Überraschungsfund an Astronomischer Uhr

Restauratoren entdecken an der Prager Sehenswürdigkeit unbekannte Figurinen sowie in einer der Statuen einen Brief.

Astronomische Uhr am Altstädter Rathaus (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag)Astronomische Uhr am Altstädter Rathaus (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag) Die Astronomische Uhr am Altstädter Rathaus ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Prag. Derzeit versteckt sich das mittelalterliche Stück aber hinter Bauplanen, denn es wird ausgebessert. Und bei ihren Arbeiten sind die Restauratoren auf interessante Details gestoßen. So etwa, als sie das Kalendarium abgenommen haben. Die Vertiefungen des Mauerwerks dahinter verbargen nämlich bisher unbekannte Figurinen. Restaurator René Tikal gegenüber dem Tschechischen Fernsehen:

„Auf der einen Seite haben wir eine Eule entdeckt, es sind deutlich der Kopf, ein Auge und der Schnabel zu erkennen. Unter der Eule befindet sich die Figurine einer Taube, ihr Kopf zeigt nach unten und der Flügel ist ins Mauerinnere gewandt. Eigentlich hatte ich gedacht, dass an der Astronomischen Uhr bereits alles erforscht sein müsste. Etwas Neues zu finden, gleicht einem Wunder.“

Jan Wolf mit der Statue des hl. Thomas (Foto: ČTK / Vít Šimánek)Jan Wolf mit der Statue des hl. Thomas (Foto: ČTK / Vít Šimánek) Vor allem aber: Die Tierdarstellungen sind sehr alt. Sie dürften noch aus dem späten Mittelalter stammen, wie Kulturbürgermeister Jan Wolf bei einer Pressekonferenz am Montag ausführte:

„Die Figurinen stammen wohl aus der Zeit, als das Altstädter Rathaus erstmals umgebaut wurde – also an der Wende vom 14. zum 15 Jahrhundert.“

Aber nicht nur das kam bei den Arbeiten zutage. Auch einer der zwölf Apostel, konkret der heilige Thomas, barg einen unerwarteten Schatz. Jiří Matějíček ist ein weiterer Restaurator:

„Der heilige Thomas war etwas leichter als die anderen. Das hat uns stutzig gemacht. Wir haben ihn dann noch einmal angehoben, dabei haben wir ein Klacken gehört. Deswegen haben wir den Thomas geröntgt. Wie sich zeigte, verbarg die Statue einen unerwartet großen Hohlraum mit einer Aluminiumbüchse, in der eine Zeitung und 18 Seiten Text waren.“

Diesen hat der Bildhauer Vojtěch Sucharda geschrieben. Er war nach dem Zweiten Weltkrieg damit beauftragt, die Statuen der Astronomischen Uhr zu erneuern. Denn beim Prager Aufstand Anfang Mai 1945 brannte das Altstädter Rathaus fast komplett aus. Sucharda schildert in seinem Schreiben, dass er eigentlich lieber die Uhr neu gestaltet hätte, als Kopien der beschädigten Original-Statuen anzufertigen.

Vojtěch Sucharda (Foto: Public Domain)Vojtěch Sucharda (Foto: Public Domain) Die jetzigen Arbeiten wurden übrigens mit Hinblick auf die Feier zu 100 Jahren tschechoslowakischer Staatsgründung in Auftrag gegeben. Deswegen sollen sie auch zum Nationalfeiertag in diesem Jahr fertig sein.

„Der Termin ist klar vorgegeben. Am 28. Oktober soll die Astronomische Uhr wieder den Pragern und den Besuchern der Stadt zurückgegeben werden“, so Kulturbürgermeister Wolf.

Dann soll übrigens Suchardas Text, zusammen mit einem eigenen Brief der heutigen Restauratoren, wieder irgendwo an oder in der Uhr versteckt sein.