Ähnliche Artikel

TagesechoNach der Wahl ist vor der Reform: Top 09 sucht einen Neuanfang

21-10-2014 16:01 | Annette Kraus

Karel Schwarzenberg (Foto: ČTK) In den internationalen Medien heißt sie zumeist nur die „Schwarzenberg“-Partei, die Top 09. Fünf Jahre nach ihrer Gründung durchlebt die Partei, deren Kürzel für Tradition, Verantwortung und Prosperität steht, ihre schwerste Krise. Nach den großen Verlusten bei den Kommunal- und Senatswahlen hat die Suche nach den Schuldigen begonnen. Die Topka, wie sie im tschechischen genannt wird, steht vor einem grundlegenden Neustart. Wer ihn stemmen soll, ist derzeit aber unklar.  mehr...

TagesechoSenatswahlen: Regierungskoalition verteidigt Mehrheit in beiden Parlamentskammern

20-10-2014 17:05 | Markéta Kachlíková

Sozialdemokraten (Foto: ČTK) In Tschechien hat am Wochenende die Stichwahl zum Senat stattgefunden. 27 der insgesamt 81 Sitze in der Oberen Parlamentskammer wurden neu besetzt. Die Regierungskoalition aus Sozialdemokraten (ČSSD), Ano und Christdemokraten (KDU-ČSL) ist als Siegerin aus der Wahl hervorgegangen. Mit insgesamt 46 Sitzen verfügt sie weiterhin über die Mehrheit im Senat.  mehr...

NachrichtenAbschied von Pavel Landovský - Trauerfeier für den Schauspieler in Prag

17-10-2014 13:55 | Annette Kraus

Zahlreiche Gäste aus Politik und Kultur haben am Freitag Abschied von Pavel Landovský genommen. In der Kirche des Heiligen Ignác in Prag hatte die Öffentlichkeit am Freitagvormittag die Gelegenheit, dem Schauspieler, Dramatiker und früheren Dissidenten die letzte Ehre zu erweisen. Zahlreiche Gäste entzündeten Kerzen vor dem Sarg des Verstorbenen. Bei der anschließenden Trauerfeier für die Angehörigen und engsten Freunde sprachen unter anderem Karel Schwarzenberg sowie die Schauspieler Boleslav Polívka und Libuše Šafránková.

Pavel Landovský war vergangenen Freitag im Alter von 78 Jahren verstorben. Er gehörte zu den Gründern der Charta 77, deren Unterzeichner seit Ende der 1970er Jahre für mehr Bürgerrechte kämpften. Wegen seines Engagements erhielt Landovský in der damaligen sozialistischen Tschechoslowakei Berufsverbot und war mehrfach inhaftiert. 1978 siedelte er nach Wien über und wurde Ensemblemitglied des Burgtheaters. In sein Heimatland, das ihn ausbürgerte, kehrte Landovský erst nach der demokratischen Wende von 1989 zurück. 

NachrichtenVier Verletzte bei Gasexplosion in Pilsen – 26 Personen evakuiert

14-10-2014 10:14 | Annette Kraus

Vier Verletzte hat eine Gasexplosion in einem Wohnhaus in Plzeň / Pilsen am Dienstagmorgen gefordert. 26 Personen, darunter auch Kinder, mussten in Sicherheit gebracht werden. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, ging in den frühen Morgenstunden ein Notruf mit dem Hinweis ein, in dem Haus rieche es nach Gas. Ein Feuerwehrmann und ein Angestellter der Gaswerke suchten daraufhin in dem Gebäude nach der Quelle für den Gasgeruch, als es im dritten Stock des Hauses zu der Explosion kam. Neben dem Angestellten und dem Feuerwehrmann wurden dabei auch ein Polizist und der Mieter der Wohnung verletzt. Drei der Verletzten wurden in ein Krankenhaus vor Ort eingeliefert, eine Person wurde in eine Spezialklinik nach Prag gebracht. 

NachrichtenSenatswahlen: Sozialdemokraten vor Partei Ano und Christdemokraten

12-10-2014 10:43 | Till Janzer

Bei der ersten Runde der Teilwahl zum Senat in Tschechien hat die regierende Mitte-Links-Koalition die meisten Kandidaten durchgebracht. Die Sozialdemokraten (ČSSD) von Premier Bohuslav Sobotka schicken 19 Vertreter in die Stichwahl am kommenden Wochenende. Ihre Koalitionspartner, die Partei Ano von Finanzminister und Milliardär Andrej Babiš sowie die Christdemokraten (KDU-ČSL), brachten jeweils neun Vertreter durch. Die stärkste Oppositionskraft wurden die Bürgerdemokraten (ODS) mit sieben Kandidaten vor der Top 09 von Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg mit vier Vertretern und zwei Kandidaten der Grünen. Keiner der Bewerber erhielt in der ersten Runde die absolute Stimmenmehrheit, um direkt in den Senat einzuziehen.

In den Teilwahlen zum Senat wurden 27 der 81 Sitze im Oberhaus des tschechischen Parlaments neu bestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,62 Prozent. 

WirtschaftTschechisches Energiekonzept: Gas und Biomasse heizen 2040 die Häuser

07-10-2014 18:06 | Till Janzer

Foto: Štěpánka Budková Im Jahr 2040 werden die tschechischen Haushalte vor allem Energie aus Gas und Biomasse nutzen, Braunkohle soll hingegen praktisch keine Rolle mehr spielen. Dies geht aus dem Energiekonzept hervor, das derzeit vom Ministerium für Industrie und Handel ausgearbeitet wird und der Presseagentur ČTK vorliegt. Das Konzept muss allerdings noch von den weiteren Ressorts begutachtet werden, bevor es zu Ende des Jahres in die Kabinettssitzung eingebracht werden kann.  mehr...

NachrichtenTop-09-Vorsitzender Schwarzenberg: EU soll Ukraine Waffen liefern

01-10-2014 14:22 aktualisiert | Martina Schneibergová

Der Vorsitzende der oppositionellen konservativen Partei Top-09, der Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg, ist davon überzeugt, dass die EU der Ukraine im Kampf gegen Russland mit allen Mitteln, einschließlich Waffenlieferungen helfen soll. Das sagte der Ex-Außenminister im Gespräch für die Rheinische Post (Mittwochausgabe). Ohne Waffenlieferungen habe die Ukraine „gegen die bestens ausgerüsteten und trainierten russischen Truppen keine Chance, und Putin werde die Ukraine scheibchenweise auffressen“, so Schwarzenberg gegenüber der Zeitung. Er erklärte zudem, dass er es bereue, dass sein eigenes Land nicht bereit sei, der Ukraine Waffen zu liefern. Schwarzenberg sagte des Weiteren, er fürchte, dass „wir diesen Mangel an Entschlossenheit irgendwann bitter bereuen werden“. Der tschechische Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) lehnte die Meinung des Ex-Außenministers ab. Die tschechische Regierung habe nicht vor, Waffen der Ukraine zu liefern, so der Sozialdemokrat. 

NachrichtenIndustrieminister: Situation in der Ukraine ist Argument für Ausbau der Atomkraftwerke

16-09-2014 13:48 aktualisiert | Martina Schneibergová

Die Situation in der Ukraine ist ein Argument für den Ausbau der Atomkraftwerke in Temelín und in Dukovany. Das sagte der tschechische Industrieminister Jan Mládek (Sozialdemokraten) am Dienstag auf einer Konferenz über Gaslieferungen nach Europa, die von der Gesellschaft Business Forum in Prag veranstaltet wird. Mládek zufolge ist es möglich, Atom-Brennstoff-Vorräte für bis zu drei Jahre zu besorgen. Mládek machte erneut auf die Gefahr einer eventuellen Gaskrise auf dem Balkan aufmerksam. Länder wie Bulgarien, Bosnien und Herzegowina würden, so der Industrieminister, nur aus der Ukraine mit Gas versorgt. Die EU soll laut Mládek beginnen, die Situation zu lösen und nicht auf den Januar zu warten. Der Regierungsbeauftragte für Energiesicherheit, Václav Bartuška, stimmt der Solidarität mit Staaten, denen derartige Probleme drohen, zu. Er erklärte jedoch, dass jedes Land in erster Linie für ihre Energiesicherheit verantwortlich ist. 

NachrichtenStaatsbesuch in Frankreich: Zeman spricht eine Stunde lang mit Hollande

09-09-2014 17:38 | Till Janzer

Präsident Miloš Zeman ist am Dienstag mit seinem französischen Amtskollegen François Hollande zusammengetroffen. Beide Staatsoberhäupter vereinbarten dabei, ein gemeinsames Wirtschaftsforum beider Länder auszurichten. Damit könnten die tschechisch-französischen Wirtschaftsbeziehungen neuen Auftrieb erhalten, hieß es. Thema des etwa einstündigen Gesprächs war zudem die Zusammenarbeit beider Staaten auf dem Gebiet der Atomkraft. Breits am Vormittag hatte Zeman bei einem Wirtschaftsforum die französische Firma Areva dazu aufgefordert, sich im Falle einer neuen Ausschreibung für den Ausbau des Atomkraftwerks Temelín zu bewerben. Areva war vom ersten Auswahlverfahren ausgeschlossen worden, die Ausschreibung ist aber mittlerweile zurückgezogen worden.

Zeman ist der erste tschechische Staatspräsident seit elf Jahren, der offiziell Frankreich besucht. Mit Sicherheit wolle man keine weitere so lange Pause zulassen, sagte Hollande. Zemans dreitägiger Besuch in Frankreich dauert bis Mittwoch, vorgesehen ist weiterhin ein Treffen mit dem französischen Premier Manuel Valls. 

NachrichtenTschechischer Außenminister wird im Irak über Munitionslieferungen für kurdische Milizen verhandeln

07-09-2014 18:19 aktualisiert | Martina Schneibergová

Der tschechische Außenminister Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) wird am 15. September nach Bagdad und in die Hauptstadt der Kurdenregion Erbil reisen, um dort vor allem über Munitionslieferungen für kurdische Milizen zu verhandeln. Die Lieferung wurde von der tschechischen Regierung gebilligt als Hilfssendung für die kurdischen Milizen in ihrem Kampf gegen die ISIS-Truppen. Da es um eine sehr große Lieferung geht, hält es Zaorálek für wichtig, mit denen zu sprechen, für die die Hilfssendung bestimmt ist. Das sagte der Außenminister am Sonntag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen. Die Waffenlieferung unterstützte auch der Vorsitzende der oppositionellen Partei Top-09, der Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg. Zaorálek sagte, er habe über die Situation im Irak sowie über bilaterale tschechisch-amerikanische Beziehungen beim Nato-Gipfel mit US-Außenminister John Kerry gesprochen. 

Nicht verpassen

Aktuelle Sendung in Deutsch