Tagesecho Tschechien ist für Westeuropäer nicht mehr so attraktiv

27-12-2007 16:54 | Pavel Polák

Nach Weihnachten und zu Neujahr wimmelt es in Tschechien von Touristen. Mit der Erweiterung des Schengen-Raums sind an der Grenze zwar die Autokolonnen verschwunden, in den Grenzgebieten jedoch nicht. Nach dem Heiligabend strömen die Urlauber vor allem aus Deutschland und den Niederlanden in die böhmischen Berge. In den kommenden Jahren könnten die Autokolonnen aber auch hier - und das zum großen Bedauern der tschechischen Hoteliers und Pistenbetreiber - verschwinden. Warum? Eine Frage an Tomio Okamura, den Sprecher der Assoziation der tschechischen Reisebüros.

Download: MP3

 Tomio Okamura (Foto: www.tomio.cz) Tomio Okamura (Foto: www.tomio.cz) „In der Tschechischen Republik nimmt die Zahl der solventen westeuropäischen Touristen in den letzten zwei Jahren ständig ab. Es ist bisher nicht gelungen, diesen Trend zu stoppen. In Tschechien wurde zwar dieses Jahr ein sehr geringer Zuwachs ausländischer Touristen registriert. Das kommt aber dadurch, dass jetzt mehr Polen, Slowaken und Russen kommen. Der Grund, warum Westeuropäer mittlerweile seltener Tschechien als Urlaubsziel wählen, liegt vor allen Dingen am schlechten Niveau der Dienstleistungen hierzulande. Die Touristen werden dadurch abgeschreckt, erneut zum Urlaub nach Tschechien zu kommen“, so Tomio Okamura.

Ungefähr 150.000 ausländische Touristen haben diese Weihnachten in Tschechien verbracht, fast die Hälfte davon in Prag. Silvester lockt jedoch noch einmal mehr Menschen hierher. Die Experten von der Assoziation der tschechischen Reisebüros erwarten, dass circa 270.000 Touristen Neujahr in der Tschechischen Republik feiern werden. Das touristische Hauptziel Prag hat sich darauf bereits vorbereitet: Essen und Trinken wird gerade in dieser Zeit in jedem Restaurant wesentlich teurer. Erwartet wird eine Preiserhöhung von 20 Prozent.

Aber nicht nur die ausländischen Touristen, sondern auch die Tschechen packen am Jahresende ihre Koffer. Tomio Okamura:

„Ungefähr 170.000 Tschechen verbringen diese Zeit in den inländischen Bergen und 85.000 im Ausland, genauer gesagt in den österreichischen Alpen, wo die meisten tschechischen Winterurlauber hinfahren und wo die Preisunterschiede nicht mehr so groß sind. In Tschechien gehören zu den Lieblingsdestinationen das Isergebirge und vor allem das Riesengebirge. In diesen beiden Gebieten macht fast die Hälfte aller tschechischen Touristen ihren Urlaub.“

Tomio Okamura weist zudem auf einen neuen Trend auf dem tschechischen Markt hin:

„Wir registrieren eine wachsende Tendenz an Winterurlauben in der Südsee. Wir haben ausgerechnet, dass dieses Jahr fast 100.000 tschechische Bürger ihren Urlaub in der Weihnachtszeit in wärmeren Gefilden verbringen werden. Das sind 30 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.“

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Eishockey-U20-WM: Tschechien unterliegt Topfavoriten Kanada mit 0:3

Lothar Martin

In Tschechien geht es diesmal zwischen den Feiertagen sehr sportlich zu. Neben drei Etappenrennen zur Tour de Ski, die von Freitag...mehr...

Wagners Autobiografie erschien zum ersten Mal in Tschechisch

Martina Schneibergová

„Richard Wagner war ein glänzender Erzähler und seine Memoiren sind auch humorvoll, “ sagt Vlasta Reittererová. Die Musikexpertin...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch