Tagesecho Vor 55 Jahren begannen in der CSSR die ersten kommunistischen Schauprozesse

31-05-2005 16:33 | Silja Schultheis

Vor 55 Jahren begannen in der Tschechoslowakei die ersten Schauprozesse nach sowjetischem Vorbild. Das kommunistische Regime, das im Februar 1948 an die Macht gekommen waren, wollten damit öffentlich ein hartes Vorgehen gegen ihre Gegner demonstrieren.

Download: RealAudio

Milada Horakova (Foto: CTK)Milada Horakova (Foto: CTK) Der erste dieser Schauprozesse gegen unbequeme Persönlichkeiten begann am 31. Mai und dauerte neun Tage lang. Er wurde im Rundfunk übertragen und war begleitet von Hetzkampagnen. An seinem Ende standen vier Todesurteile und eine Reihe langjähriger Haftstrafen. Eines seiner populärsten Opfer war Milada Horakova. Sie hatte im Februar 1948 aus Protest gegen den kommunistischen Putsch ihr Mandat als Abgeordnete der Tschechoslowakischen nationalen sozialistischen Partei niedergelegt. Bereits zuvor war die von den Kommunisten beherrschte Staatssicherheit auf Horakova aufmerksam geworden, die schon 1946 als Abgeordnete auf häufige Fehlurteile in den Gerichten hingewiesen hatte. Im Herbst 1948 organisierte Horakova ein Treffen mit Gleichgesinnten, um ein gemeinsames Vorgehen gegen das kommunistische Regime zu koordinieren. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis ihr der Prozess gemacht wurde. Jan Kalous vom Amt zur Aufklärung und Dokumentation der kommunistischen Verbrechen:

"Die Sowjetunion wollte die Position der Kommunisten innerhalb der Ostblock-Staaten maximal stärken und stabilisieren. Aus diesem Geist des Klassenkampfs heraus suchten sie intensiv nach Feinden, zunächst außerhalb der kommunistischen Partei und später allmählich auch innerhalb der Parteistrukturen."

Milada Horakova (Foto: CTK)Milada Horakova (Foto: CTK) Der Prozess gegen Milada Horakova und ihre Mitangeklagten erregte auch im Ausland Aufsehen. Eine Reihe bekannter Persönlichkeiten, darunter Winston Churchill, Albert Einstein und Bertrand Russell forderte eine Begnadigung der unter der fiktiven Anklage des Vaterlandsverrats und der Spionage Verurteilten. Präsident Gottwald lies sich davon nicht beeindrucken. Milada Horakova wurde am 27. Juni 1950 hingerichtet.

Die meisten übrigen Verurteilten des Milada Horakova-Prozesses wurden in den 60er Jahren aus den Gefängnissen entlassen und zum Teil rehabilitiert. Milada Horakova selbst wurde erst nach 1989 vollständig rehabilitiert. Nach der Samtenen Revolution wurde auf der Prager Letna eine Straße nach ihr benannt.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

EU-Verfassung: Tschechien zwischen Abwarten und Stopp im Ratifizierungsprozess

Lothar Martin

Der Bau des europäischen Hauses ist vorerst eingestellt, denn das Fundament, auf dem es stehen soll, hat einen gehörigen Riss bekommen. Daher...mehr...

Bedrohung Kommunismus? Öffentliche Anhörung im Senat

Gerald Schubert

Bedrohung Kommunismus? Das war am Dienstag der Name und gleichzeitig die Hauptfragestellung einer öffentlichen Anhörung im Senat,...mehr...

Versammlung gegen Antisemitismus: Mit dem Sieg über den Nationalsozialismus wurde der Rassenhass nicht besiegt

Martina Schneibergová

Mit einer Versammlung gegen den Antisemitismus, die am vergangenen Sonntag vor dem Senatsgebäude des Prager Parlaments stattfand,...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch