Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

29-11-2003

Außenminister Svoboda in Neapel

Der tschechische Außenminister Cyril Svoboda ist der Ansicht, dass die Entscheidung der Europäischen Union darüber, wie die Staaten im Rat entscheiden werden, verschoben werden sollte. Dadurch würde die Regierungskonferenz über die EU-Verfassung nicht blockiert werden. Dies sagte er im Rahmen der Verhandlungen in Neapel. Zu diesem Problem sollten die Staaten vor 2009, also solange das bestehende System gelten wird, zurückkommen. Svoboda vertritt des weiteren die Ansicht, dass jedes Land mit einem Kommissar in der künftigen Kommission vertreten sein sollte. Svoboda sei mit der Annäherung an diese Lösung zufrieden. Weiter sei Tschechien dafür, dass der Koordinator der Außenpolitik "Außenminister" hieße. Tschechien unterstützt auch den Antrag der kleinsten Staaten, dass die Zahl ihrer Parlamentarier auf mindestens 6 angehoben wird.

Präsident Klaus unterstützt die Abberufung der Botschafterin in Irak

Der tschechische Präsident Vaclav Klaus wird die Abberufung der tschechischen Botschafterin in Irak Jana Hybaskova unterstützen. Die Abberufung der Botschafterin hat am Mittwoch die tschechische Regierung vorgeschlagen. Grund dafür ist, dass sie in der Presse die Entscheidung kritisiert hatte, das tschechische Feldlazarett aus dem südirakischen Basra abzuziehen. Botschafterin Hybaskova sagte am Samstag der Nachrichtenagentur CTK, dass sie mit ihrer Kritik an der Regierung dem guten Namen Tschechiens bestimmt nicht mehr geschadet habe als die Tatsache selbst, dass das Feldlazarett aus Basra abgezogen wird.

Radio RFE/RF stellt Sendungen in 7 Sprachen ein

Radio Freies Europa/Radio Freiheit, das seinen Sitz in Prag hat, wird zu Ende des Jahres seine Sendungen in sieben Sprachen Mittel- und Osteuropas einstellen. Der Nachrichtenagentur CTK sagte dies die Sprecherin des Senders Sonia Winter. Es handelt sich um folgende Länder: Slowakei, Litauen, Lettland, Estland, Rumänien, Bulgarien und Kroatien. Grund dafür sei die Übertragung der Prioritäten in andere Länder, in Krisengebiete der Welt.

Humanitäres Geschenk von deutschen Schülern

Deutsche Schüler und Professoren aus dem Gymnasium Süderelbe in Hamburg haben dem Prager Konservatorium Jan Deyl Stimmerschule am Freitag ein Geschenk im Wert von 100 000 Kronen übergeben. Diese Schule wurde aufgrund der verheerenden Überschwemmungen im vergangenen Jahr stark beschädigt. Die Studenten haben einen Teil des Betrags durch den Ausfall einer Studienreise nach Prag gespart, die auf Grund der Überschwemmungen nicht stattgefunden hatte. Der Betrag wird vor allem für die neue Ausstattung der Schule verwendet, sagte der Direktor des Konservatoriums.

Theaterfestival der deutschen Sprache beendet

Am Freitag ist im Theater auf den Weinbergen das Theaterfestival der deutschen Sprache offiziell zu Ende gegangen. Das traditionelle Festival, das dieses Jahr bereits zum 8. Mal stattfand, hat das Schauspiel Hannover mit der Vorstellung Mamma Medea beendet. Der 2400 Jahre alte Mythos ist ungeachtet der Zeit immer lebendig, bewies der belgische Autor, Tom Lanoye, dessen berühmtes Stück Schlachten! in Prag im Jahre 2000 aufgeführt wurde.

29-11-2003