Tagesecho Sportliche Ferien - für immer mehr Tschechen selbstverständlich

03-08-2005 15:56 | Thomas Kirschner

Faul in der Sonne liegen und sich von beiden Seiten braten lassen - das Urlaubsideal von einst ist längst passé. Auch in Tschechien nimmt das Interesse an aktiveren Ferienerlebnissen zu. Über Urlaubstrends für Unternehmungslustige berichtet Thomas Kirschner.

Download: RealAudio

Für rund ein Drittel der tschechischen Urlauber bedeutet Erholung auch Bewegung. Sie entscheiden sich für eine Ferienreise, in der auch sportliche Aktivitäten ihren festen Platz haben. Speziell an diese Zielgruppe wendet sich etwa die Prager Reiseagentur Adventura. Ihr Leiter Jan Bim bestätigt die ansteigende Nachfrage nach sportlichen Ferien in Tschechien.

"Immer mehr Kunden haben bei uns Interesse an einem aktiven Urlaub, und das lässt sich auch bei den Tourismusmessen sehen. Am größten ist die Nachfrage nach Fahrrad-Reisen. Die Teilnehmer verbringen dabei die meiste Zeit im Sattel und radeln so etwa 50 bis 100 Kilometer täglich. Besonders beliebt sind diese Reisen, wenn noch Wasser hinzukommt, so dass man einen Teil des Tages auf dem Rad verbringt und dann die Möglichkeit zum Baden hat."

Aber auch Urlaube mit anspruchsvolleren Sportarten wie Hochgebirgs-Touristik, Tauchen, Klettern oder Wildwasser-Rafting erfreuen sich anhaltend großer Beliebtheit. Die Zeiten, in denen dies nur Aktivitäten für junge Leute waren, sind vorbei, meint Jan Bim von der Reiseagentur Adventura.

"Heute kommen zu uns immer mehr Menschen im mittleren Alter. Auch 50-Jährige haben ein immer stärkeres Interesse an einer aktiveren Gestaltung des Urlaubs - auch in den härteren Formen. Am beliebtesten sind zwar die verschiedenen Fahrrad-Urlaube, aber viele ältere Teilnehmer melden sich auch zum Rafting an."

Aufsehen erregen in diesem Sommer die zahlreichen Unfälle tschechischer Touristen im Ausland. Besonders in Kroatien gelten die Tschechen als draufgängerisch und unbedacht - allein in der laufenden Saison starben dort bislang elf tschechische Touristen. Laut Jan Bim geht diese Bilanz aber nicht auf das Konto von Risikosportlern.

"Leute, die einen Aktivurlaub planen, wissen, was auf sie zukommt. Daneben achten wir auf die Sicherheitsbestimmungen, auf Fahrradhelme und ähnliches. Die Verletzungsrate ist daher bei unserer Agentur niedriger als bei normalen Ferien. Die meisten Verletzungen passieren bei der individuellen An- und Abreise."

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Ex-Präsident Havel vermittelt bei CzechTek

Bára Procházková

In Tschechien dauern die Proteste gegen den Polizeieingriff vom vergangenen Wochenende während der Techno-Party CzechTek in der Nähe...mehr...

Fonds für Regionalentwicklung- Antragsfrist endet ohne Anträge

Chris Schmelzer

Tschechische Städte und Landkreise haben schon seit 1999 die Möglichkeit, günstige Darlehen für den Aus- und Aufbau von gewerblich...mehr...

Hochwasser-Test: Prag ist auf eine neue Flutkatastrophe besser vorbereitet

Lothar Martin

Heut in einer Woche sind genau drei Jahre, seitdem weite Teile Südböhmens von dem verheerenden Jahrhundert-Hochwasser heimgesucht...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch