Umgehört: Kennen Deutsche die tschechische Küche?

Zum Start unserer Sommerserie haben wir Touristen in Prag gefragt, was sie über das hiesige Essen denken.

Foto: Vojtěch Hála, Wikimedia Commons, CC BY 3.0Foto: Vojtěch Hála, Wikimedia Commons, CC BY 3.0 Lendenbraten auf Rahm, panierter Käse, Tomatensoße mit Knödeln und Rindfleisch oder Obstknödel, das sind alles typisch tschechische Gerichte. Jeder Tscheche kennt sie und mag sie meist auch. Manches ähnelt bayerischen oder auch österreichischen Gerichten. Doch kennen sich die Nachbarn im Westen deshalb auch mit tschechischem Essen aus?

Eine Frau aus der Nähe von Nürnberg hatte zwar noch nicht die Möglichkeit, ein typisch tschechisches Gericht zu verkosten, doch sie hat eine sehr realitätsnahe Vorstellung vom traditionellen Essen hierzulande.

„Ich denke dann an böhmische Knödel, Sauerbraten und Gulasch.“

Zwei junge Frauen aus Baden-Württemberg, die auf der Insel Kampa entspannen, wollen sich einfach nur überraschen lassen:

„Wir haben uns nicht wirklich informiert. Wir haben immer wieder dieses Eis in der selbst gemachten Waffel (Eis im sogenannten Trdlo, Anm. d. Red.) gesehen. Das war ziemlich lecker, aber ansonsten probieren wir uns bei allem so ein bisschen durch.“

Illustrationsfoto: Lenka ŽižkováIllustrationsfoto: Lenka Žižková Einer Touristin aus Bayern, die auf dem Wenzelsplatz eine kleine Verschnaufpause eingelegt hat, schmeckt die böhmische Küche. Für sie war es aber auch nichts Neues, wie sie uns erzählt:

„Tschechische Spezialitäten sind nicht ganz unbekannt für uns. Wir wohnen an der Grenze zu Tschechien. Da fährt man auch öfter mal hin, um etwas zu essen.“

Dabei hat sie auch einen klaren Favoriten:

„Das Gulasch mit Knödeln war echt gut.“

Ein Besucher aus Nürnberg ist gerade erst in Prag angekommen und hatte noch kein traditionelles Gericht auf dem Teller. Uns verrät er aber, was er auf jeden Fall gerne probieren würde:

„Ich möchte gerne einmal Powidltatschkerln essen.“