Immer weniger Arbeitslose – Markt fast leergeräumt

Rund 230.000 Menschen haben im Mai in Tschechien nach einer Arbeit gesucht, das war die niedrigste Zahl seit Juli 1997.

Kateřina Sadílková (Foto: Archiv des zentralen Arbeitsamtes)Kateřina Sadílková (Foto: Archiv des zentralen Arbeitsamtes) Die Arbeitslosenquote lag bei 3,0 Prozent, im April waren es noch 3,2 Prozent gewesen. Gegenüber dem Mai 2017 sind die Arbeitslosenzahlen um 26 Prozent gesunken. Laut der Generaldirektorin des zentralen Arbeitsamtes, Kateřina Sadílková, dürfte der Trend auch in den kommenden Monaten anhalten: „Die tschechische Wirtschaft wächst beständig, zudem wird der Arbeitsmarkt derzeit von der Saisonarbeit beeinflusst, die in vollem Fluss ist.“

Allerdings gibt es auch weiterhin Arbeitsamtsbezirke, in denen noch keine Vollbeschäftigung erreicht ist. Den höchsten Anteil an Arbeitslosen wies Karviná / Karwin aus, in der schwerindustriell geprägten schlesischen Stadt waren es 7,2 Prozent. Am geringsten lag die Quote hingegen im ostböhmischen Rychnov nad Kněžnou / Reichenau an der Knieschna und in Prag-Ost, und zwar 1,1 Prozent.

Foto: ČT24Foto: ČT24 Zugleich suchen die Arbeitgeber händeringend nach weiteren Arbeitskräften, vor allem im wenig qualifizierten Bereich. Die Zahl der freien Stellen stieg von 267.000 auf 283.000. In Prag etwa bewarben sich im Schnitt nur 0,4 Bewerber auf ein Jobangebot. Zum Vergleich: In Karviná kamen im Schnitt 5,7 Interessenten auf eine Stelle.

Gesucht wurden im Mai vor allem Bauarbeiter, Hilfsarbeiter in der Fertigung, Montagearbeiter und Lagerarbeiter sowie Fachkräfte wie Schweißer, Gabelstaplerfahrer und Lkw-Fahrer, aber auch Köche, Reinigungskräfte und weiteres Personal in Hotels.