Czech Trade: Interesse an Exporten nach Deutschland steigt weiter

Das Interesse der tschechischen Exporteure an einer Ausfuhr ihrer Güter nach Deutschland hat in diesem Jahr weiter zugenommen. Die entsprechenden Dienste der Staatsagentur Czech Trade haben im ersten Halbjahr 188 tschechische Firmen in Anspruch genommen. Das ist um ein Drittel mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das geht aus den statistischen Daten hervor, die CzechTrade unlängst veröffentlicht hat.

Foto: Stuart Miles, FreeDigitalPhotos.netFoto: Stuart Miles, FreeDigitalPhotos.net Der Export der tschechischen Unternehmen in das nordwestliche Nachbarland ist von Januar bis Mai um 7,1 Prozent auf 578 Milliarden Kronen (ca. 22,2 Milliarden Euro) gestiegen. Er wuchs damit kräftiger als der gesamte Export aus der Tschechischen Republik, hieß es.

Im vergangenen Jahr haben tschechische Firmen nach Deutschland Waren und Dienstleistungen in einer Gesamthöhe von 1,29 Billionen Kronen (fast 50 Milliarden Euro) ausgeführt. „Wir reagieren auf die gestiegene Nachfrage der Unternehmen, deshalb eröffnen wir im Herbst dieses Jahres das zweite Büro unserer Agentur in München“, informierte Czech-Trade-Generaldirektor Radomil Doležal.

Zurzeit hat CzechTrade nur eine Filiale in Deutschland, und zwar in Düsseldorf. „Zu unseren Klienten gehören hauptsächlich Firmen aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Plasteindustrie. Aber auch das Interesse von jungen innovativen Firmen und von Start-up-Unternehmen im IT-Bereich, von Dienstleistern sowie der Luft- und Raumfahrt nimmt zu. Für die letztgenannte Branche ist gerade der Freistaat Bayern ein nahes und sehr attraktives Zielgebiet“, sagt der Direktor der Czech-Trade-Filiale in Düsseldorf, Adam Jareš.