Tagesecho Tschechien ist seit neun Jahren in der Nato

12-03-2008 16:51 | Pavel Polák

Es ist zwar kein rundes, aber trotzdem ein Jubiläum – die Tschechische Republik ist seit neun Jahren Nato-Mitglied. Am 12. März 1999 trat sie mit Polen und Ungarn der Nordatlantischen Allianz bei. Für Tschechien war es ein besonderes Ereignis, denn für das Land hatte gerade die Nato über drei Jahrzehnte eine feindliche Organisation dargestellt.

Download: MP3

Vilém Holáň (rechts) mit Jiří Čunek (Foto: ČTK)Vilém Holáň (rechts) mit Jiří Čunek (Foto: ČTK) Von Anfang an, also seit 1955, gehörte die Tschechoslowakei dem Warschauer Pakt an. Als Satellitenstaat der damals mächtigen Sowjetunion musste sie sich dem Verteidigungsbündnis anschließen, es ging nicht anders. Als der Pakt 1991 zerfiel, konnte Tschechien frei entscheiden – neutral zu sein oder einem anderen militärischen Bündnis beizutreten.

„Über die Beibehaltung der Neutralität wurde eine gewisse Zeit diskutiert. Es hat sich aber schnell herausgestellt, dass sie an sich keine Sicherheit gewährleistet. Das haben übrigens auch die vorherigen Kriege gezeigt. Die Tschechische Republik hat daher den Nato-Beitritt sofort nach ihrer Gründung 1993 in Erwägung gezogen. Sie suchte eine feste Verteidigungsposition“, sagt der ehemalige Verteidigungsminister Vilém Holáň, der sein Amt in den Jahren 1994 bis 1996 innehatte, also in den Jahren, in denen sich Tschechien auf seinen Beitritt vorbereitete. Diese Umorientierung musste Russland jedoch ziemlich aufbringen.

„Das auf jeden Fall. Russland war überhaupt nicht begeistert, dass Tschechien, Polen und Ungarn zu Nato-Mitgliedstaaten werden. Dessen ungeachtet war der Widerstand oder die Verstimmung Moskaus auch wiederum nicht so stark.“

Dass es nicht nur beim Übersenden eines Anmeldeformulars nach Brüssel bleiben werde, wusste Vilém Holáň auch damals schon sehr gut.

„Die Tschechische Republik musste vor allen Dingen ihre Armee transformieren, die sie aus kommunistischer Zeit geerbt hatte. Die Nato-Staaten haben Tschechien noch vor dem Beitritt dabei sehr geholfen. Sie haben zum Beispiel viele Kurse veranstaltet – Sprachkurse und andere spezialisierte Kurse. Diese Hilfe war sehr wirksam.“

Tschechien ist nun seit neun Jahren ein Nato-Staat - zwar ein kleiner, dafür aber ein sehr aktiver. Tschechische Soldaten sind zurzeit im Rahmen der Nato-Missionen in Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Irak sowie Afghanistan im Einsatz.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Tibet-Flagge am Parlamentsgebäude: Aktion der Grünen hat Nachspiel

Till Janzer

Wenn sich ein Staat innerhalb Europas politisch besonders für Menschenrechte einsetzt, dann ist es Tschechien. Bei Kuba macht das...mehr...

Ohne Knödel: Erster Michelin-Stern für Osteuropa geht nach Prag

Thomas Kirschner

Kraut, Knödel und Schweinebraten – die tschechische Gastronomie ist eher für deftige Bürgerlichkeit als für kulinarische Spitzenleistungen bekannt....mehr...

Westböhmen ehrt den Mäzen und Architekten Josef Hlávka

Martina Schneibergová

Die Prager kennen die Hlávka-Brücke oder vielleicht auch das gleichnamige Studentenwohnheim. Wer Josef Hlávka war, wissen indes meist...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch