Wohnhaft: Plattenbausiedlung

Eine Ausstellung im Prager Kunstgewerbemuseum erzählt derzeit die Geschichte der Plattenbausiedlungen im heutigen Tschechien.

Foto: Štěpánka BudkováFoto: Štěpánka Budková In der Schau „Wohnhaft: Plattenbausiedlung“ werden die gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Hintergründe für das Entstehen dieser Viertel beleuchtet. An ausgewählten Beispielen wird die gesamte Entwicklung ab den 1940er Jahren bis zum Ende der Plattenbau-Ära zu Beginn der 1990er Jahre gezeigt. Das geschieht anhand von Plänen, Modellen und zeitgenössischen Fotos, die von wichtigen Institutionen und Privatpersonen geliehen wurden. Abgerundet wird das Bild durch Objekte aus Kunst und Design.

Ausstellung „Wohnhaft: Plattenbausiedlung“
Ort: Kunstgewerbemuseum Prag
Termin: bis 20. Mai 2018
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Die Ausstellung ist aus einem Forschungsprojekt entstanden, bei dem die Plattenbauten als Bereich des städtischen Lebens in Tschechien untersucht wurden. Das Projekt lief in den Jahren 2013 bis 2017. Dabei hat ein Team von Wissenschaftlern insgesamt 73 Plattenbausiedlungen hierzulande vor allem aus kunstgewerblicher Sicht unter die Lupe genommen. Es geht um Architektur und Stadtplanung, die demographische Charakteristik der Bewohner und den etwaigen Denkmalschutz.