Bosch und Deutsche Telekom sind Investoren des Jahres in Tschechien

Zwei Firmen mit deutschen Eignern sind in Tschechien zu den Investoren des Jahres 2016 gewählt worden: Robert Bosch und die Deutsche Telekom siegten bei der Preisvergabe, den die staatliche Investitionsagentur CzechInvest vornimmt. Die Auszeichnungen wurde am Donnerstag überreicht.

Bosch gewann den ersten Preis in der Kategorie „Fertigung und technologische Zentren“ (Foto: Archiv CzechInvest)Bosch gewann den ersten Preis in der Kategorie „Fertigung und technologische Zentren“ (Foto: Archiv CzechInvest) Bosch gewann den ersten Preis in der Kategorie „Fertigung und technologische Zentren“. Die tschechische Tochter des Stuttgarter Konzerns hat im vergangenen Jahr ihr Forschungs- und Testzentrum ausgeweitet. Dieses befindet sich am tschechischen Hauptsitz im südböhmischen České Budějovice / Budweis. Insgesamt 2,2 Milliarden Kronen (85 Millionen Euro) investierte Bosch in den Ausbau. Für die Region bedeutet dies 625 weitere Arbeitsplätze.

Die Deutsche Telekom siegte im Bereich „IT und Shared Services“. Der Konzern aus Bonn investierte 500 Millionen Kronen (19 Millionen Euro) in sein neues Dienstleistungszentrum im südmährischen Brno / Brünn. Deutsche Telekom Services Europe Czech Republic möchte dort 565 neue Arbeitsplätze schaffen.

Foto: Archiv BoschFoto: Archiv Bosch „Dass ausländische Firmen bei uns nicht nur in die Fertigung, sondern auch in Entwicklung und Forschung investieren, zeigt, dass Tschechien das Potenzial hat, auch Investitionen mit höherem Mehrwert anzuziehen“, sagte Industrie- und Handelsminister Jiří Havlíček. Um die Konkurrenzfähigkeit zu wahren, müssten solche Investitionen „in größerem Maße als bisher akquiriert“ werden, so der Sozialdemokrat.

Zur Unternehmer-Immobilie des Jahres 2016 wurden das Industriegebiet Joseph bei Most / Brüx und das Spielberg Office Centre in Brünn gekürt.