Wohin die Tschechen dieses Jahr verreisen

Nahezu 4,5 Millionen Tschechen fahren in diesem Sommer in den Urlaub. Das Interesse an Pauschalreisen ist größer als im Vorjahr, und man greift dafür tiefer in die Tasche.

Urlaub in Griechenland (Foto: Jan Tůma, Pixabay / CC0)Urlaub in Griechenland (Foto: Jan Tůma, Pixabay / CC0) Ob mit dem Flugzeug, mit der Bahn oder dem Bus – für viele Tschechen hat gerade die Haupturlaubszeit begonnen. Denn landesweit sind im Juli und August Schulferien. Die beliebtesten Reiseziele sind Kroatien, Italien und die Slowakei. Zu den Top 5 gehören außerdem Österreich und Griechenland. Im inselreichen Mittelmeerland muss der Gast in diesem Jahr allerdings hinzuzahlen. Die dortigen Hoteliers verlangen neuerdings eine Übernachtungssteuer. Ihre Höhe liegt bei 50 Eurocent bis vier Euro pro Bett und Nacht, je nach Qualität des Hotels. Jan Papež ist der Vizevorsitzende des Verbandes der tschechischen Reiseveranstalter:

„In Griechenland wurde die Übernachtungssteuer eingeführt, die der Kunde vor Ort entrichten muss. In Kroatien wiederum wurde die Mehrwertsteuer erhöht. In einigen anderen Ländern sind auch örtliche Steuern hinzugekommen, die beispielsweise die Hotelpreise um fünf bis sieben Prozent erhöht haben.“

Jaroslav Šimek (Foto: Archiv Rondo Data)Jaroslav Šimek (Foto: Archiv Rondo Data) In den meisten Reiseländern sparen die Tschechen jedoch. Denn nach dem Ende der Deviseninterventionen der tschechischen Zentralbank ist die Krone nun stärker gegenüber Euro und Dollar als noch vor einem Jahr. Preiswerter als in Tschechien ist es vor allem in Bulgarien, der Türkei oder auch in Ungarn. In Bulgarien zum Beispiel liegt die Kaufkraft der tschechischen 1000-Kronen-Note bei fast 1500 Kronen. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Rondo Data zufolge wollen einige Tschechen für ihren diesjährigen Urlaub mehr als 1000 Euro ausgeben. Rondo-Analyst Jaroslav Šimek:

„Ein Drittel der Reisenden will im Urlaub bis zu 5000 Kronen pro Person ausgeben, weitere 30 Prozent zwischen 5000 und 10.000 Kronen. Acht Prozent der Tschechen indes rechnen damit, dass ihr Urlaub über 30.000 Kronen pro Person kostet.“

Dies liegt vielleicht auch daran, dass das Angebot an Last-Minute-Reisen in diesem Jahr so gering ist wie selten. Dafür aber haben die Tschechen selbst gesorgt, weil die meisten von ihnen ihr Urlaubsdomizil schon frühzeitig über ein Reisebüro gebucht haben. Die Kapazität an noch freien Unterkünften sei daher gering, sagt Jan Papež vom Reiseveranstalter-Verband:

Foto: Michal Jarmoluk, Pixabay / CC0Foto: Michal Jarmoluk, Pixabay / CC0 „Ein Vier-Sterne-Hotel an einem Ort zu finden, der schon von Touristen überlaufen ist, ist praktisch chancenlos. Aber auch Camps und Ferienhütten sind seit längerem belegt. Die meisten Urlauber buchen sehr früh, manche schon ein Jahr im Voraus.“

Deswegen gebe es in dieser Saison auch kaum Last-Minute-Schnäppchen, bestätigt die Sprecherin des Verbandes, Tereza Picková:

„In einigen der gefragtesten Destinationen müssen die Gäste zu bestimmten Terminen bereits Abstriche machen. Sie müssen damit rechnen, nur noch eine vom Meer weiter entfernte Unterkunft zu kriegen, ohne eine mit weniger Komfort. Ein Problem haben vor allem größere Gruppen oder Eltern mit Kindern, weil Familienunterkünfte ausverkauft sein dürften.“

Der Umfrage nach will fast die Hälfte der tschechischen Urlauber im Sommer für zwei Wochen verreisen. Gleich drei Wochen plant wiederum jeder Sechste von ihnen. Sehr gefragt sind Themen-Reisen, aber auch weitere spezielle Angebote wie meditativer Urlaub am Meer oder Reisen mit dem Hund.

Foto: Stefan Schweihofer, Pixabay / CC0Foto: Stefan Schweihofer, Pixabay / CC0