Rolando Villazón singt für Krankenhaus-Clowns

Der mexikanische Opernstar unterstützt mit einem Benefizkonzert in Prag Clowns, die Kinder in Krankenhäusern besuchen.

Rolando Villazón (Foto: Martina Schneibergová)Rolando Villazón (Foto: Martina Schneibergová) Er ist einer der besten Tenöre der Gegenwart. Der mexikanische Opernstar Rolando Villazón begeistert bei Aufführungen und Konzerten Musikliebhaber auf der ganzen Welt. Auch die Prager Opernfans durften den 46-jährigen Sänger mit der charakteristischen Lockenmähne schon live erleben. Am Mittwochabend tritt Villazón wieder in der tschechischen Hauptstadt auf, diesmal bei einem Benefizkonzert. Dessen Erlös geht an die sogenannten „Roten Nasen“, also die Krankenhaus-Clowns. In Tschechien besuchen seit 2001 professionelle Narren kranke Kinder in den Kliniken. Villazón arbeitete lange mit der Organisation Red Noses Clowndoctors International zusammen. Martina Schneibergová hat mit Rolando Villazón vor seinem Prager Konzert gesprochen.

Foto: Martina SchneibergováFoto: Martina Schneibergová Herr Villazón, Sie sind seit zehn Jahren der Botschafter der internationalen Organisation der Krankenhaus-Clowns. Wie ist das überhaupt dazu gekommen, wann waren Sie zum ersten Mal in einer Kinderklinik?

„Damals war ich in Wien und habe ein Interview mit meinem Publikum geführt. Als ich am Ende rauskam, gab es auf der Straße ein paar Fans, die um Autogramme baten. Dann kamen drei wunderbare Leute und sagten: ,Du bist ein Clown.‘ Ich bedankte mich also. Sie sagten, sie seien von ,Red Noses International‘ und fragten mich, ob ich nicht ihr Botschafter sein möchte. Ich hatte sofort Interesse. Nach einem Gespräch bin ich zum ersten Mal privat, nicht als Clown, in ein Krankenhaus in Wien gegangen. Es sind Journalisten gekommen, was mich sehr gefreut hat. Es ist nämlich sehr wichtig, auf diese Organisation aufmerksam zu machen. Irgendwann wollt ich das dann selbst ausprobieren. Ich habe einen Workshop gemacht und ein bisschen trainiert. Dann habe ich auch schon angefangen, als Dr. Rollo in die Krankenhäuser zu gehen. Nicht so oft wie ich das gerne machen würde, aber oft genug, um zu sehen, was für eine großartige Arbeit die ,Roten Nasen‘ machen. Diese Menschen geben ihre Zeit und ihr Talent den Leuten, die das wirklich brauchen.“

Wie gelingt es Ihnen, die Kinder anzusprechen?

Foto: Martina SchneibergováFoto: Martina Schneibergová „Wenn ich in die Krankenhäuser gehe, dann folge ich natürlich den Erfahrungen der Kollegen, die als professionelle Clowns arbeiten. Sie haben ein gutes Gespür für die Situation, weil sie es jede Woche machen. Sie wissen, ob man gerade ins Bett springen und Witze machen kann oder man eher in eine Traumsituation gehen soll. Die Clowns sind sehr intelligent und intuitiv. Es müssen viele Elemente zusammen kommen, um ein guter Clown zu sein. Ein guter Clown in einem Krankenhaus zu sein, ist aber noch ein Extra-Schritt. Um ehrlich zu sein, folge ich einfach denen, die mit mir hingehen. Mein Dr. Rollo ist eher so ein naiver Clown.“

Singen Sie auch manchmal im Krankenhaus?

„Ja, ab und zu schon, aber meine Opernstimme ist manchmal auch ein bisschen zu viel für ein Krankenhaus. Mein Clown spricht ganz wenig, fast nichts. Dr. Rollo hat einmal für eine Benefizgala das Lied ,Granada‘ gesungen, aber auf eine eher verrückte Weise. Da sind der Tenor und der Clown zusammengekommen.“

Es gibt ein Benefizkonzert mit Ihnen in Prag. Sie sind aber nicht zum ersten Mal in der tschechischen Hauptstadt...

Spanischer Saal der Prager Burg (Foto: Ondřej Tomšů)Spanischer Saal der Prager Burg (Foto: Ondřej Tomšů) „Ich liebe Prag und komme fast jedes Jahr hierher. Jedes Mal, wenn ich eine Tournee mache, dann komme ich immer nach Prag. Ich bin auch schon privat hier gewesen, etwa um einen Geburtstag zu feiern oder einfach mit Familie und Freunden. Ich liebe diese Stadt sehr, ebenso wie ihre Literatur und Musik. Jetzt komme ich zum ersten Mal mit einem Liederabend. Mit der Pianistin Carrie-Ann Matheson bin ich schon oft aufgetreten. Ich bin ganz glücklich, dass ich viele von diesen Liedern zum ersten Mal singe. Es ist für mich persönlich ein neues Repertoire, das auch ganz tief in meinem Herzen liegt. Es hier in Prag für die ,Roten Nasen‘ zu aufzuführen, macht es für mich perfekt.“

Das Benefizkonzert von Rolando Villazón findet um 18 Uhr im Spanischen Saal der Prager Burg statt. Auf dem Programm stehen Lieder von spanischen, argentinischen und mexikanischen Komponisten. Für das Konzert gibt es noch Restkarten.