Tschechische Krone wird immer stärker

Mittlerweile gilt sie sogar als gute Alternative zum Euro bei der Anlage.

Foto: Ondřej TomšůFoto: Ondřej Tomšů Im Laufe des Mittwochs durchbrach die tschechische Währung erstmals die Marke von 25,50 Kronen je Euro. Am Ende des Tags stand an den Börsen ein Wert von 25,47 Kronen. Auch gegenüber dem Dollar legte sie zu.

Laut dem Wirtschaftsanalysten Marek Dřímal von der Komerční banka (Commerzbank) haben Äußerungen von Nationalbank-Gouverneur Jiří Rusnok den Trend befeuert:

„Die Chancen wachsen, dass der Leitzinssatz schon im Dezember weiter angehoben wird. Das hat Gouverneur Rusnok in den vergangenen Tagen angedeutet. Konkret sagte er, dass er die Chancen auf eine Erhöhung des Satzes bei der Sitzung des Bankenrats im Dezember bei 50:50 sieht. Das zieht neue Investoren und Spekulanten an, die die tschechische Krone wegen eines möglichen höheren Leitzins für künftig attraktiver halten.“

Petr Dufek (Foto: Jana Přinosilová, Archiv des Tschechischen Rundfunks)Petr Dufek (Foto: Jana Přinosilová, Archiv des Tschechischen Rundfunks) Laut Wirtschaftsanalyst Petr Dufek von der ČSOB (Tschechische Handlesbank) ist die Krone schon jetzt attraktiv für Investoren. Die tschechische Währung gelte als gute Alternative zum Euro, so Dufek.

Mehrere Wochen lang lag der Kurs bereits an der Grenze von 25,50 Kronen je Euro. Damit hat die Währung sieben Monate nach dem Ende der Deviseninterventionen anderthalb Kronen auf den Euro gutgemacht. Dufek glaubt, dass die weitere Entwicklung vor allem von der Geldpolitik der tschechischen Nationalbank abhängen wird. Falls der Leitzins weiter erhöht werde, dürfte sogar die Grenze von 25 Kronen zum Euro in Sichtweite geraten.

Für die tschechischen Verbraucher bedeutet die Entwicklung, dass die Einkäufe im Ausland für sie billiger geworden sind. Bis die Preise für Importwaren hierzulande fallen, wird es jedoch noch etwas dauern. Denn die Händler haben im Lager immer noch Artikel, die sie zu einem schlechteren Kurs gekauft haben.