Tagesecho Ungewöhnliche Dienstanweisung: Prager Beamte mussten raus zum Schneeschippen

13-01-2010 16:33 | Lothar Martin

Schon seit fünf Tagen hat der Winter Tschechien fest im Griff. Nach den ausgiebigen Schneefällen vom Wochenende liegen selbst in den Großstädten des Landes 30 bis 50 Zentimeter Schnee. Um die Wege wieder frei zu machen, wird nun jede Hand gebraucht.

Download: MP3

Foto: ČTKFoto: ČTK Gefährliche Eiszapfen an den Regenrinnen und Berge von Schnee auf den Dächern müssen beseitigt werden. Das sind nur zwei Aufgaben, denen sich die Feuerwehrleute in diesen Tagen stellen müssen. Denn die Schneemassen lasten schwer auf Konstruktionen, die dafür nicht geschaffen sind. Auch so mancher Baum knickt ein nach dem großen Flockenwirbel. Wie am Dienstagmorgen auf einer Bahnstrecke bei Prag. Die Folge: ein Regionalzug entgleiste.

Im Zug seien zirka 30 Fahrgäste gewesen, aber niemand sei zum Glück verletzt worden, meldete eine Reporterin am Abend im Tschechischen Fernsehen. Aber auch dort, in Davle bei Prag, musste die Feuerwehr ran und den umgestürzten Baum zersägen, um die Strecke wieder frei zu kriegen.

Die Feuerwehr, Straßenmeistereien und sonstige Räumkommandos reichen aber längst nicht aus, um alle Straßen und Gehwege vom Schnee zu befreien. Besonders in Großstädten ist allgemeines Anpacken gefragt, um das öffentliche Leben zu normalisieren.

Foto: ČTKFoto: ČTK Das haben auch die obersten Ratsherren der Hauptstadt Prag begriffen. Sie gaben den Beamten eine ungewöhnliche Dienstanweisung: Raus zum Schneeschippen und -schieben! Und so konnten die Prager Bürger am zwölften Tag des neuen Jahres ein für sie ganz untypisches Bild wahrnehmen: Beamte, die richtig „Hand anlegten“. Die meisten der knapp 800 Prager Bediensteten aber taten das mit Spaß und vollem Einsatz:

Foto: ČTKFoto: ČTK „Wir haben uns gesagt, wenn wir täglich über die schneeverwehten Gehsteige zur Arbeit stapfen müssen, dann ist es sicher nicht verkehrt, etwas dafür zu tun, das wir hier besser laufen können“, sagte eine der Amtsdienerinnen.

Einige der Passanten nutzten allerdings auch die Gunst der Stunde, um mit den Vertretern des öffentlichen Dienstes verbal abzurechnen. Einige Passanten hätten auch höhnisch angemerkt, dass wir endlich mal etwas Nützliches tun würden, sagte ein Beamter gegenüber der Tagespresse. Ein anderer Beamter räumte jedoch ein, dass er die Arbeit derjenigen nun wieder mehr schätzen werde, die immer mit Hacke und Schaufel im Einsatz seien. In diesem Sinne hat es der Schnee in Prag bereits geschafft, so manches Vorurteil zu bereinigen.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Kandidaten-Grillen: Füle antwortet konkret im Europäischen Parlament

Till Janzer

Kandidaten-Grillen – so heißt umgangssprachlich die Anhörung der zukünftigen Kommissions-Mitglieder im Europäischen Parlament. Am...mehr...

Milan Knížák: Wird der kontroverse Künstler an der Spitze der Nationalgalerie abgelöst?

Jitka Mládková

Milan Knížák (Foto: ČTK) Der Direktor der Tschechischen Nationalgalerie, Milan Knížák, wird nach zehn Jahren sein Amt verlassen. Diese Meldung hat am Dienstag...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch