Ähnliche Artikel

Tagesecho„Pozor! Kalte Grenze“: Vernissage beendet südböhmisch-oberösterreichischen Gedenktag

15-12-2014 17:00 | Gerald Schubert

Rudolf Klaffenböck (Foto: Land OÖ / Ernst Grilnberger) Vergangenen Donnerstag erinnerten sich Südböhmen und Oberösterreich gemeinsam an den Fall des Eisernen Vorhangs vor 25 Jahren. Am 11. Dezember 1989 hatten der damalige Landeshauptmann Josef Ratzenböck und der südböhmische Kreishauptmann Miroslav Šenkyř gemeinsam den Stacheldraht an der Grenze durchschnitten.  mehr...

NachrichtenTschechien und Österreich unterzeichnen neues Polizeiabkommen

05-12-2014 18:51 | Martina Schneibergová

Tschechien und Österreich haben sich auf ein neues Polizeiabkommen geeinigt. Der tschechische Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) und seine österreichische Amtskollegin Johanna Mikl-Leitner unterzeichneten den Vertrag am Freitag in Brüssel. Chovanec sagte, heute sei eine wesentlich intensivere Kooperation als noch vor einigen Jahren erforderlich. Der vorherige Vertrag war noch vor dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Tschechien im Jahre 2007 geschlossen worden. Durch den neuen Vertrag werden beispielsweise gemeinsame Polizeistreifen geregelt. Anfang des nächsten Jahres soll auch ein neues Polizeiabkommen zwischen Tschechien und Deutschland geschlossen werden. 

Nachrichten„Grenze verbindet“ - Zukunftsfonds ruft Jahresthema 2015 aus

14-11-2014 13:27 | Till Janzer

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hat sein Thema für das Jahr 2015 ausgerufen. Unter dem Titel „Grenze verbindet“ wird der Fonds im kommenden Jahr besonders Projekte fördern, die engere Beziehungen zwischen Tschechen und Deutschen schaffen. Immer noch würden im Grenzgebiet Orte existieren, in denen die Menschen – symbolisch gesagt – mit dem Rücken zueinander stünden, sagten die Geschäftsführer des Fonds, Tomáš Jelínek und Joachim Bruss.

In diesem Jahr unterstützt der Zukunftsfonds besonders das Engagement von Vereinen und Bürgerinitiativen bei der Drogenprävention. In der ersten Hälfte dieses Jahres waren 20 entsprechende Projekte bewilligt worden, sie wurden insgesamt mit über 100.000 Euro gefördert. 

Tschechisch gesagtAchtung! Staatsgrenze

10-10-2014 14:53 | Markéta Kachlíková

Achtung! Staatsgrenze - Pozor! Státní hranice (Foto: ČT24) Willkommen bei Tschechisch gesagt. Das Thema Grenze haben wir in der letzten Ausgabe schon angesprochen. Diesmal wollen wir uns auf die Staatsgrenze konzentrieren.  mehr...

NachrichtenTschechische Archäologen untersuchen Eisernen Vorhang

26-08-2014 14:32 | Markéta Kachlíková

Der ehemalige Eiserne Vorhang wird 25 Jahre nach der Wende in Osteuropa zum Forschungsgegenstand von Archäologen. Die einst scharf bewachte Staatsgrenze zwischen der damaligen Tschechoslowakei und der Bundesrepublik Deutschland habe Spuren in der Landschaft und zahlreiche Überreste hinterlassen, teilte eine neue Forschungsgruppe der Universität Pilsen und der Universität von Amsterdam am Dienstag mit. Die archäologischen Zeugnisse gäben in ungewöhnlich deutlicher Weise Auskunft über das frühere totalitäre Regime, sagte der Leiter der Grabungen im westböhmischen Bezirk Tachov, Pavel Vařeka. Neben der Grenzanlagen stehen auch heute verlassene Dörfer im ehemaligen Sperrgürtel im Fokus der Forscher. 

Tagesecho„Achtung Staatsgrenze!“: Tschechisch-österreichische Erfahrungen am Eisernen Vorhang

11-07-2014 15:27 | Theresa Arlt

Foto: Offizielle Facebook-Seite der Ausstellung 2014 jährt sich der Fall des Eisernen Vorhangs zum 25. Mal. Entlang der innerdeutschen Grenze gab es zahlreiche Opfer. Weitaus mehr Menschen kamen an der Grenze zwischen der kommunistischen Tschechoslowakei und Österreich um. In der Ausstellung ‚Achtung Staatsgrenze – Pozor státní hranice!‘ wird die Grenzgeschichte aus der Sicht der Bewohner erzählt.  mehr...

NachrichtenBayern will mehr Polizeikontrollen in Grenznähe zu Tschechien

03-01-2014 19:59 | Markéta Kachlíková

Bayern will mehr Polizeikontrollen in Grenznähe zu Tschechien. Damit soll die grenzüberschreitende Kriminalität bekämpft werden. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat seinen Plan am Freitagvormittag bei einer Pressekonferenz in Schwandorf vorgestellt. Dabei setzt er auf eine noch engere Zusammenarbeit mit Bundespolizei und Zoll sowie mit der tschechischen Polizei. Die Kontrollen richteten sich nicht gegen Tschechien, betonte Herrmann. Er forderte von Prag ein vehementeres Vorgehen gegen Drogenhändler und –hersteller. Erneut beklagte der bayerische Innenminister, dass die Droge Crystal Meth (Pervitin) den Rauschgiftmarkt im Freistaat überschwemme. Meist gelange diese sehr gefährliche Droge aus Tschechien auf den deutschen Markt. Der Hauptmann des westböhmischen Kreises Plzeň / Pilsen, Milan Chovanec, sagte hingegen, die Zahl der Drogenschmuggler an der tschechisch-deutschen Grenze habe nicht zugenommen.  

Kapitel aus der Tschechischen GeschichteÖsterreich – Tschechoslowakei: die tödlichste Grenze Europas im Kalten Krieg

16-11-2013 02:01 | Marco Zimmermann

Foto: Verlag Ecowin Am 17. November 1989 protestierten die Studenten in Prag. Es war der Anfang vom Ende des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei. Mit dem Zusammenbruch des Regimes verschwand auch die scharf bewachte Grenze zu Österreich. An dieser Grenze kamen sogar weitaus mehr Menschen zu Tode, als an der innerdeutschen Trennlinie. Das haben Wissenschaftler im Rahmen eines Projekts zur Erforschung der Tätigkeit des tschechoslowakischen Nachrichtendienstes in Österreich festgestellt. Der Grazer Historiker Stefan Karner ist Autor der frisch erschienen Studie. Im Interview für Radio Prag spricht er über die Ergebnisse.  mehr...

NachrichtenNeuer Grenzstein wurde am nördlichsten Punkt Tschechiens enthüllt

28-10-2013 21:29 | Markéta Kachlíková

Am nördlichsten Punkt Tschechiens, bei der Gemeinde Severní in der Region Děčín / Tetschen, wurde ein neuer Grenzstein errichtet. Die vier Tonnen schwere Steinstele mit Inschriften auf Tschechisch und Deutsch wurde am Montag feierlich enthüllt. An der Feier nahmen etwa 120 Menschen von beiden Seiten der Grenze teil.  

TagesechoFingierte Westgrenze – Falle des kommunistischen Geheimdienstes

20-08-2013 15:09 | Markéta Kachlíková

Foto: Archiv Radio Prag Ein 65 Jahre alter Fall soll bald vor Gericht verhandelt werden: Nach der Machtübernahme der Kommunisten 1948 soll der Geheimdienst Menschen, die aus der Tschechoslowakei flüchten wollten, in eine Falle gelockt haben. Nun wurden zwei Organisatoren dieser Aktion mit dem Decknamen "Grenzstein" von der Polizei angeklagt.  mehr...

Nicht verpassen

Aktuelle Sendung in Deutsch