Ähnliche Artikel

NachrichtenSchwarzenberg: Putin geht es um die ganze Ukraine

21-04-2015 09:49 | Martina Schneibergová

Der Ex-Außenminister und Vorsitzende der Oppositionspartei Top 09, Karel Schwarzenberg, ist der Meinung, dass es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin um die ganze Ukraine geht und dass er sie schließlich unter seine Kontrolle bekommt. Das sagte der Ex-Außenminister am Montag während einer Debatte im Prager Abgeordnetenhaus, die sich mit der Sicherheitssituation im Baltikum im Zusammenhang mit der russisch-ukrainischen Krise befasste. Einen so großen Konflikt, der die russische ökonomische Entwicklung sehr negativ beeinflussen wird, entfesselte Putin dem Ex-Außenminister zufolge nicht wegen der veralteten Industrie in Donezk oder wegen einiger ukrainischer Dörfer. Putin habe vor, das ganze Land zu erobern, so Schwarzenberg. Die bisherigen zwei Abkommen von Minsk werden Russlands Vormarsch seiner Meinung nach nicht stoppen. Putins langfristiges Ziel ist laut Schwarzenberg die Erneuerung des russischen Imperiums. Der ehemalige tschechische EU-Erweiterungskommissar Štefan Füle sagte während der Diskussion, Russland suche nach einem Mechanismus, um das Geschehen in Europa zu beeinflussen. Moskau möchte Füle zufolge eine Art Sicherheitsrat in Europa haben, in dem Russland das Veto-Recht hätte. Die Intervention in der Ukraine und die Annexion der Krim seien ein Mittel, um das zu erreichen, so Füle. 

TagesechoZehntausende an den Straßen: Tschechen begrüßen US-Konvoi

30-03-2015 17:00 | Martina Schneibergová

Foto: ČTK Am Sonntag ist der US-Militärkonvoi in Tschechien eingetroffen, der von Militärübungen im Baltikum an seinen Standort im oberpfälzischen Vilseck zurückkehrt. Tausende von Menschen begrüßten an verschiedenen Orten hierzulande die amerikanischen Soldaten bei ihrer Fahrt. Am Samstag wurde in Prag noch für und gegen den Konvoi demonstriert.  mehr...

NachrichtenVizepremier: In Pakistan entführte Tschechinnen waren in Händen von Kriminellen

29-03-2015 18:51 aktualisiert | Martina Schneibergová

Die vor zwei Jahren in Pakistan entführten Tschechinnen waren in den Händen von Kriminellen, denen es um das Lösegeld ging. Das sagte Vizepremier Pavel Bělobrádek (Christdemokraten) am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen. Die beiden Frauen wurden nach zwei Jahren freigelassen und kehrten am Samstag nach Tschechien zurück. Den Entführern sei es nicht darum gegangen, die Frauen für immer irgendwohin zu verschleppen oder sie zu töten, so der Vizepremier. Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) deutete jedoch am Samstag an, dass die Tschechische Republik für die Freilassung der beiden Touristinnen nichts bezahlte. Der Ex-Außenminister und Top-09-Vorsitzende Karel Schwarzenberg erklärte am Sonntag im Tschechischen Fernsehen, die Tschechische Republik bestehe darauf, in derartigen Fällen kein Lösegeld zu zahlen. Er bemerkte aber, dass viele europäische Länder das Lösegeld doch geheim zahlen. Die Freilassung der beiden Tschechinnen wurde von der türkischen Hilfsorganisation IHH vermittelt, an die sich die Mütter der beiden Entführten vor zwei Monaten wandten. Bělobrádek und Schwarzenberg sagten jedoch, dass der Staat in diesem Fall nicht versagte. Der Ex-Außenminister erklärte, dass die Entführer in der Regel lange schweigen, um die Spuren zu verwischen. Sie melden sich seinen Worten zufolge erst nach zwei oder drei Jahren. Wir haben geahnt, dass es lange dauern wird, sagte Schwarzenberg. Die beiden Touristinnen wurden im März 2013 in der pakistanischen Provinz Baluchistan entführt. Sie reisten über Pakistan nach Indien. 

NachrichtenIn Prag wird für Solidarität mit Nato-Verbündeten demonstriert

28-03-2015 18:17 | Martina Schneibergová

Einige Hundert Menschen haben sich am Samstagnachmittag auf dem Platz Náměstí Míru in Prag versammelt, um ihre Solidarität mit den Nato-Verbündeten zu demonstrieren. Sie reagierten auf die Proteste der Kommunisten und der pro-russischen Lobby gegen die geplante Fahrt eines US-Konvois durch Tschechien. In einem Aufruf forderten die Demonstranten das Regierungskabinett auf, in der Frage der Solidarität mit den Nato-Verbündeten entschiedener und konsequenter als bisher aufzutreten. Unter den Rednern waren der Top-09-Parteichef Karel Schwarzenberg, einer der Initiatoren der Demonstration, der Publizist Pavel Šafr, oder der Vorsitzende des Ökumenischen Kirchenrats, Daniel Fajfr. Den Aufruf unterstützte unter anderem der Religionsphilosoph Tomáš Halík, dessen Grußbotschaft auf der Kundgebung vorgelesen wurde.

Auf dem Prager Wenzelsplatz fand zuvor eine Kundgebung der Kommunisten gegen die geplante Fahrt eines US-Konvois durch Tschechien statt. Gegen deren Haltung protestierten auch einige Hundert Menschen. 

NachrichtenNach Busunfall in Österreich: Zwei Musiker und der Busfahrer noch im Krankenhaus

23-03-2015 14:31 | Lothar Martin

Bei einem schweren Busunglück in Österreich wurden am Sonntagnachmittag 16 Musiker der Tschechischen Philharmonie verletzt. Alle Verletzten wurden noch am Sonntag in Krankenhäuser der Weinviertel-Region rund um Mistelbach gebracht. Nach ambulanter Behandlung konnten 14 von ihnen in der Nacht zum Montag die Heimreise nach Prag in einem Ersatzbus fortsetzen. Die zwei übrigen Passagiere sind etwas schwerer verletzt und daher weiter im Krankenhaus, ebenso der Busfahrer.

Das Unglück ereignete sich auf der B7 bei Gaweinstal im Weinviertel, etwa 45 Kilometer nördlich von Wien. Dort ist der Bus aus noch ungeklärter Ursache eine sieben Meter tiefe Böschung hinabgestürzt. Der Agentur APA zufolge soll plötzliches Unwohlsein des Busfahrers der Grund gewesen sein. Der schwer verletzte Fahrer konnte bisher noch nicht vernommen werden. Die Musikergruppe befand sich auf der Rückreise von einer Konzerttournee. 

NachrichtenZehn Todesopfer im Straßenverkehr am Wochenende

23-03-2015 09:31 | Annette Kraus

Das erste Frühlingswochenende hat auf Tschechiens Straßen zehn Todesopfer gefordert. Wie die Nachrichtenagentur ČTK schreibt, ist dies die schlechteste Bilanz seit dem vergangenen September. Die meisten der Opfer waren im Alter von 18 bis 21 Jahren. Der schlimmste Unfall ereignete sich auf einer Landstraße in der Nähe des südmährischen Znojmo / Znajm, bei dem vier Menschen starben. Weitere tödliche Unfälle meldete die Polizei am Wochenende in Mníšek pod Brdy bei Prag sowie in den Kreisen Hradec Králové / Königgrätz und Olomouc / Olmütz. Bei einem schweren Busunglück in Österreich wurden am Sonntagnachmittag 16 Musiker der Tschechischen Philharmonie verletzt. Der Bus befand sich auf der Rückreise von einer Konzerttournee. 

NachrichtenTop-09-Parteichef Schwarzenberg fasst Rückzug aus der Politik ins Auge

07-03-2015 12:08 | Lothar Martin

Der Vorsitzende der konservativen Partei Top 09, Karel Schwarzenberg, will sich aus der Politik zurückziehen. Zuerst müsse jedoch sein Nachfolger gefunden werde, der die Partei in die nächsten Wahlen führt, sagte der 77-Jährige in einem Gespräch für die Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“, das am Samstag veröffentlicht wurde.

Er habe das Ende seiner politischen Karriere bereits vor Augen und werde in absehbarer Zeit zurücktreten. Dieser Zeitpunkt werde dann eintreten, wenn klar sei, wer die Parteiführung übernehmen und die Konservativen 2017 in die Wahlen zum Abgeordnetenhaus führen werde, sagte Schwarzenberg. Um die Zukunft seiner Partei mache er sich keine Sorgen. Die Partei habe sich stabilisiert und sei stärker als noch vor einigen Jahren, äußerte der ehemalige Außenminister gegenüber dem Blatt. 

WirtschaftEnergiekonzern ČEZ muss Gewinnrückgang hinnehmen

03-03-2015 17:46 | Till Janzer

Foto: Juan de Vojníkov, Wikimedia CC BY-SA 3.0 Der Reingewinn des tschechischen Energiekonzerns ČEZ ist das fünfte Jahr in Folge gefallen. Der Betreiber des Atomkraftwerks Temelín erwirtschaftete im vorigen Jahr einen Nettogewinn von 22,4 Milliarden Kronen (815 Millionen Euro), wie Unternehmenssprecherin Barbora Půlpánová am Dienstag mitteilte. Das ist ein Rückgang um 36 Prozent gegenüber dem Jahr 2013. Der Umsatz fiel um acht Prozent auf 200,7 Milliarden Kronen (7,3 Milliarden Euro). Die Wirtschaftsanalytiker hatten einen höheren Gewinn erwartet, vom Umsatz waren sie hingegen positiv überrascht.  mehr...

Das Politgespräch„Menschenrechte unterliegen wechselnden Interessen“ – Karel Schwarzenberg über die Ukraine-Krise, den IS und die Zukunft Russlands

02-03-2015 20:42 | Annette Kraus, Kirill Schtscholkow

Karel Schwarzenberg (Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks) Die Partei Top 09 befindet sich nach dem kometenhaften Start vor sechs Jahren längst wieder im Sinkflug. Seit vergangenem Herbst sind die Konservativen nicht einmal mehr in ihrer Hochburg Prag in Regierungsverantwortung. Die Stimme des Parteivorsitzenden Karel Schwarzenberg hat allerdings weiter Gewicht. Im Gespräch mit der russischen Redaktion von Radio Prag positioniert sich der Ex-Präsidentschaftskandidat als entschiedener Befürworter von Waffenlieferungen an die Ukraine. Außerdem glaubt Schwarzenberg, dass der Islamische Staat seinen Zenit bereits überschritten hat.  mehr...

WirtschaftTschechien und Südkorea wollen Wirtschaftskontakte ausweiten

27-02-2015 17:18 | Till Janzer

Foto: ČTK Seit Donnerstag sind Tschechien und Südkorea durch eine strategische Partnerschaft miteinander verbunden. Premier Bohuslav Sobotka, der drei Tage lang den ostasiatischen Staat besuchte, und die südkoreanische Präsidentin Präsidentin Park Geun-hye unterzeichneten die entsprechende Übereinkunft am Donnerstag in Seoul. Für Tschechien ist es die erste strategische Partnerschaft mit einem asiatischen Land.  mehr...

Nicht verpassen

Aktuelle Sendung in Deutsch