Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

23-11-2003

70 Passagiere der Fluggesellschaft CSA bleiben in Tel Aviv

70 Passagiere der tschechischen Fluggesellschaft CSA können vom Flughafen in Tel Aviv wegen des Streiks der dortigen Flughafenangestellten nicht nach Prag zurückfliegen. Sie müssen mindestens bis Montag warten, dann erst können sie mit dem nächsten Flugzeug der CSA oder einer anderen Fluglinie abreisen. Dies teilte am Sonntag die Pressesprecherin der CSA, Marcela Pickova, der Nachrichtenagentur CTK mit.

Irakische Kinder in Prager Krankenhaus

Zwei irakische Kinder sind am Sonntag in Prag zur ärztlichen Behandlung aufgenommen worden. Beide Kinder wurden aus dem Irak mit Verbrennungen in das Prager Krankenhaus Motol eingeliefert. Bisher wurden sie im tschechischen Feldlazarett in Basra gepflegt, das seine Tätigkeit im Irak beendet. Nun muss ihre Behandlung in Prag zu Ende geführt werden. In Tschechien wurden bisher 16 irakische Kinder behandelt, 11 davon sind bereits wieder nach Hause geflogen.

Humanitäres Geschenk für Südirak

Eine Delegation des tschechischen Verteidigungsministeriums hat am Sonntag in Basra den Einwohnern des Südirak ein humanitäres Geschenk übergeben. Dies besteht aus Wasserkläranlagen und Lastwägen, die zum Transport von Wasser bestimmt sind. Weiter wird das Feldlazarett bei seiner bevorstehenden Rückkehr nach Prag einen Teil seiner Ausstattung im Wert von 25 Millionen Kronen im Irak belassen.

Bürgerdemokraten wollen regieren

Mit der Verpflichtung, der sozialdemokratischen Regierung so schnell wie möglich ein Ende zu setzen, wurde am Sonntag der zweitägige Kongress der oppositionellen Bürgerdemokraten beendet. Bereits am Samstag haben Vertreter der Bürgerdemokraten die Koalitionsregierung scharf kritisiert. Der sozialdemokratische Premier Vladimir Spidla lehnt es ab, die Äußerungen der Bürgerdemokraten zu kommentieren.

Schriftsteller Grusa wird wahrscheinlich zum PEN-Club-Vorsitzenden

Am Sonntag hat in Mexiko-Stadt der 69. Weltkongress der Schriftstellervereinigung PEN-Club begonnen. Während der bis Freitag dauernden Tagung will der PEN-Club unter anderem auch einen neuen Vorsitzenden wählen. Einziger Kandidat für die Nachfolge des Mexikaners Homero Aridjis, der nach sechsjähriger Amtszeit nicht mehr zur Verfügung steht, ist der tschechische Schriftsteller Jiri Grusa (64). Er gehörte zu den Unterzeichnern der "Charta 77". Grusa wurde 1969 in der Tschechoslowakei mit Berufsverbot belegt und ging nach seiner Ausbürgerung 1981 ins Exil nach Deutschland. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs vertrat er Tschechien als Botschafter in Deutschland und Österreich.

23-11-2003