Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

06-05-2004

Präsident Klaus besucht Zypern

Der tschechische Präsident Václav Klaus weilt zu einem dreitägigen offiziellen Besuch auf Zypern. Dort kam er am Donnerstag mit seinem Amtskollegen Tasos Papadopoulos und mit Parlamentspräsident Dimitris Christofias zusammen. Zypern müsse das Problem seiner Teilung selbst lösen, sagte Klaus vor Journalisten. Hilfe aus dem Ausland könne keinen Ausweg bieten, einigten sich die beiden Präsidenten. Der griechische Teil Zyperns ist am Samstag gemeinsam mit Tschechien und acht weiteren Staaten der Europäischen Union beigetreten.

Tschechischer Senatspräsident lehnt bayerische Europa-Medaille ab

Der tschechische Senatspräsident Petr Pithart lehnte eine Auszeichnung mit der bayerischen Europa-Medaille ab. Wie die Bayerische Staatskanzlei am Donnerstag bestätigte, sagte Pithart seine Teilnahme an der feierlichen Übergabe an diesem Freitag ab. Nach gründlicher Überlegung sei er zum Schluss gekommen, dass das Stimmverhalten bayerischer EU-Abgeordneter die Annahme "kompliziere". Im April 2003 hatten im EU-Parlament mehrere CSU-Abgeordnete wegen des Prager Festhaltens an den Benes-Dekreten gegen den EU-Beitritt Tschechiens gestimmt.

Senatoren lehnen Evidenz der Rundfunkgeräte ab

Die öffentlich-rechtlichen Medien sollten nach Meinung der Senatoren kein Recht haben, Informationen darüber zu verlangen, wer ein Fernseh- bzw. Radiogerät besitzt. Auf Grund dieser Informationen wollte man Konzessionsgebühren einfacher eintreiben. Die Mehrheit der Mitglieder des Verfassungsrechtlichen Ausschusses des Senats lehnte dies jedoch am Donnerstag ab.

Busfahrer zu acht Jahren Haft verurteilt

Rund ein Jahr nach einem Busunfall mit 19 Toten ist der Busfahrer am Donnerstag zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Nach Überzeugung eines Gerichts in Ceske Budejovice (Budweis) war der Mann zu schnell gefahren. Zudem hatte er keine Fahrerlaubnis für Busse. Das Urteil ist rechtskräftig.

Linienbus kracht in Eisenbahnbrücke

Bei einem weiteren Busunfall in Tschechien wurden am Donnerstag eine 64-jährige Frau getötet und 32 Passagiere verletzt. Das Fahrzeug ist in der Nähe von Sokolnice (Mähren) aus zunächst ungeklärten Gründen mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Eisenbahnbrücke geprallt.

Verdacht auf 11. BSE-Fall in Tschechien

In der Tschechischen Republik ist wahrscheinlich der elfte BSE-Fall aufgetreten. Der Verdacht auf Erkrankung eines vierjährigen Zuchtbullen aus dem südlichen Kreis Cesky Krumlov (Krumau) muss noch durch einen Kontrolltest bestätigt werden. Der tschechische Veterinärdienst geht aber davon aus, dass der Test, wie auch bei sämtlichen früheren BSE-Fällen im Lande, positiv ausfallen wird. Die Ergebnisse sollen Mitte nächster Woche zur Verfügung stehen.

Ausstrahlen kommunistischer TV-Serien nicht strafbar

Das Ausstrahlen von Fernseh-Kriminalserien aus der kommunistischen Ära ist in Tschechien nicht strafbar. Auf Grund der "geänderten gesellschaftlichen Atmosphäre" könne eine TV-Serie mit sozialistischem Hintergrund rund 15 Jahre nach der politischen Wende von 1989 keinen nachhaltigen Schaden anrichten, beschloss die Polizei in Prag am Donnerstag. Sie lehnte damit eine Anzeige des Verbandes ehemaliger politischer Häftlinge gegen das Ausstrahlen der Serie "Major Zeman" durch einen Privatsender ab.

Chef französischer Rechtsextremisten in Tschechien

Der Parteichef der französischen Nationalen Front Jean-Marie Le Pen besucht Tschechien, um die Wahlkampagne der rechtsextremistischen Republikaner für die Wahl ins Europaparlament zu unterstützen. Er sei sehr überrascht, dass die Tschechen keine Freiheit mögen, sagte Le Pen vor Journalisten. Der EU-Beitritt Tschechiens sei ihm zufolge ein Weg ins Gefängnis. Auf Tschechien warte im vereinigten Europa nichts Gutes.

Großbritannien durch Zustrom neuer EU-Bürger nicht beunruhigt

Einen bis zu 20fachen Anstieg der Nachfrage hat angeblich eine der Agenturen in London registriert, die dort Unterkunft und Arbeit für Tschechen und Slowaken suchen. Dennoch zeigt sich die Regierung Großbritanniens nach offiziellen Aussagen durch den Zustrom von Tschechen und Slowaken nicht beunruhigt. Laut dem Sprecher des britischen Innenministeriums erwartet man nicht, dass Bürger aus neuen EU-Mitgliedsstaaten Probleme auf dem britischen Arbeitsmarkt verursachen könnten. Das Ministerium will nun Statistiken der Jobbewerber nicht veröffentlichen.

Tschechische Bergrettung in Not

Der tschechische Bergrettungsdienst ist in finanziellen Schwierigkeiten. Die für dieses Jahr versprochenen 66 Millionen Kronen, das sind etwa 2 Millionen Euro, hat die Bergrettung noch immer nicht erhalten, sagte deren Chef Jiri Brozek am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Die Regierung hatte erst gestern die Gespräche über die Finanzierung unterbrochen und das Innenministerium mit der Ausarbeitung eines längerfristigen Konzepts beauftragt. Dieses soll spätestens bis zum 30. Juni vorliegen. Laut Brozek aber müsste die Bergrettung ihre Arbeit einstellen, wenn nicht bis spätestens Ende Mai das benötigte Geld auf dem Konto sei. Brozek wies darauf hin, dass die warme Jahreszeit keineswegs weniger Arbeit für seine Abteilung bedeute. Für verunglückte Mountainbiker oder Paragleiter sei der Bergrettungsdienst ebenso wichtig wie im Winter für die Schifahrer, so Brozek.

Neuer Abgeordneter löst kranken Parteikollegen von der ODS ab

Der 58-jährige Arzt und Mitglied des Stadtrates im ostböhmischen Trutnov, Josef Kochan, wird am kommenden Dienstag zum neuen Abgeordneten. Er wird den Abgeordneten von der Demokratischen Bürgerpartei ODS, Jiri Patocka, ablösen, der aus Gesundheitsgründen sein Mandat niederlegt.

10. Buchmesse in Prag wird geöffnet

In Prag hat am Donnerstag die 10. Buchmesse mit dem Namen "Welt des Buches" begonnen. Auf Besucher des Industriepalastes im Prager Stadtteil Holesovice warten Dutzende Stände tschechischer und ausländischer Verlage sowie Debatten und Autogrammstunden mit mehr als 60 Autoren. Ehrengäste der diesjährigen Buchmesse sind Irland, Schottland und Wales.

Eishockey-WM: USA werfen Tschechien aus dem Bewerb

Bei der Eishockey-WM in Tschechien ist die Gastgebermannschaft im gestrigen Viertelfinale ausgeschieden. Das Team der USA besiegte die tschechische Auswahl überraschend mit 3:1. Nach Verlängerung stand es 2:2, im anschließenden Penaltyschießen konnten sich die Amerikaner mit 1:0 durchsetzen. Halbfinalgegner der USA sind nun die Schweden, die Lettland mit 4:1 besiegt haben.

Wetter

Zum Abschluss das Wetter: In Tschechien ist es am Donnerstag überwiegend bewölkt, im Tagesverlauf zunehmend bedeckt, es sind Regenscheuer und stellenweise auch Gewitter zu erwarten. Tageshöchsttemperaturen 14 bis 18 Grad, nur im Nordosten bleibt es mit bis zu 22 Grad vorerst noch warm.

06-05-2004