Tagesecho Satelliten-Navigationssystem: Tschechien nun offiziell Sitz von Galileo

30-01-2012 16:18 | Till Janzer

Nun ist es amtlich: Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo zieht nach Prag. Einen entsprechenden Vertrag haben der tschechische Verkehrsminister Pavel Dobeš und der Direktor der Europäischen Aufsichtsbehörde für Satellitennavigation (GSA), Carlo des Dorides, Ende vergangener Woche unterzeichnet. Mit Galileo will die EU vor allem dem amerikanischen Global Positioning System (GPS) Konkurrenz machen.

Download: MP3

„Heute beginnt eine neue Etappe für ein stärkeres politisches Engagement der Tschechischen Republik in der Weltraumindustrie“, so Carlo des Dorides am Freitag bei der Vertragsunterzeichnung im Regierungsamt in Prag.

Der Vertrag, den der Direktor der Europäischen Aufsichtsbehörde für Satellitennavigation unter den Augen von Premier Petr Nečas zusammen mit Verkehrsminister Pavel Dobeš unterzeichnet hat, macht Prag nun offiziell zum Hauptsitz von Galileo.

Carlo des Dorides, Antonio Tajani, Petr Nečas und Pavel Dobeš (Foto: ČTK)Carlo des Dorides, Antonio Tajani, Petr Nečas und Pavel Dobeš (Foto: ČTK) Carlo des Derides bezeichnete die Weltraumtechnologie als Herzstück der dritten Industriellen Revolution. Während er gedanklich bereits nach den Sternen griff, blieb Premier Nečas deutlich erdverbundener in seiner Einschätzung:

„Konkurrenzfähigkeit ist einer der Imperative für die gesamte Europäische Union. Gerade die Weltraumtechnologie kann eine der Hauptquellen sein für technische Innovationen und damit auch zur Erhöhung der Konkurrenzfähigkeit und der Bildung neuer Arbeitsplätze in Europa beitragen.“

Dies sei auch eine große Chance für Innovationen in der tschechischen Industrie, wie der Regierungschef anfügte.

Der Umzug des Verwaltungszentrums für das Satellitensystem Galileo nach Prag bedeutet, dass sich erstmals eine gesamteuropäische Institution auf tschechischem Boden ansiedelt. Mehr als fünf Jahre lang hat Tschechien dafür geworben und sich gegen zehn Konkurrenten durchgesetzt. So waren Athen, München, Rom, Straßburg oder Noordwijk in den Niederlanden gegen Prag angetreten.

Karel DobešKarel Dobeš Karel Dobeš, nicht verwandt oder verschwägert mit Verkehrsminister Dobeš, ist der Beauftragte der tschechischen Regierung für das Satelliten-Navigationssystem Galileo. Er glaubt, dass die Tschechen zu Recht das Rennen gemacht hat:

„Wir haben dadurch überzeugt, dass wir wirklich die gesamten fünfeinhalb Jahre gekämpft haben. Zudem haben wir alle Voraussetzungen erfüllt und sind zum Beispiel der europäischen Weltraumbehörde ESA beigetreten. Regelmäßig haben wir in Brüssel Informationsveranstaltungen über die Tschechische Republik abgehalten, die tschechische Industrie hat sich aktiv am Programm Galileo beteiligt, und wir sind bei einigen Programmen der ESA sehr erfolgreich.“

Mit Galileo will sich die Europäische Union unabhängig von den USA und ihrem Navigationssystem GPS machen. Zwei Galileo-Satelliten kreisen bereits seit ein paar Monaten im All, die Zahl soll in den kommenden Jahren auf 30 steigen.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Prager Herz-Jesu-Kirche: Tschechien und Slowenien wollen sie als Unesco-Denkmal

Martina Schneibergová

Herz-Jesu-KircheVergangene Woche wurde in Prag das Jahr des Architekten Plečnik feierlich eröffnet. Der slowenische Architekt Josip Plečnik, der vor...mehr...

Kunst: Deutsche Gastprofessorin initiiert Ausstellung von Prager Studenten

Lena Drummer

In der Prager Galerie Roxy NoD wurde vergangene Woche eine Ausstellung eröffnet. 15 Studenten der Akademie der bildenden Künste zeigen...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch