auswahltorhüter Petr Cech hat zum ersten Male die Umfrage nach dem besten tschechischen Fußballer der Saison gewonnen. In dem alljährlich von den hiesigen Journalisten vorgenommenen Voting setzte sich der für den FC Chelsea London spielende Cech in der abgelaufenen Saison 2004/05 mit 2483 Punkten vor dem fünfmaligen Umfragesieger Pavel Nedved (Juventus Turin) mit 1963 und seinem Nationalmannschaftskollegen Milan Baros (FC Liverpool) mit 1890 Punkten durch. Als bester tschechischer Trainer der Saison wurde Auswahlcoach Karel Brückner geehrt. Der Titel "Entdeckung des Jahres" wiederum ging an den 22-jährigen Roman Bednar vom Liganeuling FK Mlada Boleslav.

Pavel Nedved will über Comeback in Nationalmannschaft nachdenken

Der langjährige tschechische Fußball-Nationalspieler Pavel Nedved hat Berichte über eine bereits feststehende Rückkehr in die Auswahl dementiert. "Es hat sich nichts geändert. Aber ich werde im Sommerurlaub darüber nachdenken", sagte der 32-jährige Mittelfeldstar von Juventus Turin am Dienstag im nordböhmischen Most/Brüx. Nedved hatte im September 2004 seinen Auswahlrücktritt erklärt. Zuvor war ihm von Prager Zeitungen vorgeworfen worden, er sage Länderspiele wegen Verletzungen ab, spiele dann aber für Juventus Turin.

Transfer in die Bundesliga: Tscheche Kobylik wechselt nach Bielefeld

Der Tscheche David Kobylik vom SK Sigma Olomouc spielt von der kommenden Saison an für Arminia Bielefeld. Der 24 Jahre alte Stürmer ist mit Tschechien U 21-Europameister geworden. Verein und Spieler einigten sich auf einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2008. Über die Höhe der Ablösesumme vereinbarten beide Seiten Stillschweigen, vermeldete die dpa am Dienstag.

Wetter: In Tschechien werden starke Gewitter mit Hagelschlag erwartet

Nach den in den vergangenen Tagen wieder gestiegenen Temperaturen in Tschechien wird hierzulande in den kommenden Stunden mit Gewittern, die von heftigen Regengüssen und Hagelschlägen begleitet werden, gerechnet. Die ersten Gewitter werden in Westböhmen erwartet, später sollten sie sich über das gesamte Territorium der Tschechischen Republik erstrecken. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich um die 25 Grad Celsius.

14-06-2005