Tagesecho Tschechische Sportler im Wechselbad der Gefühle: Medaille - Verletzung - Fauxpas

20-02-2006 15:52 | Lothar Martin

Bei den Olympischen Winterspielen in Turin hat mittlerweile die zweite und abschließende Wettkampfwoche begonnen. Für die Vertreter der tschechischen Mannschaft aber haben besonders die vergangenen Tage alle Höhen und Tiefen bereitgehalten, die man als Sportler erleben kann - den Gewinn einer Olympiamedaille, ein übles Foul mit Verletzungsfolge und einen amateurhaften Fehler ersten Ranges, der viele Hoffnungen zunichte machte. Wer und was sich hinter diesen "Episoden" verbirgt, das verrät Ihnen Lothar Martin.

Download: MP3

Lukas Bauer (Foto: CTK)Lukas Bauer (Foto: CTK) Lukas Bauer gehört seit mehreren Jahren zur Weltspitze im Skilanglauf der Herren. Drei Weltcuprennen konnte der 28-jährige Egerländer bisher in seiner Karriere gewinnen, doch noch nie eine Medaille bei einer Olympiade oder einer Weltmeisterschaft. Bis zum vergangenen Freitag. Da gelang dem sympathischen Athleten aus Bozi Dar / Gottesgab im böhmischen Erzgebirge nämlich sein bis dato größter Wurf: der zweite Platz im Wettbewerb über 15 km im klassischen Stil. Einzig dem alten und neuen Olympiasieger Andrus Veerpalu aus Estland musste sich Bauer knapp geschlagen geben. Seiner Freude über die eben errungene Silbermedaille aber tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil, Bauer teilte sie mit Menschen, die sowohl hinter ihm als auch hilfreich an seiner Seite stehen:

"Einige, nein ich würde sogar sagen viele Emotionen haben in mir die tollen Zuschauer hier im Stadion entfacht. Ihnen gebührt mein großer Dank, ebenso wie den Leuten meines Serviceteams. Ich denke, ohne sie wäre das Rennen für mich heute wesentlich schwerer gewesen."

Kvetoslav Zalcik (Foto: CTK)Kvetoslav Zalcik (Foto: CTK) Mit gut gewachsten Skiern stürmte Lukas Bauer schon zwei Tage später, im Wettbewerb der 4 x 10 km Staffel, erneut an die Spitze des Feldes. Doch bei der Übergabe der Führung an den Teamgefährten Jiri Magal war erst die Hälfte des Rennens absolviert. Auch Magal hielt die tschechische Staffel als Drittplatzierter bei seiner Ablösung noch auf Medaillenkurs, Schlussläufer Dusan Kozisek aber brach völlig ein, so dass am Ende nur ein neunter Platz zu Buche stand. Dabei sollte Ersatzmann Kozisek eigentlich gar nicht laufen, sondern der auf den Wettkampf vorbereitete Milan Sperl. Ein amateurhafter Fehler des Funktionärs Kvetoslav Zalcik aber verhinderte Sperls Olympiastart und womöglich auch eine Medaille. Zalcik hatte nämlich die Rollen von Kozisek und Sperl im Wettkampf-Meldeformular vertauscht, so dass Kozisek ran und Sperl zuschauen musste. Auch Langlauftrainer Miroslav Petrasek war entsetzt und erwiderte zerknirscht:

"Mit Kvetoslav habe ich heute früh gesprochen, aber das war nicht druckreif."

Jaromir Jagr (Foto: CTK)Jaromir Jagr (Foto: CTK) Das Entsetzen stand am Samstag aber auch den tschechischen Eishockeyspielern ins Gesicht geschrieben. Und zwar in der 28. Minute ihrer Begegnung mit dem finnischen Team, als Suomis Raubein Jarkko Ruuttu den tschechischen Topstar Jaromir Jagr mit einem brutalen Foul an die Bande rammte. Regungslos, mit einer blutenden Kopfwunde blieb Jagr sekundenlang liegen, ehe die Wunde in der Kabine mit neun Stichen vernäht wurde. Da Jagr im Bemühen, die Scheibe zu sichern, seinen Widersacher nicht sehen konnte, war es ein Foul der ganz hinterhältigen Art und hätte eigentlich - legt man den olympischen Eid der Sportler zugrunde - den Ausschluss Ruuttus von der Olympiade nach sich ziehen müssen. So jedenfalls sieht es auch der tschechische Verteidiger Pavel Kubina:

"Solche Fouls sollten hart bestraft werden und eine lange Sperre nach sich ziehen. Und solch ein Spieler hat bei einer Olympiade auch nichts zu suchen, denn das war ein Foul, bei dem er die Verletzung seines Kontrahenten billigend in Kauf genommen hat."

Jaromir Jagr konnte zum Glück einen Tag später schon wieder spielen und dazu beitragen, dass sich Tschechien nach dem 4:1-Sieg über Gastgeber Italien für das Viertelfinale des Olympiaturniers qualifiziert hat.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Klaus und Kaczynski lehnen EU-Verfassungsentwurf und Homo-Ehe ab

Silja Schultheis

Nach Antrittsbesuchen in den USA und im Vatikan besuchte der neue polnische Präsident Lech Kaczynski Ende vergangener Woche als erstes...mehr...

Generalsekretär der Caritas Internationalis: Effektive Hilfe muss langfristig sein

Martina Schneibergová

Eine effektive Hilfe nach einer Naturkatastrophe muss langfristig sein. Dies betonte der Generalsekretär der Caritas Internationalis,...mehr...

In Zoo und Kühlregal: die Vogelgrippe wirft ihre Schatten voraus

Thomas Kirschner

Die Vogelgrippe breitet sich in Europa weiter aus, und auch in Tschechien steigt die Aufmerksamkeit, auch wenn bislang hierzulande...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch