Tagesecho Tschechiens Sportler top: Bauer und Sáblíková triumphieren bei Highlights des Wochenendes

11-01-2010 16:44 | Lothar Martin

In fast exakt einem Monat beginnen in Vancouver die Olympischen Winterspiele. Experten wie Fans schauen deshalb jetzt genauer hin, wer sich wie für den olympischen Wettstreit in Form bringt. In Tschechien herrscht da seit dem vergangenen Wochenende durchaus Zuversicht, denn gleich vier tschechische Athleten standen bei hochkarätigen Wettkämpfen auf dem Siegerpodest, zwei von ihnen sogar auf dem höchsten Treppchen.

Download: MP3

Foto: ČTKFoto: ČTK Mit Glockengeläut, lautstarker Anfeuerung und hoffnungsfroh warteten die Fans von Lukáš Bauer im italienischen Val di Fiemme auf die Entscheidung der diesjährigen Tour de Ski, denn sie glaubten fest an 32-jährigen Skilangläufer aus Boží Dar / Gottesgab im Erzgebirge. Und die Bauer-Fans wurden nicht enttäuscht. Am Fuße des Alpe Cermis zahlte Bauer dem kompletten Feld kräftig Fersengeld:

„Die One-Man-Show des Lukáš Bauer geht ihrem erfolgreichen Finale entgegen, ich sehe ihn schon kurz vor dem Ziel“, jubelte der tschechische Rundfunkreporter, als er den Zieleinlauf des packenden Rennens am Sonntag kommentierte. In der Tat, Bauer hatte sich mit einem tollen Zwischenspurt vor Beginn des steilen Schlussanstiegs von den Konkurrenten abgesetzt und seinen Vorsprung danach stetig ausgebaut. Der Lohn für den Husarenritt: Bauer gewann nach 2008 schon das zweite Mal die populäre Tour, die zu den Highlights im Skilanglauf zählt. Das wirklich positiv Überraschende dabei allerdings war, dass Bauer dieser Sieg gelungen ist, obwohl er im Dezember wegen einer Erkrankung fast einen ganzen Monat lang nicht richtig trainieren konnte. Umso größer war dann auch bei ihm die Freude über seine fulminate Rückkehr an die Weltspitze der Skilangläufer:

Von links Petter Northug, Lukáš Bauer und Dario Cologna (Foto: ČTK)Von links Petter Northug, Lukáš Bauer und Dario Cologna (Foto: ČTK) „Dieses Wochenende war für mich einfach sensationell. Nach meinem ersten Platz über die 20-km-Distanz am Samstag wollte ich schließlich auch den Gesamtsieg. Mein Hauptkontrahent Petter Northug war bei den Tour de Ski-Wettbewerben der beiden letzten Jahre auf der Schlussetappe immer schwächer als ich gewesen. Im Gegensatz zu ihm gefällt mir der Schlussanstieg und ich wusste ganz genau: Wenn ich gewinnen will, dann darf ich mit einer Attacke nicht bis zum Schluss warten. Deshalb war mein Motto vor dem Anstieg: Ich sterbe lieber an meinem Höllentempo als das ich es ganz nicht erst versuche.“

Die Tempohatz hat sich für Bauer gleich doppelt gelohnt: Neben seinem zweiten Toursieg konnte er sich auch die Siegprämie von 150.000 Schweizer Franken einstreichen.

Martina Sáblíková (Foto: ČTK)Martina Sáblíková (Foto: ČTK) War Bauers Erfolg in Val di Fiemme doch eine gelinde Überraschung, so hat man mit einem weiteren Sieg der hierzulande sehr populären Eisschnellläuferin Martina Sáblíkova doch insgeheim gerechnet. Und die zierliche Kufenflitzerin wurde ihrer Favoritenrolle einmal mehr gerecht. Bei der Mehrkampf-Europameisterschaft im norwegischen Hamar gewann sie zum zweiten Mal nach 2007 den Titel. Vor dem abschließenden 5000-Meter-Lauf lag sie allerdings noch hinter ihrer größten Konkurrentin, der Niederländerin Ireen Wüst. Und genau gegen die musste Sáblíkova über die lange Strecke antreten.

Martina Sáblíková (Foto: ČTK)Martina Sáblíková (Foto: ČTK) „Ich habe mir gesagt, wenn ich tatsächlich im abschließenden Lauf gegen sie antreten müsste, dann hätte ich einen kleinen Vorteil. Ich hätte sie das ganze Rennen quasi im Blick und könnte notfalls auch noch in der letzten Kurve an ihr vorbeiziehen. Das gab mir dann auch tatsächlich die Gewissheit, dass es klappen könnte“, so die 22-Jährige Sabliková nach ihrem Triumph.

Neben Bauer und Sáblíková kamen auch Buckelpisten-Läuferin Nikola Sudová und Skicross-Spezialist Tomáš Kraus auf einem Podestlatz ein.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Schneemassen haben Tschechien fest im Griff

Patrick Gschwend

Prag im Schnee Das Tief Daisy ließ am Wochenende weite Teile Europas im Schnee versinken. Betroffen war auch Tschechien. Im ganzen Land kam der Straßen-...mehr...

Strafrechts-Novelle ermöglicht Hausarrest

Daniel Kortschak

Seit 1. Januar ist sie in Kraft und die Folgen waren noch am Neujahrstag zu spüren: Dank der Novelle des Strafgesetzes öffneten sich...mehr...

Auch Flachland-Tiroler haben beim Isergebirgslauf eine Chance

Christian Rühmkorf

Ein weiteres sportliches Großereignis hat am Sonntag zum 43. Mal das Isergebirge geradezu überrollt. Fast 4000 Skilangläufer haben...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch