Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

15-03-2005

Prag: Europäische Konferenz zur Revitalisierung von Plattenbausiedlungen zu Ende

In Prag ging am Dienstag eine zweitägige Konferenz zur Problematik der Stadtrandsiedlungen zu Ende, die in vielen Ländern saniert werden müssen. Die Konferenz, an der Minister aus den 25 EU-Staaten teilnahmen, befasste sich vor allem mit Finanzierungs- und Kooperationsmöglichkeiten bei der Renovierung von Plattenbausiedlungen in den Städten Europas. Für diese wären Investitionen im Umfang von insgesamt 350 Milliarden Euro nötig. Die Konferenz ist auch Hauptthema in unserem Tagesecho, das Sie gleich im Anschluss an die Nachrichten hören können.

Präsident Klaus gegen weitere Vertiefung der EU

Der tschechische Präsident Vaclav Klaus hat sich in einem Interview für die Dienstagausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erneut vehement gegen eine weitere Vertiefung der Europäischen Union und gegen den EU-Verfassungsvertrag ausgesprochen. Die Verfassung berge die Gefahr, "dass sich Europa von Demokratie und Freiheit löst", so Klaus wörtlich. Er sei jedoch für eine größtmögliche Erweiterung der Union. Zitat: "Türkei, Marokko, Ukraine, Kasachstan - je mehr desto besser." Die Aussagen von Klaus wurden von Europaabgeordneten aus Deutschland und Österreich umgehend scharf kritisiert. Befürworter der Verfassung hatten bereits früher die Ansicht geäußert, dass Klaus mit seiner Haltung in der Union weitgehend isoliert ist. Auch die sozialliberale Regierung in Prag ist im Gegensatz zum konservativen Staatsoberhaupt für eine Ratifizierung der Verfassung.

Tageszeitung Právo: Christdemokraten werden sich nicht mit Premier Gross abfinden

Falls Stanislav Gross auch nach dem Parteitag der Sozialdemokraten Ende März als Premierminister im Amt bleibt, werden die Minister der Christdemokratischen Partei (KDU-CSL) das Kabinett verlassen. Das schrieb am Dienstag die linksliberale Zeitung Právo unter Berufung auf eine gut informierte Quelle in der KDU-CSL-Führungsspitze. "In so einer Regierung können wir dann nicht bleiben", zitiert das Blatt seinen ungenannten Informanten. Der stellvertretende Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei, Zdenek Skromach, sagte in einer Reaktion auf den Zeitungsbericht, bei der angeblichen Aussage des Christdemokraten handle es sich um einen "ungewöhnlichen Versuch, den Parteitag einer anderen Partei zu beeinflussen". Die Christdemokraten fordern im Zusammenhang mit undurchsichtigen Immobiliengeschäften von Gross und seiner Frau den Rücktritt des Regierungschefs.

Vodafone kauft tschechischen Mobilfunkbetreiber "Oskar"

Die britische Gesellschaft Vodafone erwirbt den tschechischen Mobilfunkbetreiber "Oskar" und die rumänische "MobiFon". Das haben Firmenvertreter am Dienstag in London bestätigt. Demnach zahlt die Vodafone-Gruppe dem kanadischen Unternehmen Telesystem International Wireless (TIW) insgesamt 3,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,6 Mrd. Euro). "Oskar" ist mit 1,8 Millionen Kunden der kleinste der drei Mobilfunkbetreiber in Tschechien und deckt etwa 17 Prozent des tschechischen Marktes ab. Es führt Eurotel, die Mobilfunktochter der Ceský Telecom, mit 4,59 Millionen Kunden, vor T-Mobile mit 4,3 Millionen.

Skoda Auto bekommt staatliche Beihilfe für Werksausbau

Nach Informationen der Wirtschaftszeitung Hospodárské noviny hat die VW-Tochtergesellschaft Skoda Auto für die geplante Drei-Milliarden-Kronen-Investition im Werk Kvasiny eine staatliche Beihilfe in Höhe von mehr als 427 Millionen Kronen, das sind ca. 14,2 Mio. Euro erhalten. Das Blatt beruft sich dabei auf einen Brief des tschechischen Industrie- und Handelsministeriums. Der genannte Betrag entspricht rund 14 Prozent der Gesamtinvestitionen für das Werk, in dem mit etwa 2 000 Beschäftigten die neue Modellreihe Roomster produziert werden soll.

Prager KP-Regime verhängte Todesstrafe gegen Ex-Partisanen

Die Gerichte der kommunistischen Tschechoslowakei haben in den 50er Jahren in Geheimprozessen zahlreiche Partisanen des Zweiten Weltkriegs, die dem neuen Regime unbequem wurden, zum Tode oder zu hohen Haftstrafen verurteilt. Die ehemaligen Widerstandskämpfer hätten offen ihre Unzufriedenheit mit der Nachkriegsentwicklung gezeigt, berichtete die Zeitung "Mlada fronta Dnes" am Dienstag unter Berufung auf neu entdeckte Dokumente. Daraufhin habe die Staatsmacht die in der offiziellen Tschechoslowakei als Helden verehrten Männer in konstruierten Prozessen wegen "antisozialistischer Umtriebe" verurteilt und einige von ihnen gar heimlich hingerichtet.

Tschechien mit vier Bundesliga-Spielern gegen Finnland und Andorra

Vier Spieler von deutschen Clubs hat Tschechiens Fußball-Nationaltrainer Karel Brückner in sein Aufgebot für die WM-Qualifikationsspiele Ende März gegen Finnland und Andorra berufen. Brückner nominierte am Dienstag Tomas Rosicky und Jan Koller (beide Borussia Dortmund) sowie Vratislav Lokvenc vom VfL Bochum und Roman Týce von 1860 München.

Wetter

Am Mittwoch wird es in Tschechien überwiegend heiter sein, nur im Norden ist es bewölkt, dort gibt es vereinzelt auch Niederschläge. Tageshöchsttemperaturen: 12 bis 16 Grad.

15-03-2005