Ähnliche Artikel

KultursalonTschechisches Sandmännchen Večerníček wird 50

17-01-2015 02:01 | Markéta Kachlíková

Večerníček (Foto: Tschechisches Fernsehen) Was in Deutschland das Sandmännchen, ist in Tschechien der sogenannte Večerníček. Er ist kein Kobold mit weißem Bart, sondern ein kleiner Junge mit Sternenaugen und einer Papiermütze. Doch seine Aufgabe ist dieselbe: Seit genau 50 Jahren schickt er jeden Abend mit einem Märchen die Kinder ins Bett. Als večerníček, geschrieben mit einem kleinen „v“, bezeichnet man im Tschechischen das Märchen oder die Sendung selbst, die das älteste immer noch existierende TV-Format hierzulande ist.  mehr...

NachrichtenMagazin „Charlie Hebdo“ kostet in Tschechien 140 Kronen

15-01-2015 13:14 | Annette Kraus

Die neue Ausgabe des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ liegt voraussichtlich ab Anfang nächster Woche zum Preis von 140 Kronen (umgerechnet fünf Euro) in den tschechischen Kiosken. Wie Štěpán Brožek von der Vertreiberfirma press.cz am Donnerstag mitteilte, wurden 1500 Exemplare für den hiesigen Markt bestellt. Derzeit werde das Magazin nach Deutschland ausgeliefert, in Tschechien sei frühestens Anfang nächster Woche damit zu rechnen, so Brožek weiter. Angeboten werde es in Zeitschriftenläden, die Auslandspresse vertreibt. Interessenten, die eine Vorbestellung aufgegeben haben, erhalten das Magazin per Einschreiben. Wegen der weltweiten Nachfrage für die erste Ausgabe von „Charlie Hebdo“ nach dem tödlichen Terroranschlag auf die Redaktion wurde die Auflage inzwischen auf fünf Millionen erhöht. 

TagesechoTschechen unterstützen und kaufen Satiremagazin „Charlie Hebdo“

14-01-2015 16:26 | Lothar Martin

Foto: ČTK Nur eine Woche nach dem schrecklichen Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ haben die überlebenden Redaktionsmitglieder am Mittwoch eine neue Ausgabe herausgebracht. Das Interesse an dieser Ausgabe ist unglaublich groß. Statt der sonstigen 60.000 sollen diesmal weltweit bis zu drei Millionen Exemplare der Zeitschrift vertrieben werden. Auch in Tschechien wird die Ausgabe zu kaufen sein, zudem unterstützt ein Prager Karikaturist die neue Redaktion von „Charlie Hebdo“.  mehr...

NachrichtenNach Anschlägen von Paris verschärfte Kontrollen auf Prager Flughafen

13-01-2015 10:13 | Lothar Martin

Die tschechische Fremdenpolizei überprüft derzeit in das Land einreisende Fluggäste. Unmittelbar nach den Terroranschlägen in Frankreich hatten sich die Kontrollen auf dem Prager Václav-Havel-Flughafen auf Reisende gerichtet, die aus Paris ankamen oder dorthin flogen. Mittlerweile seien die Kontrollen auch auf andere Flugverbindungen ausgeweitet worden, erklärte eine Sprecherin der Fremdenpolizei am Montag. Welche Fluglinien betroffen sind, wurde nicht bekannt.

Auf dem Václav-Havel-Flughafen gilt weiterhin eine erhöhte Überwachungsstufe. Bei den Kontrollen der Flüge von und nach Paris wurden beispielsweise auch Polizisten mit Maschinenpistolen und Spürhunde eingesetzt. Der tschechische Premier Bohuslav Sobotka warnte indes vor überzogenen Kontrollen. Die Anti-Terror-Maßnahmen dürften nicht die Bürgerrechte und die Freiheit einschränken, sagte er am Montag nach dem Besuch der französischen Botschaft in Prag. 

TagesechoTschechien zeigt Solidarität mit Frankreich

12-01-2015 16:52 | Markéta Kachlíková

Foto: ČTK Am Wochenende wurde in Paris der Opfer des Terroranschlags auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ gedacht. Gedenkveranstaltungen fanden aber auch in Tschechien statt. Innenminister Milan Chovanec sagte in diesem Zusammenhang, dass hierzulande nur wenig Gefahr von religiös motivierten Attacken bestehe. Trotzdem wollen sich Politiker und Behörden verstärkt um die Sicherheitslage kümmern.  mehr...

NachrichtenTschechien und Frankreich wollen gemeinsame Sicherheitspolitik ausbauen

12-01-2015 12:24 | Annette Kraus

Tschechien und Frankreich wollen in der Sicherheitspolitik enger kooperieren. Darüber verständigten sich am Montag Premier Bohuslav Sobotka und der französische Botschafter Jean-Pierre Asvazadourian in Prag. Spätestens seit den jüngsten Anschlägen in und um Paris sei es offensichtlich, dass im Kampf gegen den Terror die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wie auch in der gesamten europäischen Union verstärkt werden müsse. Zugleich warnte der Premier davor, im Zuge der Sicherheitsmaßnahmen die Bürgerrechte und die Freiheit einzuschränken. Sobotka trug sich am Montagvormittag zudem in das Kondolenzbuch ein, das in der französischen Botschaft ausliegt. Dabei drückte er den Hinterbliebenen der Opfer der Anschläge sein Beileid aus. 

NachrichtenTschechische Politiker zeigen Solidarität beim Trauermarsch in Paris

12-01-2015 10:12 | Annette Kraus

Tschechiens Premierminister Bohuslav Sobotka und Außenminister Lubomir Zaorálek haben am Sonntag am Trauermarsch für die Opfer des Terroranschlags in Paris teilgenommen. Gemeinsam mit Hunderttausenden sowie staatlichen Vertretern aus ganz Europa demonstrierten sie ihre Solidarität und ihre Anteilnahme für die Opfer des Terroranschlages auf das Magazin Charlie Hedbo in der vergangenen Woche. Sobotka sagte zu Journalisten, er halte es für wichtig, Frankreich in dieser schweren Zeit zu unterstützen. Aus früheren Fehlern müsse man allerdings lernen, und nur die Emigration von Menschen aus ähnlichen Kulturkreisen fördern, so der Premier weiter. Außenminister Zaorálek warnte erneut vor einer pauschalen Verurteilung des muslimischen Glaubens und erinnerte an die Verfolgung der Juden während des Nationalsozialismus. 

NachrichtenKerzen, Blumen, Flaggen auf Halbmast: Tschechien gedenkt der Opfer von Paris

08-01-2015 19:18 aktualisiert | Markéta Kachlíková

Mehrere hundert Menschen haben am Donnerstagabend vor der französischen Botschaft in Prag der Opfer des Terroranschlags in Paris gedacht. Die Gedenkversammlung wurde von der in Tschechien lebenden französischen Kommunität und von einigen tschechischen Vereinen organisiert. Die Teilnehmer zündeten Kerzen an und legten Blumen nieder. Unter dem Motto "Je suis Charlie" solidarisierten sie sich mit dem Satiremagazin "Charlie Hebdo".

Außerdem haben Junge Sozialdemokraten einen Marsch in Prag organisiert, mit dem sie sich gegen den Extremismus und für die Wortfreiheit aussprechen wollten. In weiteren Städten Tschechiens wurden in Reaktion auf den Massaker Flaggen auf Halbmast gesetzt und Kondolenzbriefe verfasst. Ein zweiter Gedenkakt wird am Samstag um 16 Uhr vor dem Sitz der französischen Botschaft auf der Prager Kleinseite stattfinden. 

TagesechoAnschlag in Paris: Tschechien trauert um Opfer von „Charlie Hebdo“

08-01-2015 15:04 | Annette Kraus

Foto: ČTK Zwölf Tote und zehn Verletzte forderte am Mittwoch der Terroranschlag auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris. Während in Frankreich nach den Tätern gefahndet wird, trauern Menschen weltweit um die Opfer. Auch in Tschechien meldeten sich unmittelbar nach den Anschlägen Politiker und Religionsvertreter zu Wort. Dabei gab es auch Stimmen, die vor einer pauschalisierenden Verurteilung des Islam warnten.  mehr...

NachrichtenTschechische Karikaturisten nach Terroranschlag in Paris: Satire ist notwendig

08-01-2015 09:52 | Martina Schneibergová

Tschechische Karikaturisten haben auf den Terroranschlag auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo reagiert, bei dem mindestens zwölf Menschen ermordet wurden. Unter den Opfern sind Journalisten und die bekanntesten französischen Karikaturisten. Der Vorsitzende des Tschechischen Verbandes der Karikaturisten, Radovan Rakus, erklärte am Mittwochabend, die Tat der Terroristen verdiene nur Verachtung. Alle Verbandsmitglieder seien, so Rakus, über den feigen Terroranschlag entrüstet. Denn Humor und Satire werde es, so der Karikaturist, immer geben - trotz frustrierten Wahnsinnigen, die eine Gehirnwäsche durchmachten und von einem verzweifelten Hass gegenüber all dem getrieben werden, das frei und unabhängig ist. 

Nicht verpassen

Aktuelle Sendung in Deutsch