Škoda-Tochter liefert 20 Waggons nach Finnland

Transtech, ein Tochterunternehmen des Konzerns Škoda Transportation, fertigt 20 Personenwaggons für die finnische Bahn.

Foto: ČTKFoto: ČTK Der Auftrag geht auf ein Abkommen von 2015 zurück. Die finnische Bahn habe nun eine Option dieses Kontrakts genutzt, teilte eine Sprecherin von Škoda Transportation mit. Demzufolge erhält die finnische Staatsbahn 20 Doppelstock-Wagen des Typs Ed mit jeweils 113 Sitzplätzen. Der Gesamtwert des Auftrags liegt bei 1,4 Milliarden Kronen (54 Millionen Euro). Die Produktion beginnt im kommenden Jahr, der erste Waggon soll 2019 übergeben werden.

Laut dem Vorstandschef von Škoda Transportation, Tomas Ignačák, genießen die Produkte des Unternehmens aus Plzeň / Pilsen Škoda einen guten Ruf im Norden Europas: „Der erste Personenwaggon aus unserer Fertigung wurde im Juni 1998 auf den finnischen Eisenbahnstrecken eingesetzt. Mittlerweile sind es 270 Waggons, die Reisende auf allen wichtigsten Strecken des Landes befördern. Der Name Škoda erklingt immer stärker auf dem anspruchsvollen skandinavischen Markt. Die dortigen Kunden sind mit unseren Produkten zufrieden“, so Ignačák.

Der Vorstandschef sieht diesen Umstand nicht nur durch den neuen Auftrag bestätigt, sondern auch durch weitere Verträge von Ende vergangenen Jahres. In ihnen wurde vereinbart, dass Škoda Transportation Straßenbahnen im Wert von vier Milliarden Kronen (154 Millionen Euro) nach Helsinki liefert.

Die Eisenbahnwaggons werden im Übrigen direkt in Finnland hergestellt, bei der Firma Transtech. Mit über 500 Arbeitnehmern ist sie der größte Hersteller von Schienenfahrzeugen in Skandinavien. Škoda hat im August 2015 den Mehrheitsanteil von Transtech erworben. Dies war die erste Erweiterung des tschechischen Konzerns in den westlichen Teil Europas. Der Jahresumsatz der finnischen Tochtergesellschaft liegt bei über 2,5 Milliarden Kronen (96 Millionen Euro).