Hit des Jahrhunderts

Im Oktober wird hierzulande die Gründung des eigenständigen tschechoslowakischen Staates vor 100 Jahren gefeiert. Aus diesem Anlass haben wir eine Umfrage für Sie vorbereitet. Suchen Sie mit uns das schönste Lied der vergangenen 100 Jahre seit 1918. Jede Woche hören Sie fünf Songs für fünf Jahre und im Anschluss daran können Sie dann jeweils abstimmen, welcher Song aus der Woche Ihnen am meisten gefallen hat.

So stimmen Sie ab
Ab Montag, 8. Januar, die größten Hits aus 100 Jahren seit der Gründung der Tschechoslowakei vor: jede Woche fünf Songs für fünf Jahre. Ab Sonntag bis zum darauf folgenden Samstag können Sie dann jeweils abstimmen, welcher Song aus der Woche Ihnen am meisten gefallen hat. Aus jedem Jahrzehnt kommt ein Hit ins Halbfinale – also jener, der die meisten Stimmen erhält. Die beiden Halbfinals finden statt, wenn wir alle 100 Hits gesendet haben. Im ersten Halbfinale stehen Songs aus den Jahren 1918 bis 1967 und im zweiten die aus den Jahren 1968 bis 2017. Ins Finale für den tschechischen Hit des Jahrhunderts ziehen dann die sechs erfolgreichsten Stücke aus den Halbfinals ein.

Zehn Teilnehmer der Abstimmung erhalten anlässlich der Feierlichkeiten zum 100. Gründungstag der Tschechoslowakei im Oktober eine CD mit der Neueinspielung der erfolgreichsten Hits des Jahrhunderts.

 

1927: Wenn die Alte das Grammofon anschmeißt

Foto: PantonFoto: Panton Schon Anfang der 1920er Jahre kann man in der Tschechoslowakei auch ausländische Songs mit Jazzrhythmus hören. Musiker, Texter und Verlage werfen mutig alles Mögliche auf den Markt, und so fängt das ziemlich profitable Geschäft an zu wachsen. Vor allem, da immer mehr moderne Tänze entstehen. Mehr...

 

1926: Eine schöne Erinnerung

Rudolf Antonín Dvorský (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks)Rudolf Antonín Dvorský (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks) Diesmal machen wir uns auf den Weg in das Jahr 1926. Die zuvor beliebten Cabarets fangen an, die Menschen zu langweilen. Stattdessen kommt eine neue Mode auf: die Revue. Genau – Revuen mit schnell wechselnden Bühnenbildern, Gesangseinlagen, heißen Jazz-Rhythmen und halbnackten Mädchen. Das ist auch in Prag für eine gewisse Zeit der Aufreger. Mehr...

 

1925: Frühlingserwachen

Karel Hašler (Foto: ČT24)Karel Hašler (Foto: ČT24) Mitte der 1920er Jahre hatte es das tschechoslowakische Theater schwer, eine erfolgreiche Operette hervorzubringen. Es gab zwar Oskar Nedbal mit seinem „Polnischen Blut“ und der „Winzerbraut“. Die Stücke waren aber nicht wirklich tschechisch, Nedbal verwendete deutsche Libretti, und vor allem wurden die Premieren in Wien gespielt. Mehr...

 

1924: Trotziges Liebeslied

Karel Hašler (Foto: ČT24)Karel Hašler (Foto: ČT24) Heute kommen wir ins Jahr 1924. Und schon zum dritten Mal begegnen wir Karel Hašler, dem phänomenalen tschechischen Künstler nicht nur der 1920er Jahre. Gerade Hašlers Werke hatten das Zeug zum Gassenhauer und wurden vom breiten Publikum aufgesogen. Doch dazu musste sich der Künstler erst einmal mit seiner eigenen Version durchsetzen. Und das gelang ihm mühelos: Hašler sprühte vor Ideen, er arrangierte seine eigenen Lieder sehr geschickt und war als Interpret seiner eigenen Lieder beliebt. Mehr...

 

1923: Der schwungvolle Niedergang des Kabaretts

Foto: RadioservisFoto: Radioservis In der ersten Hälfte der 20. Jahre, also nachdem der wirtschaftliche Aufschwung nach dem Krieg abgeflaut war, gehen immer weniger Menschen ins Kabarett. Dabei stellte sich als großer Fehler heraus, dass Kabaretts oft gemeinsam mit einem Restaurant betrieben wurden. Zum Beispiel war der Eintritt in die bekannte „Rote Sieben“, die wir in den vorherigen Teilen unserer Serie bereits vorgestellt haben, an sich nicht sehr teuer. Ins Geld ging aber der nötige Genuss von Wein und Häppchen. Das nutzte zunächst der Besitzer des Hotels Central in der Hybernská-Straße schamlos aus, während er der „Roten Sieben“ einen Saal vermietete. In der Weinstube des Prager Gemeindehauses (Obecní dům) war es später dann auch nicht viel besser. Mehr...

 
 

1922: Der Soldat und die Liebe

Illustrationsfoto: scan5353 / Pixabay / CC0Illustrationsfoto: scan5353 / Pixabay / CC0 Wir kommen in unserem Überblick der größten Hits ins Jahr 1922. Karel Hašler ist damals einer der Stars. Er ist ein sehr vielseitig begabter Künstler: Lieddichter, Schauspieler, Texter, Komponist, Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramatiker und Regisseur. Weil seine Lieder so beliebt sind, gründet Karel Hašler in der neuen Tschechoslowakei einen eigenen Verlag. Und dort gibt er unter anderem auch seine eigenen Lieder heraus, und das waren nicht wenige. Von 1918 bis 1935 schreibt er über 200 Songs! Mehr...

 

1921: Hoch zu Ross mit Tanz und Humor

Inkognito Quartett (Foto: Panton)Inkognito Quartett (Foto: Panton) Das tschechische Kabarettensemble „Die rote Sieben“ war im Jahr 1921 so beliebt wie noch nie. Im Oktober zogen die Schausteller in die Weinstube des Prager Gemeindehauses (Obecní dům) ein. Das Repertoire wurde zum Vorgänger kleiner Theaterformen – es bestand vor allem aus Liedern, Couplets und Sketchen. Die Gruppe junger Intellektueller versuchte, mit Humor auf die Probleme des Lebens zu reagieren. Mehr...

 

1920: Ein sentimentaler Schlager

Soňa Červená (Foto: Aerofilm)Soňa Červená (Foto: Aerofilm) Das Jahr 1920 – das Leben nach dem Krieg normalisiert sich langsam wieder. Und vor allem in Prager Kulturkreisen wird es wieder lebhaft. Es entstehen viele Theater und Cabarets, die Menschen wollen sich amüsieren. Das Prager Cabaret-Ensemble „Die Rote Sieben“ (Červená sedma) ist auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Es eröffnet eine Filiale in Brno / Brünn und bereist sogar die Fans auf dem Land, für die der Weg in die Stadt zu weit ist. Mehr...

 

1919: Nach dem Krieg kommt das Vergnügen

Während der beiden Weltkriege spielten auch die Lieder der zukünftigen Sieger eine Rolle, vor allem moralisch. Ein Lied aus dem Zweiten Weltkrieg kennen Sie sicherlich. Es entstand in Böhmen unter dem Namen „Škoda lásky“ („Schade um die Liebe“ oder „Rosamunde“). Das Lied hatte weltweit einen so großen Erfolg, dass auch viele andere Länder es als ihren eigenen Hit verkauften. Dazu später aber mehr. Mehr...

 

1918: Ein Marsch zur Gründung der Tschechoslowakei

Karel Hašler (Foto: Public Domain)Karel Hašler (Foto: Public Domain) Wir fangen an mit dem Jahr 1918. Es ist das Jahr, in dem die Tschechoslowakei gegründet wird. Dazu kommt es aber erst im Oktober. Im Januar tobt noch der Erste Weltkrieg mit seinen für viele unendlich langen, letzten Monaten. Mehr...