Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

12-02-2005

In Washington wurde über die Visumspflicht diskutiert

US-Präsident George Bush könnte während seines Besuches in der slowakischen Hauptstadt Bratislava am 24. Februar bestimmte Schritte ankündigen, die sich auf die Visumspolitik der USA gegenüber den Ländern Mittel- und Osteuropas beziehen. Das wird von einigen Teilnehmern der Diskussion erwartet, die sich am Freitag in Washington mit der Visumspflicht für in die USA reisende tschechische und slowakische Staatsbürger befassten. Die Debatte über die Visumspflicht wurde vom Zentrum für strategische und internationale Studien und von den Organisationen der US-amerikanischen Freunde Tschechiens und der Slowakei im US-Kongress mit dem Ziel organisiert, eine breitere Diskussion über die Visumspflicht anzuregen.

Sozialdemokraten gaben 3 Millionen Euro für die Wahlen aus

Die im vergangenen Jahr durchgeführten Wahlen haben die sozialdemokratische Partei (CSSD) auf zentraler Ebene fast 90 Millionen Kronen (ca. 3 Mio. Euro) gekostet. Der CSSD-Vizevorsitzende Martin Starec erklärte am Samstag vor Journalisten, dass die Partei ca. 43 Mio. Kronen für die Landkreiswahlen, 17 Mio. Kronen für die Senatswahlen und ca. 26 Mio. Kronen für die Europa-Wahlen ausgegeben hat. Nicht mit einberechnet sind finanzielle Mittel, die die einzelnen Landkreis- bzw. die Bezirksorganisationen der CSSD in die Wahlkampagne investierten. Starec lehnte es ab, zu präzisieren, wie viel die Megakonzerte kosteten, bei denen im Rahmen der Wahlkampagne führende Pop-Sänger gemeinsam mit Premier Stanislav Gross auftraten. Auf der Tagung des zentralen Exekutivkomitees der Partei am Samstag wurde Starec zufolge nicht über die Affäre rund um die Finanzierung der Wohnung von Premier Gross gesprochen. Kein Mitglied des Komitees habe - so Starec - den von der sog. "Plattform für eine Erneuerung der CSSD" unterbreiteten Aufruf zum Rücktritt des Ministerpräsidenten und Parteichefs Stanislav Gross erwähnt.

Museen und Galerien arbeiten am Projekt "Absurditäten des Totalitarismus"

Der Stiftungsfonds der Nationalmuseen und Galerien arbeitet an einem Projekt mit dem Titel "Absurditäten des Totalitarismus". Ziel des Projekts ist es, Beweise und persönliche Zeugnisse über Heuchlerei, Zensur und Unterdrückung der Wahrheit in den Zeiten des kommunistischen Regimes zusammenzutragen. Auf diese Weise möchte der Fonds den nächsten Generationen eine Aussage über das vergangene Regime vermitteln. Dies sagte die Vorsitzende des Verwaltungsrates des Fonds, Jaroslava Moserová, am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Anfang März möchte der Fonds die Öffentlichkeit mit den bisherigen Resultaten seiner zweijährigen Arbeit bekannt machen.

Massenkarambolage auf der Autobahn D1

Durch eine Massenkarambolage von mehr als 40 Autos war die Autobahn D1 in Richtung Brno/Brünn am Samstagmittag blockiert. Bei dem Unfall wurden 26 Personen meist leicht verletzt.

Grippeepidemie in Tschechien

Diese Woche ist in Tschechien eine Grippeepidemie ausgebrochen. Die Zahl der Erkrankungen stieg im Vergleich zur vorherigen Woche um 28 Prozent. Am schlimmsten sind die Landkreise Hradec Králové (Königgrätz) und Plzen (Pilsen) von der Epidemie betroffen.

Älteste Tschechin im Alter von 108 Jahren gestorben

In Jihlava (Iglau) ist im Alter von 108 Jahren die wahrscheinlich älteste Tschechin gestorben. Marie Beránková beging am 10. Januar ihren 108. Geburtstag. Noch mit 95 Jahren hat sie in der Landwirtschaft gearbeitet.

12-02-2005