Weihnachten in Prag vor 150 Jahren

Volkskunst und Handwerk rund um Advent und Weihnachten sind das Thema einer Ausstellung im Schloss Ctěnice.

'Das weihnachtliche Prag – Traditionen und Handwerk vom Advent bis Maria Lichtmess' (Foto: Martina Schneibergová)'Das weihnachtliche Prag – Traditionen und Handwerk vom Advent bis Maria Lichtmess' (Foto: Martina Schneibergová) Das weihnachtliche Prag zu Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wird in einer neuen Ausstellung beschrieben. Die Schau wurde am Samstag in Schloss Ctěnice am Stadtrand von Prag eröffnet. Hana Klabanová verwaltet das Schloss. Radio Prag hat im Vorfeld der Vernissage mit ihr gesprochen.

Frau Klabanová, worauf konzentriert sich die neue Ausstellung im Schloss?

„Auf die Zeit vom Advent bis Anfang Februar: Dazu gehören die Feiertage, das Jahresende, Neujahr sowie Dreikönig. Zu diesem Thema werden Exponate aus den Sammlungen des Prager Stadtmuseums gezeigt, einige davon sind überhaupt zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zu sehen. Die Texte beschreiben die Zeit vom Advent bis Anfang Februar. Wir wollen immer den Besuchern auch etwas Praktisches anbieten. Sie können sich diesmal erneut am Programm beteiligen. In der Ausstellung werden verschiedene Handwerke vorgestellt, die mit Weihnachten zusammenhängen. So kann man in den Werkstätten beispielsweise Holz schneiden und Weihnachtsschmuck oder Weihnachtskrippen basteln. In einem der Säle zeigen wir, wie Weihnachten vor etwa 100 Jahren gefeiert wurde. Dort befinden sich auch Repliken historischen Spielzeugs, mit denen dürfen die Kinder auch gerne spielen.“

Die Besucher können bei Ihnen sogar lernen, Weihnachtsstollen zu backen, aber nicht nur das. Die Ausstellung dauert fast bis Fasching, werden dann auch Faschingskrapfen angeboten?

Die Ausstellung heißt „Das weihnachtliche Prag – Traditionen und Handwerk vom Advent bis Maria Lichtmess“. Sie ist im Schloss Ctěnice bis 4. Februar 2018 zu sehen. Das Schloss ist täglich außer montags von 10 bis 16 Uhr geöffnet, am Wochenende ist es bis 18 Uhr zugänglich. Das Schloss befindet sich im Stadtteil Vinoř im neunten Prager Stadtbezirk und ist mit dem Bus Nr. 302 von der U-Bahn-Haltestelle Palmovka zu erreichen.

„Ja schon. Die Ausstellung geht am 4. Februar kommenden Jahres zu Ende. Da feiern wir den ganzen Tag lang Fasching mit Musik und Tanz. Und auch Krapfen werden gebacken. Am 12. Februar ist Faschingsdienstag.“

Hängt die neue Schau thematisch mit der Dauerausstellung zusammen, in der die Geschichte des Handwerks dargestellt wird?

„Natürlich. Alle unsere Ausstellungen sind so konzipiert, dass sie an die Dauerausstellung anknüpfen oder sie ergänzen.“

Gibt es Sonderprogramme für die Besucher?

„Ja schon. Jeden Samstag wird im Rahmen der Ausstellung gebacken: Weihnachtsstollen, Plätzchen oder Neujahrsgebäck. Am 16. Dezember kommen Schüler von der Fachschule in Jablonec nad Nisou zu Besuch nach Ctěnice. Die Schule ist auf Glasherstellung spezialisiert. Die Besucher können dann zusammen mit den Schülern Weihnachtsschmuck aus Glas basteln. Mehr über das ganze Programm finden Sie auf der Homepage des Stadtmuseums unter www.muzeumprahy.cz.“