Tagesecho Sport-Wochenende – Erfolge beim letzten Leistungstest vor Olympia

18-01-2010 16:29 | Till Janzer

In gut drei Wochen starten die Olympischen Winterspiele in Vancouver. Die Weltcup-Wettbewerbe am zurückliegenden Wochenende waren für die meisten tschechischen Olympia-Fahrer ein letzter Leistungstest.

Download: MP3

Lukáš Bauer (Foto: ČTK)Lukáš Bauer (Foto: ČTK) Alle überragt hat Langläufer Lukáš Bauer. Der Gewinner der Tour de Ski könnte in der aktuellen Form sogar einer der Stars in Vancouver werden. Im estnischen Otepää feierte er über seine Lieblingsstrecke, 15 Kilometer im klassischen Stil, einen weiteren Weltcup-Sieg. Die einzige Frage lautet nun: Kommt die überragende Form des 32-Jährigen nicht zu früh? Bauer erinnerte an seinen Sieg im Gesamtweltcup im Jahr 2008 und beruhigte:

Lukáš Bauer (Foto: ČTK)Lukáš Bauer (Foto: ČTK) „Ich glaube nicht. Vor zwei Jahren habe ich bewiesen, dass ich die ganze Saison gut laufen kann, wenn ich gesund bleibe. Deswegen ist jetzt mein erstes Ziel, gesund zu bleiben und vor Olympia noch einmal gut zu trainieren. Ich werde bei jedem Start in Vancouver um eine Medaille kämpfen.“

In ein tiefes Tal der Unsicherheit ist aber eine weitere tschechische Medaillenhoffnung gefallen. Die Trickskifahrerin Nikola Sudová hat sich vergangene Woche beim Training im amerikanischen Deer Valley das vordere Kreuzband im linken Knie überdehnt. Sudová, die beim Weltcup in diesem Jahr meist auf dem Podest stand, hat nun nur noch wenige Chancen auf einen Start in Vancouver: Bei 15 Prozent liege die Hoffnung, sagte der behandelnde Arzt.

Šárka Záhrobská (Foto: ČTK)Šárka Záhrobská (Foto: ČTK) Sichere Olympiafahrer sind indes Skispringer Antonín Hájek, Kombinierer Pavel Churavý und Abfahrtsläuferin Šárka Záhrobská. In ihren Sportarten sind sie jeweils die tschechische Nummer eins. Slalom-Spezialistin Záhrobská fehlt aber bereits seit zwei Monaten ein Erfolgserlebnis. Nur beim Saison-Auftakt in Aspen gewann sie einen Weltcup-Slalom. Und in ihrer zweiten Disziplin, dem Riesenslalom, hat die Tschechin allgemein Probleme. Am Wochenende in Maribor gelangte sie erneut nicht in den zweiten Lauf – zum fünften Mal hintereinander:

„Mit den Ergebnissen bin ich sicher nicht zufrieden. Aber ich wusste, dass ich den Riesenslalom nicht so schnell beherrschen werde. Ich arbeite weiter daran. Ich versuche immer besser zu werden, und irgendwann wird es klappen“, so Záhrobská.

Währenddessen hat Skispringer Hájek bereits vor Vancouver den größten Sprung nach vorne geschafft. Auf der Großschanze in Sapporo wurde er am Sonntag Vierter. Skisprungtrainer Jiroutek sieht seinen Schützling schon ganz nah dran an Siegertypen wie dem österreichischen Olympia-Titelverteidiger Morgenstern: Hájek müsse nur noch seine Nervosität ablegen, versicherte Jiroutek.

Ondřej Bank (Foto: ČTK)Ondřej Bank (Foto: ČTK) Ebenfalls einen Sprung nach vorne gemacht hat die Biathlonstaffel der tschechischen Frauen. Das junge Quartett mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren lief und schoss sich am Freitag in Ruhpolding auf den sechsten Platz. Ein ähnlich gutes Ergebnis fuhr Alpinskiläufer Ondřej Bank ein. Er wurde Siebter bei der Superkombination in schweizerischen Wengen. Dabei hatte es im ersten Teil der Kombination, bei der berühmten Lauberhorn-Abfahrt, nur zu Platz 18 gereicht:

„Im Kombinations-Slalom bin ich dann auf volles Risiko gefahren; ich brauchte Punkte, um bei Olympia eine gute Startnummer zu bekommen. Insgesamt bin ich jetzt sehr zufrieden“, fasste Bank zusammen.

Im Laufe dieses Montags müssen die Verbände dem tschechischen Olympischen Komitee ihre Nominierungen für Vancouver bekannt geben. Am Donnerstag soll dann das komplette Olympiateam präsentiert werden.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Fahren die Tschechen vorsichtiger? Nur auf den ersten Blick

Jitka Mládková

So wenig Verkehrsunfälle und so wenig Verkehrsopfer wie seit 20 Jahren nicht mehr. So lautete die gute Botschaft Ende vergangener...mehr...

Verteidigungsministerium plant Truppenverstärkung in Afghanistan

Patrick Gschwend

Foto: www.army.cz Um die 500 tschechischen Soldaten sind derzeit in Afghanistan im Rahmen der Nato-Mission ISAF tätig. Sie arbeiten in Wiederaufbauteams...mehr...

Holzschnitte und Handschriften: Kunst der böhmischen Reformation auf der Prager Burg

Martina Schneibergová

Die Zeit der Reformation ist im allgemeinen Bewusstsein eher mit der Bilderstürmerei als mit einem Aufschwung der bildenden Kunst...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch