Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten

20-11-2003

Präsident Klaus trifft in Washington mit Richard Cheney zusammen

Der tschechische Präsident Vaclav Klaus setzt seinen viertägigen Arbeitsbesuch in den Vereinigten Staaten fort. Auf dem Programm des Besuches steht u.a. der Empfang durch US-Vizepräsident Richard Cheney. Außerdem nimmt Klaus an einer Konferenz über die Zukunft der einheitlichen europäischen Währung teil.

Strengere Sicherheitsmaßnahmen vor der britischen Botschaft in Prag

Die britische Botschaft in Prag hat um eine Verstärkung des Polizeischutzes ersucht. Damit reagierte sie auf die Bombenanschläge in Istanbul, bei denen nach jüngsten Angaben der Behörden 26 Menschen ums Leben kamen und 450 verletzt wurden. Nach den Worten des tschechischen Generalkonsuls in Istanbul, Ivo Svoboda, ist den bisherigen Informationen zufolge kein tschechischer Bürger unter den Anschlagopfern.

Treffen der Mitteleuropäischen Initiative in Warschau

Das Gipfeltreffen der Regierungsvorsitzenden der 17 Staaten der so genannten Mitteleuropäischen Initiative hat am Donnerstag in Warschau begonnen. Für die Tschechische Republik nimmt Premier Vladimír Spidla an der zweitägigen Sitzung teil. An der offiziellen Eröffnung des Gipfeltreffens nahmen nur acht Ministerpräsidenten teil. Sie wurden vom polnischen Premier Leszek Miller begrüßt.

Tschechischer Staat übernimmt Forderungen der Krankenkassen

Die Forderungen der Krankenkassen hierzulande, die eine Höhe von drei Milliarden Kronen (umgerechnet etwa 100 Millionen Euro) erreichen, werden mittels der Tschechischen Konsolidierungsagentur vom Staat übernommen. Das Kabinett hat am Mittwoch diese Hilfe gebilligt, um zur Lösung der schwierigen Situation im Gesundheitswesen beizutragen. Den größten Teil dieser Summe schulden Nichtzahler der Allgemeinen Krankenkasse (VZP).

Tschechische Roma-Verbände fordern Beweise für Kinderprostitution

In der Diskussion über die Kinderprostitution in den Grenzregionen der Tschechischen Republik haben die Roma-Verbände aus dem Landkreis Karlovy Vary (Karlsbad) von der deutschen Hilfsorganisation Karo Beweise gefordert. Es gebe sicher Einzelfälle von Kinderprostitution in der Region, aber keinesfalls habe die Situation das von Karo in einem UNICEF-Bericht beschriebene Ausmaß, sagte ein Sprecher der Roma-Minderheit am Donnerstag in der Grenzstadt Cheb (Eger). Sollten keine Beweise vorgelegt werden können, müssten sich sowohl Karo als auch deutsche Medien öffentlich entschuldigen, unterstrich der Sprecher.

Arbeitsminister Skromach verbringt freiwillig einen Tag im Rollstuhl - aus Solidarität

Der tschechische Minister für Arbeit und Soziales, Zdenek Skromach, hat sich am Donnerstagmorgen vor seinem Amtsgebäude in einen Rollstuhl gesetzt, in dem er danach den ganzen Arbeitstag verbrachte. Das Ziel seiner Aktion war es, herauszufinden, ob auch ein Rollstuhlfahrer in Tschechien Minister sein könnte und ob es in der Gesellschaft Hindernisse für die Behinderten gibt. Nach den Worten von Iveta Pesková von der Bürgerinitiative "Prosaz", die sich mit der sozialen Rehabilitation der Menschen mit Behinderungen beschäftigt, soll ein im Rollstuhl verbrachter Arbeitstag dem Minister die Entscheidungen erleichtern, die behinderte Mitbürger betreffen. Der Minister räumte nach seiner Erfahrung ein, dass der Tag im Rollstuhl anstrengender war, als er gedacht habe.

Erpresser wird zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt

Das Landkreisgericht in Ostrava (Ostrau) hat am Donnerstag einen 19-jährigen Auszubildenden, der der Anklage zufolge den Staat erpresst hatte, zu sieben Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Im Mai dieses Jahres drohte der junge Mann damit, dass er in Prag und in Brno (Brünn) Bomben explodieren lässt, wenn er nicht 50 Millionen Kronen (umgerechnet ca. 1.600.000 Euro) bekäme. Der Erpresser hat sich zu seiner Tat bekannt.

Zöllner fanden Zigaretten mit gefälschten Steuermarken

Fast acht Millionen Zigaretten mit tschechischen Steuermarken, die höchstwahrscheinlich gefälscht sind, sind von Zöllnern am Mittwoch in einem Lagerraum unweit von Prag entdeckt worden. Wenn nachgewiesen wird, dass es sich um gefälschte Steuermarken handelt, bedeutet das eine Steuerhinterziehung in Höhe von 12 Millionen Kronen (umgerechnet ca. 400.000 Euro). Darüber informierte heute ein Sprecher der Zollverwaltung die Nachrichtenagentur CTK.

Erfolgreiche Premiere für Magdalena Kozená in der Metropolitan Opera

Die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kozená hat ihre Feuerprobe auf der Bühne der New Yorker Metropolitan Opera gut bestanden. In Mozarts Oper "Figaros Hochzeit" sang Kozená die Rolle des Cherubin. Die Sängerin äußerte gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, dass dies für jeden Opernsänger sehr viel bedeute und es sei ein sehr schönes Gefühl. Kozenás Manager David Dittrich sprach von einem "phänomenalen Erfolg". Nach den ersten Arien habe es - so der Manager - Beifall gegeben und das Publikum habe "Bravo" gerufen.

20-11-2003